Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Portal
  • |
  • Mitglieder
Beiträge von Coder007
Thema: Welches OS ist zum Programmieren mit .NET Core am Besten geeignet?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von JimStark
Zitat von Poly

Du hattest explizit das 13er XPS aussen vor genommen. Hat das keine Probleme mit der Wärmeentwicklung?

Ich nutze beruflich den XPS 15 und bin sehr zufrieden damit.

Bzgl. Linux für Entwickler, ich schätze die Kritik kommt jetzt ehr in Bezug auf .NET/Windows Entwicklung. Allgemein kann ich das nicht bestätigen. Ich war auch schon in Unternehmen die fast ausschließlich Linux Systeme für ihre Entwickler zur Verfügung stellten und damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Alles eine Frage der Angewohnheit.

Es ist zum Teil auf jeden Fall eine Frage der Gewohnheit...
Ich habe im Studium jahrelang Linux als Hauptsystem verwendet (auf dem Laptop) und in einer Linux-Firma gearbeitet.
Zur Zeit habe ich das als Zweitsystem drauf, benutze das aber kaum. Und ich bin hauptsächlich C++ Entwickler, privat und beruflich.

Man sollte sich die Frage stellen, ob und warum man unbedingt auf Linux auf dem Arbeitsplatzsystem umsteigen will.
Wenn man die ganzen ideologischen Gründe usw. weglässt... Ich komme damit gut zurecht und mag das System auch. Es ist offen und flexibel und man kann mit Bordmitteln vieles anstellen, was unter Windows so ohne weiteres nicht gehen würde, und wofür man etwas zusätzliches bräuchte.

Warum benutze ich das trotzdem kaum?

- Ich mag VS
- Ich spiele auch öfter mal
- Ich verwende immer wieder auch etliche andere Programme, die es unter Linux nicht (oder nicht in der entsprechenden Qualität) gibt
- Und: eigentlich will ich meist gar nichts mit dem System machen. Linux zwingt oder verleitet mich zumindest sehr oft dazu, mich intensiver mit irgendwas zu beschäftigen, und etwas zu basteln. Das ist super, wenn man das will. Das war genau das, was ich im Studium wollte. Aber seitdem haben sich meine Interessen spezialisiert und verlagert, deswegen habe ich da kaum noch Lust drauf.

D.h. für mich lohnt sich das nicht, und Windows tut einfach unauffällig seinen Dienst und mehr brauche ich zur Zeit auch nicht.

MacOs würde für mich sowieso auf keinen Fall in Frage kommen.

Thema: Kann man Java-Programme von der Kommandozeile aus starten?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von CoderboyPB
Ich weiß, dumme Frage

Ähm... Ja?

Was genau ist die Frage? Du kannst z.B. völlig trivial eine jar erstellen, die man per Doppelklick starten kann. Wenn das deine Frage beantwortet. Gibts seit Java 1.1.

Und man findet auch problemlos Tools, die das in eine exe verpacken können, wenn einem das lieber ist.

Und davon abgesehen - Java hat hauptsächlich ganz andere Anwendungsgebiete, als etwas, wo man eine "ausführbare Assembly" braucht.

Thema: Wird C# aussterben? (Spoiler: Nein)
Am im Forum: Smalltalk

Ich weiß es nicht, ich will es eigenltich auch nicht raten. Gehe aber nicht davon aus.

Was mir erstmal auffällt, ist dass der Artikel überhaupt keinen guten Eindruck macht. Und was ich eigentlich sagen wollte, grad im Java Umfeld gibt es in den letzten Jahren durchaus einige Probleme. Die Frage, ob Java nicht ausstirbt, habe ich in den letzten paar Jahren schon sehr oft gehört.

Thema: Wieso verwendet C# ein separates Typsystem mit Wertetypen?
Am im Forum: Grundlagen von C#

Zitat von Palladin007
wenn im Hintergrund sind die Compiler-Typen von Java auch nichts anderes, als bei C# (vermute ich zumindest)

Nein... Ich bin hauptsächlich C++ Entwickler und ziemlich Performance-fixiert, habe aber auch ein größeres Java-Unterprojekt (wegen Lucene, ist aber sehr viel darauf aufgebaut). Und die fehlenden Wertetypen in Java sind ein Riesenproblem, da kann auch der "Compiler" nichts optimieren.

