Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Portal
  • |
  • Mitglieder
Beiträge von wdb.lizardking
Thema: Externes sortieren: Welcher grundsätzliche Ansatz
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo,

ich muß sehr große Dateien (>1 GB) nach beliebigen Kriterien sortieren, daher fallen interne Sortierverfahren wie Quicksort/Heapsort gleich weg.

Bei externen Sortierverfahren gibt es - wenn man der gängigen Literatur glauben darf - 2 Ansätze: Den externen Mergesort und den externen Distributionsort, die sich fast invers zueinander verhalten.

Zu beiden Verfahren gibt es dann wieder unterschiedliche Optimierungsstrategien, wie etwa [Knuth]

MergeSort -> Replacement Selection
DistSort -> Random Cycling

Meine Frage ist nun, ob ein Ansatz prinzipielle Vorteile gegenüber dem anderen bringt. Oder ist es egal, welchen von beiden ich implementiere? Einen direkten Vergleich beider konnte ich leider nicht finden.

Thema: Große Mengen an Daten prüfen
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Um aussagekräftige Zeiten zu erhalten, habe ich ein paar Testmethoden geschrieben um eine große Textdatei einzulesen.

Was mir dabei aufgefallen ist und mich leicht rätseln lässt, ist die schnelle Verarbeitung:

Ich habe eine 850MB große Textdatei, welche ich blockweise einlese und dann auf Zeilen aufsplitte. Als Alibifunktion merke ich mir ein bestimmtes Zeichen jeder Zeile, einfach um zu gewährleisten, dass jede Zeile einmal benutzt wurde.

Für diese Datei benötigt ein Durchlauf nun durchschnittlich 2,7 Sekunden. Ich lasse den Test 10 mal durchlaufen und schmeiße die Extremwerte weg um Initialisierungsspitzen zu vermeiden. Auch der Taskmanager mit Gelesene E/A-Bytes an, dass die Datei vollends gelesen wurde.

Einfache Rechnung 850 MB / 2,7 Sekunden = 314 MB/s.
Es handelt sich dabei um einen neuen Quad-Rechner mit SATA-Anschluß, aber sollte dies nicht über der sequentiellen Maximalleistung einer modernen (Nicht-SSD) Festplatte liegen?

Nicht dass mich das schnelle Lesen nicht freut, ich würde nur gerne verstehen, wie er zustande kommt

Thema: Große Mengen an Daten prüfen
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Zitat von Barbara
Was habe ich schon versucht?
Ich lese die Datei mit einem StreamReader ein, und speichere jede Zeile in einer ArrayListe
Hier könnte es schneller sein, die Datei in größeren Blöcken (Stichwort: FileStream.Read) einzulesen, statt immer zeilenweise vorzugehen .
Pro gelesenem Block kannst du dann mehrere Zeilen so wie von den anderen beschrieben extrahieren und gehashed speichern.

In dem Zusammenhang wäre es auch möglich die Datei asynchron einzulesen. Dies führt laut Literatur zu einer besseren Auslastung der Festplatte, aber ob dies für deinen Fall wirklich Sinn macht, ist fraglich.
Zitat von Barbara
(Vom RAM her sollte es kein Problem sein, da ich 3,5 Gigabyte zur Verfügung habe)
Das ist leider nicht pauschal auslegbar. In einem 32 Bit-OS stehen dir nur 2GB für dein Anwendungsprogramm zur Verfügung. Der virtuelle Adressraum beträgt zwar 4GB, aber 2GB davon sind quasi für das Betriebssystem reserviert. Allerdings gibt es noch einen Schalter um 3GB zu nutzen (Stichwörter: PAE, /3GB)

Erst mit einem 64 Bit-OS ist diese Beschränkung sehr weit nach oben verlegt worden.

Thema: Vorurteile gegen .NET rechtens?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von kleines_eichhoernchen
Es gab vor längere Zeit (glaube Ende letzten Jahres) einen Bericht über einen managed Kernel von den nächsten Windows-Versionen. Die Entwickler/-Chefs von Windows weigern sich aber grundlegend von ihren C-Anwedungen und teils C++ abzutreten.


Meinst du Singularity?

Nur schade, dass nicht reines C#, sondern extra Cspec dafür eingeführt werden mußte. Daraus könnte man nun ableiten, dass C# an sich nicht ohne Erweiterung für höheres ausreicht.

Thema: Vorurteile gegen .NET rechtens?
Am im Forum: Smalltalk

Wie etwa hier in diesem Forumspost behauptet.

Besonders die Größe des .NET Frameworks wird häufig von den Kritikern ins Spiel gebracht.
Nur gut, dass Microsoft mit dem client profile dagegenhält

(Falls dieser Thread eher im Smalltalk-Bereich aufgehoben ist, bitte gleich verschieben)

Thema: Unit Tests für Performance
Am im Forum: Entwicklungs- und Laufzeitumgebung (Infrastruktur)

Frage zum integrierten Unit-Testing in VS2008/NUnit:

Sind damit auch Performance-Tests möglich?
Also Möglichkeiten zur genauen Zeitmessung von Funktionen oder eine Auslastungskurve des Speichers.

Bislang habe ich in der Doku zu NUnit nur Möglichkeiten für die Verifikation von Methoden gefunden. Dies ist zwar der eigentliche Sinn von Unit-Tests, aber trotzdem wären Performancetests auch beizeiten wichtig und nützlich.

Wenn dies mit NUnit nicht möglich ist, gibt es vielleicht Alternativen dazu, die diese Art von Tests beherrschen?

Thema: WCF, Sessions, Authentifizierung
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Das könnte passen:

Wie kann ich Benutzer mit Username und Passwort in einem WCF Szenario authentifizieren?

Thema: Positionieren in Unicode-Textdatei
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Hallo,

ich schreibe abwechselnd an das Ende von Textdateien. Dazu positioniere ich den Schreibstrom per Seek-Methode am Ende der Datei.


StreamWriter fileOut = new StreamWriter(new FileStream(_name,
                                        _mode, _access, _share), _encoding);

fileOut.BaseStream.Seek(0,SeekOrigin.End);
fileOut.WriteLine("test");

Je nach Dateikodierung öffne ich die Textdateien entweder per Standard- (Codepage: 1252) oder Unicode-Kodierung (Codepage: 1200).

Bei normaler Kodierung steht der Teststring in einer neuen Zeile am Ende der Textdatei.Bei Unicode-Kodierung steht vor dem String noch ein nicht druckbares Zeichen.

Dieses Verhalten ist nicht gewünscht und ich möchte - wenn es möglich ist - vermeiden, eine Sonderbehandlung für Unicode einzuführen.
Gibt es vielleicht eine gleichbleibende und darum empfehlenswertere Methode des StreamWriters um an das Dateiende zu schreiben?

Ich habe gelesen, dass es bei Unicode kein EOF-Tag gibt, wie bei Textdateien üblich. Hat dies damit etwas zu tun?

Thema: Fragen, Diskussion, Kritik zu Projekt ".NET Applikationsserver"
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Also ich freue mich auf den bestimmt gut dokumentierten Programmcode, auch wenn mir persönlich eine Umsetzung mit WCF sympathischer gewesen wäre.

Da du Lager- und Artikelverwaltung als Beispiele angibst, wirst du bestimmt auch eine datenbankneutrale Datenhaltung zur Verfügung stellen.
Welche Methodik/Vorgehensweise wirst du dafür benutzen, weil bei dem Thema scheiden sich ja die Geister?

Thema: KeySize bei AES-Verschlüsselung ohne Auswirkung
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo,
ich benutze die RijndaelManaged-Klasse um einen String zu verschlüsseln.

Nun habe ich die verschiedenen KeySizes der Instanz abgefragt und möglich sind dabei die Werte 128, 196 und 256

Nur komischerweise werden bei der Chiffrierung immer die gleichen verschlüsselten Texte erstellt, egal wie der Wert der KeySize ist.


algorithm.KeySize = keySize;
algorithm.Key = Key;
algorithm.IV = IV;

Die KeySize setze ich vor dem setzen des eigentlichen Schlüssels weil sonst unnötigerweise zweimal ein interner Schlüssel generiert werden würde.