Thema: Neues in C#9 - Records, Native Sized Numbers und mehr Syntax-Zucker..
Am im Forum: Szenenews

@gfoidl: ich muss mich ehrlich wundern, dass der Compiler dass nicht sowieso optimieren kann. Gibt es konkrete Gründe, die das verhindern?

Thema: Wie lerne ich Big Data Tech zu Hause?
Am im Forum: Datentechnologien

Ich finde auch, dass der Begriff "Big Data" viel zu allgemein ist.

Um mal ein Beispiel zu nennen, das wahrscheinlich in eine etwas andere Richtung geht, als das, woran du denkst.
Wir beschäftigen uns mit CAD Daten und Geometrien. Wir reden jetzt selber nicht von Big Data, und da wird die Komplexität nicht in Petabytes gemessen, aber die Anforderungen gehen durchaus in die gleiche Richtung. Die Verarbeitung und Auswertung ist komplex, kann z.B. bei einem Kunden durchaus Wochen dauern. Das ist auch nichts, wo wir einfach so beliebig viel Hardware bekommen, das ist es dem Kunden meist auch nicht wert, muss sich alles in Grenzen halten.
Optimieren wir seit Jahren und Jahrzehnten dran. Es werden immer mehr Daten und Anforderungen, die Hardware und vor allem der Code wird immer schneller, hält sich also mehr oder weniger die Waage (wir sind besser dran als vor Jahren).

Wir arbeiten hauptsächlich mit C++, also nichts Scala oder Python. Und keins der Bücher über "Big Data" würde uns weiterhelfen.

Also, was man in der Industrie alles braucht, kann sehr sehr unterschiedlich ausfallen.

Thema: Wie schaffe ich es OOP zu begreifen und zu lernen?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Ich möchte mal zwei Punkte aus eigener Erfahrung anbringen.

1. Was mich hier seinerzeit weitergebracht hatte, waren tatsächlich Designpatterns. Ich hatte Delphi programmiert, OOP "verstanden", aber den Nutzen nicht erkannt, deswegen zu 90% prozedural programmiert. Erst als ich das Design Patterns Buch von der GoF gelesen habe, habe ich mir öfter gedacht, cool, so hätte ich das auch machen können. Und dann hätte das auch plötzlich Sinn ergeben, von vornherein Klassen zu haben, und nicht Listen von Structs.
2. Du schreibst, dass das was du findest, sich nicht direkt auf dein Problem anwenden lässt. Das ist zwar sehr oft richtig, und du musst vor allem lernen zu abstrahieren. Aber auch hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass man für erstaunlich viele Probleme tatsächlich fertige Lösungen findet, evtl. muss man dafür nur umdenken und seinen Code umstrukturieren. Nur als Beispiel, ich hatte an etwas gebastelt, bei dem ich Undo/Redo haben wollte und hätt nie gedacht, dass ich dafür etwas finde, ist doch etwas sehr spezielles, wie das bei mir aufgebaut ist (Google war damals noch fast ein Geheimtipp, so leicht ist man nicht an Informationen gekommen). Ich war dann recht erstaunt, dass es dafür ganz einfache Patterns gibt, die auch bei mir problemlos funktioniert hätten.

Thema: Wie kann ich ein vorliegendes (UML) Klassendesign implementieren?
Am im Forum: Grundlagen von C#

Zitat von Saftsack
sprich ich bin mir nicht sicher, ob ich irgendwelche "speziellen" Methoden anwenden soll, wie Factory Method, Dependency Injection o.Ä. .. also wann es Sinn macht bestimmte Konzepte zu implementieren...

Ich finde, das sind in dem Sinne nicht-funktionale Anforderungen. Also, eigentlich hätte ich sie schon als funktionale Anforderungen eingestuft, aber es geht aus der Spezifikation einfach nicht hervor. Von dem her kann man das so interpretieren, dass das völlig egal ist, so lange die dargestellte Funktionalität erfüllt ist.