Thema: Bei mehreren Forms ConnectionString und Userdaten als Singleton?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Wenn du eine wirklich große Applikation hast und das Problem der verschiedenen Dienste wirklich gut lösen möchtest, würde ich das Lesen von

Dissecting a CSharp Application empfehlen.
In Kapitel 3 geht es um eine Property-Architektur.

In Verbindung mit Kapitel 5 kannst du einmal einen Service für zentrale Programmeinstellungen oder auch einen Service für immer wiederkehrende Dateioperationen erstellen.

Irgendwo im Programm hast du dann beispielsweise folgenden Code:


PropertyService prop = (PropertyService) ServiceManager.Services.GetService(typeof(PropertyService));

String con = prop.GetProperty("ApplicationConnectionString");

Thema: [WCF] CommunicationException
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Naja, für richtig kurios halte ich den Fehler nicht.

Schließlich wird bei OneWay -Kommunikation nur in eine Richtung kommuniziert, da sollte die Verbindung nicht ewig offen gehalten werden.
Hier wird näher darauf eingegangen.

Darum würde wohl auch eine Erhöhung der Timeout-Zeit nicht helfen, vielleicht braucht die Operation auf einem alten Rechner 8x so lange

Wie wäre es, wenn dein Programm eine Timeout-Exception richtiggehend erwartet und dies dann halt nur zu einer Neuinstanzierung des Proxys führt.

Laut MSDN soll bei jedem WCF-Aufruf gewisse Exceptions immer erwartet werden, siehe hier

Thema: [WCF] Faults zurückliefern
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ok, das Problem konnte ich lösen.

Aber nun stellt sich eine andere Frage bezüglich Errorhandling bei WCF:

Jeder Zugriff auf den Proxyclient muß von ziemlich vielen catch-Klauseln begleitet werden, was bei vielen Funktionen ja furchtbar unübersichtlich wird.


try
{
              BusinessLogic.UserMgr.LogOn(username);
}
catch (TimeoutException timeProblem)
{
              Console.WriteLine("The service operation timed out. " + timeProblem.Message);
              BusinessLogic.AbortChannels();
}
catch (FaultException<NoUserAuthenticationFault> fault)
{
              MessageBox.Show("Logon with user " + username + " failed");
              BusinessLogic.AbortChannels();
}
catch (FaultException ex)
{
              MessageBox.Show("SOAP-Error:" + ex.GetType().Name + " - " + ex.Message);
              BusinessLogic.AbortChannels();
}
catch (CommunicationException commProblem)
{
              MessageBox.Show("Communication problem: " + commProblem.Message + commProblem.StackTrace);
              BusinessLogic.AbortChannels();
}

Wie geht ihr da vor? Für jede Clientfunktion eine Facade?

Thema: [VS2008] svcutil.exe funktioniert nicht
Am im Forum: Entwicklungs- und Laufzeitumgebung (Infrastruktur)

IDE: Visual Studio 2008 Beta 2

Hallo,

beim Ausführen von svcutil.exe, auch komplett ohne Parameter, kommt folgender Fehler:


C:\>svcutil

Unbehandelte Ausnahme: System.IO.FileLoadException: Die Datei oder Assembly svcu
til, Version=3.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=b03f5f7f11d50a3a oder eine
 Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Fehler bei der Strong Name-Überprüfung
. (Ausnahme von HRESULT: 0x8013141A)
Dateiname: svcutil, Version=3.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=b03f5f7f11d
50a3a ---> System.Security.SecurityException: Fehler bei der Strong Name-Überprü
fung. (Ausnahme von HRESULT: 0x8013141A)
Die Zone der Assembly, bei der ein Fehler aufgetreten ist:
MyComputer

Liegt dies am Betastatus, an mir oder an MS?

Thema: [WCF] Faults zurückliefern
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Bei einer WCF-Applikation, die per wsHTTPBinding kommuniziert, werden Exceptions und Faults nicht vom Server an den Client zurückgeliefert.
Stattdessen wird beim manuellen Werfen einer FaultException gemeldet, dass keine Fehlerbehandlungsroutine dafür vorhanden ist.

Ich benutze quasi eine 08/15-Konfigurationsdatei.

Laut einem Artikel könnte es daran liegen, dass beim wsHTTPBinding standardmäßig OneWay gesetzt ist. Also einseitige Kommunikation.

Aber muß ich nun zur sinnvollen Fehlerbehandlung gleich komplett auf Duplex oder Async-Kommunikation umsteigen?

Verwirrend finde ich auch, dass in den ganzen WCF-Beispielen die man so findet, davon eigentlich nie die Rede ist.

Thema: [WCF] Verteilung von Zertifikaten an Clients
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ich versuche die Frage mal allgemeiner zu formulieren:

Ich habe auf dem Server nun eine temporäre Zertifikatsstelle und mit dieser ein gültiges Serverzertifikat erstellt. Dieses befindet sich auch im Zertifikatsspeicher des Servers.

Welche prinzipiellen Schritte sind nun auf dem Client auszuführen?

Thema: Welche Technologie verwenden? (WCF/Sockets)
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Für dein Szenario, wo verschiedene Anforderungen bestehen, ist WCF recht gut geeignet.
Größter Nachteil sind die Betriebssystem-Vorraussetzungen, solange dies kein Problem darstellt, spricht nichts gegen WCF.
Also alles ab XP, Server 2003 und natürlich Vista.

Bei WCF gibt es Sessions, die einen Client während einer längeren Sitzung identifizieren können.

Thema: [WCF] Verteilung von Zertifikaten an Clients
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Hallo,

ich möchte Zertifikate zur Authentifizierung einsetzen um Benutzer bei einer Serverapplikation zu erkennen. Diese Anwendung soll über das Internet funktionieren, wodurch leider die praktische Windows-Authentifizierung entfällt.

Ausgegangen bin ich von diesem Tutorial, welches wohl nur die Minimalanforderungen an eine zertifikatsbasierte Anwendung erfüllt, aber für den Einstieg sollte das genügen: UserNamePassword Validator

Um schon mal im vorhinein alle Probleme mit einer offiziellen Zertifizierungsstelle zu vermeiden wird beim Server der Wert


 <authentication certificateValidationMode="None" />
gesetzt.

Mein erstes Verständnisproblem tritt nun schon auf, bei der Frage was beim Client zu tun ist.
Für den Zertifikatsteil wird im MSDN-Artikel folgendes Batch-Skript gelistet:

echo ************
echo Server cert setup starting
echo %SERVER_NAME%
echo ************
echo making server cert
echo ************
makecert.exe -sr LocalMachine -ss MY -a sha1 -n CN=%SERVER_NAME% -sky exchange -pe

certmgr.exe -add -r LocalMachine -s My -c -n %SERVER_NAME% -r CurrentUser -s TrustedPeople

Der erste Befehl erzeugt augenscheinlich das Zertifikat selber und legt es in diesen ominösen PC-Speicher für Zertifikate.

Der zweite Befehl ist dagegen Voodoo. Laut Beschreibung
Zitat
The following lines in the Setup.bat batch file copy the server certificate into the client trusted people store.
soll dies das Zertifikat am Client installieren. Aber der Client ist ein anderer PC, aber die Adresse des Clients wird nirgends angegeben.

Wenn ich den Server starte und mir mit dem svcutil.exe die WCF-Clientsettings generieren lasse, wird sogar ein Eintrag für das erstellte Zertifikat hinzugefügt:


<identity>
     <certificate encodedValue="AwAAAAEAA etc etc" />
    </identity>

Trotzdem kommt bei der ersten Verbindung Client->Server der in diesem Forum schon öfters erwähnte Fehler:
Zitat
Fehler beim Aufbau der X509-Zertifikatkette (CN=pc_wo_server_laueft). Die Vertrauenskette des verwendeten Zertifikats kann nicht verifiziert werden. Ersetzen Sie das Zertifikat, oder ändern Sie den Zertifikatprüfungsmodus. Eine Zertifikatskette wurde zwar verarbeitet, endete jedoch mit einem Stammzertifikat, das beim Vertrauensanbieter nicht als vertrauenswürdig gilt.

Muß ich zuvor das Zertifikat beim Server exportieren und per Zertifikats-SnapIn irgendwie installieren? Davon steht jedenfalls im MSDN-Artikel nichts...

Thema: wcf fehler: Der ChannelDispatcher bei "net.tcp://localhost:8777/MyProdService" mit den Verträgen ""I
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ich habe genau das selbe Problem, obwohl ich wsHttpBinding statt netTCPBinding verwende.