Aber in einem richtigen System würde es von vielen weiteren Faktoren abhängen. Wir haben bei uns z.B. auch ein recht zentrales "Pipeline" System. Das ist zwar wahrscheinlich ziemlich anders, als das was von dir gefordert ist, dürfte aber prinzipiell auch eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen.
Und sehr vieles ergibt sich da eben aus den Anforderungen und der Umgebung. Wir arbeiten z.B. mit C++, d.h. da geht man schon mal oft anders vor, als in C# oder Java, z.B. bei der Frage nach der Factory. Und das ist bei uns schon eine wichtige Frage, die mit vielen anderen Faktoren zusammenhängt.
Auch wie die Pipeline auszuführen ist, geht aus deinem Diagramm nicht hervor. Das ist bei uns z.B. auch eine ganze Menge Code, der sich in den letzten Jahren massiv weiterentwickelt hat, und wo wir viel gelernt haben. Oder wie der Datenaustausch zwischen den Knoten ausschaut.

Da kommen in einer richtigen Software einfach noch sehr viel mehr Fragen auf, die die Designentscheidungen dann massiv beeinflußen.

Thema: Wie wird mein ein besserer Informatiker?
Am im Forum: Smalltalk

Es ist auch gar nicht so einfach, diese Informationen zu vermitteln, wenn man sich auskennt, das ist auch eine Kunst für sich. Bei uns brauchen neue Mitarbeiter auch immer eine ganze Weile um reinzukommen.
Produktiv mitarbeiten geht schnell, aber die komplexeren Projekte näher am Kern brauchen ihre Zeit. Riesige Software, über Jahrzehnte gewachsen, sehr viele Use Cases und Workflows. Muss man einfach mit der Zeit lernen, was es so für Abhängigkeiten und Anforderungen gibt.

Thema: Objektorientierung - Was bedeutet "null"
Am im Forum: Grundlagen von C#

Zitat von nytrec
Muss aber an dieser Stelle noch sagen, dass das Debuggen im späteren Verlauf meines Studiums vorkommt. ^^

Mich würde es ehrlich gesagt überraschen, wenn im Studium Debuggen drankommen würde. Würde wahrscheinlich auch nicht viel davon halten. Das ist viel eher etwas, was du dir im Studium eben selber beibringen musst, weil du eben merkst, dass/wozu du das brauchst und entsprechend motiviert bist. Da wird dich aber ziemlich sicher niemand an die Hand nehmen.

Thema: Microsoft Edge wird Chromium-kompatibel
Am im Forum: Szenenews

Es gab schon etliche "Berichte", dass Microsoft die Edge-Engine durch Chromium ersetzen will. Das lese ich hier nicht raus, da steht erstmal nur, dass sie das kompatibler machen wollen. Oder hab ich da jetzt was übersehen?

Thema: Meinungen zu AOP? Wie verwendet ihr es, welche Einsatzbereiche gibt es?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Ich hatte das irgendwann mal benutzt, um Undo/Redo zu implementieren. Weiß nicht mehr, wie das genau funktioniert hat. Es gab Command Klassen, die etwas gemacht hatten, und dann hatte ich sowas wie State Objekte per AOP dran gebunden.
Hat funktioniert, wär aber nicht nötig gewesen. Kann ich jetzt nicht mehr einschätzen, ob ich das heute noch "sauber" finden würde. Das war eine Mischung aus "ich will mal was mit AOP machen" und "keine Lust, so viel Boilerplate zu schreiben".

Thema: Welche Technologie für Webentwicklung (Frontend) stand ende 2018
Am im Forum: Web-Technologien

Zitat von pollito
C++ und Qt standen damals zur Diskussion bei uns – das wäre sicher auch eine sehr gute Alternative gewesen; aber rückblickend ist es immer einfacher...

Das hat sich tatsächlich als ziemlich stabil herausgestellt... Unsere Software wird seit über 25 Jahren in C++ entwickelt. Qt nicht ganz so lang, aber das ist nur Frontend, nicht soo relevant bezogen auf die riesige Codebasis. Lange bevor es .NET gab und völlig unbeeindruckt von den ganz Änderungen im .NET Umfeld. Mit C++11, 14 und 17 gabs Modernisierungen, die wir gerne angenommen haben und im neuen Code gerne benutzen, aber das ist alles freiwillig und (fast) komplett abwärtskombatibel. Ich finde immer wieder noch Code aus den 90ern, der immer noch stabil läuft und seitdem nicht angefasst wurde.