Sogar wenn ich für die Prüffunktion


myServiceHost.Credentials.UserNameAuthentication.CustomUserNamePasswordValidator = UserNamePasswordValidator.None;
verwende, kommt es zu dieser Fehlermeldung.

In der eingebetteten Exception steht dann aber sogar der genaue Grund:

The service certificate is not provided. Specify a service certificate in ServiceCredentials.

Source: CreateServerX509TokenProvider()

Nur ich habe meines Wissens nirgends etwas eingestellt, was ein X.509-Zertifikat nötig machen würde.
Muß man dies vielleicht irgendwo explizit ausschalten oder kann man die ClientCredentials bei MessageClientCredentialType=UserName nur per Zertifikat mitgeben?

Sehr, sehr komplex die Authentifizierungsmöglichkeiten mit WCF.

Thema: WCF: The server has rejected the client credentials.
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Für den Fall, dass der derselbe Benutzer auf den beiden PCs unterschiedliche Passwörter hat. Dann lasse ich das Passwort am Client einlesen und würde es gerne zur automatischen Windowszertifizierung verwenden.

Nur wie setze ich die Windows-Credentials. Die Eigenschaft ClientCredentials in der Proxy-Klasse bietet ja jede Menge Möglichkeiten zum Setzen von Namen/Passwörtern.

Die offensichtlichste Variante hat zumindest bei mir nicht funktioniert, der Client wurde trotzdem abgewiesen.
Genauergesagt funktioniert es für den angemeldeten Benutzer, wenn dieser ein anderes Passwort besitzt. Möchte man sich jedoch mit einem Benutzer anmelden, der auf dem Klient-PC nicht läuft, dann ist dies nicht möglich.

      

proxyToServer.ClientCredentials.Windows.ClientCredential.UserName = dlg.UserName;
proxyToServer.ClientCredentials.Windows.ClientCredential.Password = dlg.Password ;


Ist dies dann überhaupt prinzipiell richtig oder muß ich dazu unter
Bindings -> MessageClientCredentialType von Windows auf UserName wechseln?

Thema: [WCF] Geschlossenen Kanal wiederöffnen
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Achso.

In meiner bisherigen Architektur war der Zugriffsclient statisch im ganzen Clientprogramm vorhanden und daher habe ich immer versucht mit der bestehenden Instanz weiterzuarbeiten.

Funktioniert jedenfalls. Danke.

Thema: [WCF] Geschlossenen Kanal wiederöffnen
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Hallo,

in einem WCF-Szenario kommuniziere ich ganz mit WCF. In der Applikation gibt es nun eine Login-Maske, wobei auch ein späteres Ausloggen möglich ist.

Ich schließe beim Logout den Kanal mit der Close()-Methode wonach sich der Kanal im Zustand Closed befindet.
Nur wie kann ich den Kanal dann wieder öffnen? Bei einem nachträglichen Open() kommt die Meldung, dass der Kanal verworfen wurde:


"Auf das verworfene Objekt kann nicht zugegriffen werden.\r\nObjektname: System.ServiceModel.ChannelFactory`1[IUserManager]."
Momentan muß ich die Anwendung immer komplett neu starten, was sicherlich nicht Sinn der Sache sein kann.

Dies ist ganz ähnlich, wenn ein Fehler im Kanal auftritt, wie etwa ein Kommunikationsfehler. Dann geht der Kanal ist den Zustand Faulted. Mit der Abort()-Methode bekomme ich ihn dann auch in den Closed-Zustand, aber halt nicht mehr wieder auf.

Thema: [WCF] Dauer der ersten Verbindungserstellung
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ja der Wahnsinn

Ich hab jetzt ganz nach deinem Tipp einen BindingContext ohne jegliche Sicherheit hinzugefügt und schon dauert die Anmeldephase vom Client keine ganze Sekunde mehr.

Vielen herzlichen Dank

Thema: [WCF] Dauer der ersten Verbindungserstellung
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ich habe mal die Diagnosemethoden von WCF konfiguriert, aber ehrlichgesagt werde ich von den Darstellungen des Service Trace Viewers regelrecht erschlagen.