Thema: Warum sollte man short statt int verwenden?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

gfoidl hat das schon sehr gut beschrieben, ich möchte nur noch 1-2 Kleinigkeiten ergänzen:

- Wenn es um sehr große Datenmengen geht, z.B. Milliarden von Messwerten, können 2 Byte (bzw. die Hälfte) schon sehr viel ausmachen. z.B., ob die Daten überhaupt in den Arbeitsspeicher passen, bzw. wieviel in den Arbeitsspeicher passen
- Für die Performance ist Cachelokalität sehr wichtig. Die CPU ist sehr schnell, der Arbeitsspeicher im Vergleich dazu sehr langsam. Je mehr wichtige Daten in die Caches passen (und die CPU nicht auf den Arbeitsspeicher warten muss), desto besser. Je nach Anwendungsfall macht es Größenordnungen aus und kann u.U. viele Nachteile aufwiegen.

Thema: Muss man fürs Programmieren talentiert sein?
Am im Forum: Smalltalk

Wie gesagt, versteh mich nicht falsch. Das war nicht als Kritik gemeint.
Aber du hast selber geschrieben, dass du dir noch nicht sicher bist, ob dir das liegt, und ich sag dir, du hast noch nichts gemacht, was irgendjemandem liegen würde ;) Lass dich daher noch nicht demotivieren.

Konsolenapplikation ist in Ordnung. Es ist eigentlich sogar besser, als etwas mit GUI zu programmieren, das lenkt hauptsächlich ab. Ich hatte schon seit Jahren kaum irgendwas mit GUI Programmierung zu tun. Entweder schreibe ist Services, oder ich schreibe etwas am "Kern" und andere machen dann GUI dafür (das ist natürlich schwieriger, wenn man alleine arbeitet). Jedenfalls ist es wichtig gleich zu lernen, Darstellung von der Logik zu trennen.

Thema: Muss man fürs Programmieren talentiert sein?
Am im Forum: Smalltalk

Du musst ein Projekt finden, das dir persönlich Spass macht. Und du musst dann versuchen, das möglichst schön zu machen und auszubauen.

Wenn ich mir dein Programm anschaue... Da ist nur WriteLine und ein switch-case. Versteh mich nicht falsch, aber das würde niemandem liegen oder Spass machen ;) Du hast einfach noch nicht die Aufgaben entdeckt, die einen tatsächlich motivieren können.

Thema: Muss man fürs Programmieren talentiert sein?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von nytrec
Hattet ihr auch solche Phasen wie: ,,Verstehe ich gerade nicht!". Manchmal zebreche ich mir beim lernen den Kopf. Dann nach Stunden oder Tage kommt mir dann ein Geistesblitz und denke mir: ,,aha, so geht das!".

Jein... Ich hatte mich die ersten Jahre auf das konzentriert, was ich verstanden habe und was mir leichtgefallen ist. Ich hatte mit Delphi angefangen und dann gleich mit größeren Projekten (die ich mir selber ausgesucht hatte) und mich immer weiter vertieft und hatte mich dann jeden Tag stundenlang mit den Projekten beschäftigt. Das war genau das, was mich interessiert und mir Spass gemacht hat.
Aber wenn ich mir damals nebenbei C oder C++ angeschaut habe, hatte ich nicht wirklich verstanden. Habs dann aber einfach ignoriert. Als ich das dann Jahre später gebraucht habe, war es dann überhaupt kein Problem mehr. Zum einen hatte ich da schon viel Erfahrung, zum anderen hatte ich es mir dann eben deswegen angeschaut, weil ich es dann konkret gebraucht und einsetzen konnte.

Thema: Mausreparatur möglich!
Am im Forum: Smalltalk

Ich denke, das war ganz gut erklärt, danke!
Werds auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Thema: Mausreparatur möglich!
Am im Forum: Smalltalk

Könntest du vielleicht noch 1-2 Fotos machen?

Ich hab meine "geprellten" Mäuse nicht weggeschmießen, müsste noch 3-4 rumliegen haben, vielleicht probier ich das irgendwann aus, wenn ich mal nichts zu tun habe.