Ist poste trotzdem mal die Stelle, die wohl 12s benötigt, auch wenn ich nicht raussehe für was.
Der Sprung ist zu sehen von 15:17 + 10s auf 15:17 + 22 Sekunden.

Thema: [WCF] Dauer der ersten Verbindungserstellung
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ganz normal per ServiceHost, wobei die Open()-Methode ganz simpel in einer Klasse gekapselt ist.
Der Aufruf erfolgt von einem Formular heraus.

Habe es gerade auch in einem Konsolenprojekt gehostet, aber zeigt keinen Unterschied in der Verbindungsdauer.

Thema: [WCF] Dauer der ersten Verbindungserstellung
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Hallo,

ich nutze WCF mit dem wsHttpBinding.

Der erste Verbindungsaufbau zwischen zwei PCs die im gleichen LAN sind, dauert nun etwa ab 10 Sekunden, im Durchschnitt etwa 14 Sekunden.
Pings zwischen beiden Rechern haben eine Laufzeit von <1 Millisekunden.

Nach dem ersten Aufbau der Verbindung wird jeder Zugriff dagegen zeitnah ausgeführt, was auch wunderbar ist.

Nur wieso dauert der Verbindungsaufbau derart lange, werden zu Beginn so viele Steuer- und Metadaten ausgetauscht?

Ich habe probeweise mal das netTCP-Binding zur Kommunikation bemüht, dort war aber das gleiche Verhalten zu beobachten. Die Verbindung brauchte immer noch mehr als 8 Sekunden zum Aufbau.

Im realen Einsatz ist diese Zeitspanne verkraftbar, aber zum Testen ist es wirklich sehr hindernd, wenn man ständig so lange warten muß.

Gibt es darum vielleicht eine Möglichkeit zumindest im Debugmodus eine schnellere Verbindung hinzubekommen?

Als Behavior habe ich noch die Parameter


httpGetEnable="True"
includeExceptionDetailinFaults="True"
für das Binding eingestellt, falls hier eine Optimierung möglich ist.

Thema: [WCF] Mehrere Dienste pro Host
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Ein Problem ergibt sich bei mir allerdings, wenn ich mehrere Dienste verwende.

Beim Client erzeuge ich mir mit folgenden Anweisungen in einer Batch-Datei die aktuellen Metadaten.


svcutil.exe /config:App.config /mergeConfig http://server:12345/Service1?wsdl
svcutil.exe /config:App.config /mergeConfig http://server:12345/Service2?wsdl

Bei einem Dienst (Service1) wurde die App.config immer richtig erweitert bei Benutzung des Merge-Flags. Nun werden alte <serviceModel>-Einträge anscheinend ignoriert und jedesmal neue Einträge hinzugefügt.

Ist zwar nicht weltbewegend, wollte ich deswegen hier nur erwähnt haben.

Habt ihr besondere Strategien entwickelt um die Client-Konfigurationen zu benutzen. Eventuell nicht in die allgemeine App.config mitaufnehmen sondern extra lagern?

Thema: [WCF] Mehrere Dienste pro Host
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Interessanter Ansatz, der zudem noch funktioniert

Vielen Dank!

Thema: [WCF] Mehrere Dienste pro Host
Am im Forum: Netzwerktechnologien

Hallo,

ich lasse einen Dienst mit WCF (Framework 3.5) hosten.


myHost = new ServiceHost(typeof(UserService);
myHost.Open();

In der App.config stehen die nötigen Hosting-Details.

Nun möchte ich einen zweiten Service hosten lassen, welcher fachlich nichts mit dem anderen zu tun hat und darum nicht in eine gemeinsame Schnittstelle gepresst werden soll, z.B. ganz abstrus einen AutobahnService.

Wie ist hierbei vorzugehen?

Ich gehe mal davon aus, dass in der Konfigurationsdatei mehrere <service></service> Einträge problemlos funktionieren. Aber wie gehe ich programmtechnisch vor, weil doch die Klasse ServiceHost im Konstruktor nur einen Typen erwartet.

Thema: NHibernate - Session.Delete() - Problem
Am im Forum: Datentechnologien

In der HQL-Syntax beginnen Ausdrücke oft gleich mit der FROM-Klausel: Beschreibung