Thema: Erfassen, welches Object sich gerade im Drag und Drop befindet außerhalb der Form
Am im Forum: GUI: Windows-Forms

Ich meinte die Funktion hier:

DoDragDrop function

Thema: Erfassen, welches Object sich gerade im Drag und Drop befindet außerhalb der Form
Am im Forum: GUI: Windows-Forms

Du musst wohl die DoDragDrop Funktion hooken. Wenn ich das richtig sehe, ist es nicht direkt vorgesehen, müsste man also mit den üblichen WinApi Hooking Methoden machen.

Thema: Wie kann ich über WMI auf Remotecomputer bspw. Festplatten erweitern?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Dein Link funktioniert nicht.
Was heißt überhaupt "erweitern"?

Thema: Wie lässt sich diese Abschlussarbeit realisieren?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von Palin
Für ein Qualitätsmanagement, halte ich Subjektive Kriterien nicht wirklich geeignet.
Was du mit deiner Software machen könntest ging eher in Richtung Marktforschung.

Das ist nicht ganz ungewöhnlich in dem Bereich. Sowas habe ich schon gesehen. Man hat Checklisten, die von einer Software verwaltet werden, und macht dann Stichproben (das ist auch in der Checkliste hinterlegt, z.B. 100 Teile auf Merkmal X testen, 50 Teile auf Merkmal Y). Und dadrüber gibts dann Reports und Auswertungen.

Thema: Wie lässt sich diese Abschlussarbeit realisieren?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von muzz0
Leider komme ich eher aus der "Maschinenbauecke" und kann nur ein wenig C-Programmierung. Im Zuge der Digitalisierung kommt man auch als Maschinenbauer nicht mehr um die Programmierung herum

Sorry wenn das etwas offtopic ist, aber ich finde diese Aussage einfach etwas zu gewagt. Wir sind Softwareentwickler im Maschinenbau Bereich. Bei uns sind dutzende Entwickler seit Jahrzenten dabei, ziemlich komplexe Software zu entwickeln. Bei dir hört sich das hingegen so an, als ob ab sofort Maschinenbauer einfach so mal nebenbei selber die Software schreiben würden.

Deine eigentliche Frage hingegen ist sehr allgemein... Was hast du denn überhaupt für konkrete Probleme, was ist dein Kenntnisstand, was hast du dir schon für Gedanken gemacht?

Thema: [Angular] Breakpoints in VSCode (+ Chrome) werden nicht gehittet
Am im Forum: Web-Technologien

Zitat von scoKi!
Mich beschleicht das Gefühl dass dies entweder gar nicht (mehr) funktioniert oder ich etwas grundsätzlich falsch mache..

Grundsätzlich müsste das schon funktionieren. Hab ich jetzt seit Monaten nicht mehr ausprobiert, aber hier meine launch.json, mit der das ging. Ich meine, ich hätte damals auch gesucht, und das war eine der Einstellungen, die so aussieht, als ob man sie nicht brauchen würde.
{
    "version": "0.2.0",
    "configurations": [

        {
            "type": "chrome",
            "request": "launch",
            "name": "Launch Chrome against localhost",
            "url": "http://localhost:4200/",
            "webRoot": "${workspaceRoot}/src",
            "sourceMaps": true,
            "userDataDir": "${workspaceRoot}/.vscode/chrome",
            "sourceMapPathOverrides": {
                "webpack:///C:*":"C:/*"
            }
        },
        {
            "type": "chrome",
            "request": "attach",
            "name": "Attach to Chrome",
            "port": 9222,
            "webRoot": "${workspaceRoot}",
            "sourceMaps": true
        }
    ]
}

Thema: Umschulung zum C# Developer - 2 Jahres Plan?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von Abt
Egal ob Studium oder Ausbildung: in der Wirtschaft zählt das Wissen.
Bei den großen Firmen leider weniger als bei den kleinen - aber ich kenne genug Azubis, die viel weiter sind als Studenten, was das Fachwissen angeht.

Kann ich zumindest in Bezug auf meine Firma nicht bestätigen (wobei die jetzt auch nicht so klein ist und auch mehrere Niederlassungen hat). Bei uns wird einfach versucht, die Gehälter möglichst zu drücken, und wenn jemand "nur" ein Fachinformatiker ist, dann ist das ein Super Argument, um sein Gehalt zu drücken. Und dabei wird seit Jahren auch völlig ignoriert, dass viele unserer Fachinformatiker ausgezeichnete Entwickler mit sehr viel Erfahrung und Fachkenntnissen sind, die viel wertvoller für die Firma sind, als irgendein Frischling von der Uni, der gleich mehr bekommt.

Thema: Umschulung zum C# Developer - 2 Jahres Plan?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von UncleBens
Nun könnte man die Frage stellen, ob wir überdurchschnittlich gut oder Ihr überdurchschnittlich schlecht bezahlt ;)

Bist du aus München, oder wie war das wir gemeint?
In München würden mich solche Gehälter nicht überraschen. Ich komm aus einer größeren Stadt in Bayern und ich weiß, dass man in München und vor allem in größeren Firmen deutlich mehr verdienen könnte. Allerdings sind die Lebenshaltungskosten deutlich höher, von dem her schätze ich zumindest mein Gehalt im Vergleich dazu als sehr gut ein.
LaTino hat ja von einem Admin nach seiner Ausbildung geschrieben, also auch wieder FI.

p.s.
Zitat von LaTino
Zum Thema zurück: wer's wegen des Geldes macht, wird a) nicht glücklich und b) nicht reich.

Darum gings auch nicht. Was ich ursprünglich damit sagen wollte war, dass man damit evtl. unnötig Chancen vergibt. Vieler meiner jetzigen FI-Kollegen, die kaum was anderes machen wie ich, verdienen auch nach 10 Jahren deutlich weniger als das, was ich als Einstiegsgehalt hatte. Und wenn das einem von vornherein klar ist, dann würde man das denke ich eher nicht mitmachen.

Thema: Umschulung zum C# Developer - 2 Jahres Plan?
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von Noob6666
Ich wollte eher damit ausdrücken, dass man bei Ämtern nicht immer die Hilfe bekommt die man wirklich
braucht und eben auch manchmal Halbwahrheiten zu hören bekommt. Ich weiß nicht wie es euch erging.

Ich hatte mich nach dem Studium kurz arbeitslos gemeldet. Und meinen jetzigen Job (da arbeite ich jetzt seit sieben Jahren) hatte ich tatsächlich von der Arbeitsagentur vermittelt bekommen.
Grundsätzlich hatte ich aber den Eindruck, dass sie sehr, sehr wenig Ahnung haben. Erst musste ich irgendeinen Fragebogen ausfüllen, wie gut ich mich mit irgendwelchen Sachen auskenne, die keinen interessieren. Das bekannteste davon war noch Cobol. Dann ist eine Beraterin mit mir irgendwelche Stellen durchgegangen, die nur mit etwas Fantasie zu meiner Qualifikation gepasst haben. Im Endeffekt war das aber alles auch völlig egal. Es gab genügend Angebote, die wir uns anschauen konnten und die gut gepasst haben, und mir hat der eine Termin gereicht, in Ruhe die passende Stelle auszusuchen.

Da ich mich mit den ganzen Formalitäten und Voraussetzungen nicht auskenne, muss ich eine vielleicht etwas doofe Frage stellen... Kannst du nicht einfach eine "normale" Ausbildung zum Fachinformatiker machen? Bei einer Firma + Berufsschule + IHK Abschluss? So kenne ich das, und das wäre ein anerkannter Abschuss, mit dem du keine Probleme haben solltest.

Thema: Umschulung zum C# Developer - 2 Jahres Plan?
Am im Forum: Smalltalk

Ich kenne auch einige Entwickler in München. 80k sind realistisch, aber eher mit 20 Jahren Erfahrung. Ansonsten so um die 60k.
Fachinformatiker bekommen deutlich weniger. Ich kenn zwar keine in München, aber hier bei uns sind 30k für einen Fachinformatiker kein schlechtes Gehalt.

Thema: Störkontur aus Step Datei filtern und als DXF exportieren
Am im Forum: Grafik und Sound

Wie erkennst du die Störkontur?