Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Portal
  • |
  • Mitglieder
Beiträge von Tachyon
Thema: MVVM: ViewModel aus anderem ViewModel aktualisieren
Am im Forum: GUI: WPF und XAML

Hallo JKruse,

vermutlich verwendest du für den Dialog und das Hauptfenster 2 verscheidene ViewModel-Instanzen.

Wenn dem so ist, müsstest du die ausgewählte Theme-Property des HauptFensterViewModels nochmal setzt damit auch für diese Instanz das OnPropertyChangedEvent geschmissen wird.

Gruß

Thema: String vs int - Speicherverbrauch
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Weiterhin kannst du in einem Int32 keine Telefonnummern speichern die mit 0 beginnen.

Thema: Neue Suchmaschine: Wolfram Alpha
Am im Forum: Smalltalk

Hallo MrSparkle,

Zitat von MrSparkle

... Wenn diese Schritte uns jetzt von den Computer abgenommen werden ...

Nur weil der Computer hilft diese Informationen zu bekommen, bedeutet das nicht, dass man weniger lernen muss.

Du musst trotzdem lernen wie man z.B. das Molgewicht aus der Strukturformel eines Molekül ableitet, und dass lernt man nunmal nur indem man es anwendet. Später, in der "täglichen Arbeit" kann man dann Hilfsmittel verwenden. Aber das was in der Schule gelehrt wird, sollte meines erachtens nicht durch solche technologischen Fortschritte verändert werden.


Viele Grüße,
Tachyon

Thema: Top-Filme (must-sees!)
Am im Forum: Smalltalk

Donnie Darko
Pulp Fiction (Sry herbivore, aber einer der besten Filme kann nicht oft genug genannt werden ;P)
Trainspotting
Falling Down
Reservoir Dogs
American Beauty
Pi
The Big Lebowski
Requiem for a Dream
Fight Club
Adams Äpfel
Four Rooms
Fear and Loathing in Las Vegas

Was noch nicht genannt wurde:
Barry Lyndon
Wege zum Ruhm
Spun

Thema: Interne Suche vs. Datenbanksuche
Am im Forum: Datentechnologien

Hallo waldemar,

Wieviel Dateien hast du denn in der Applikation?
Wie soll das Matching zwischen den Dateien statt finden?
Wie groß ist so eine Datei im Schnitt?

Die MD5Summe unterscheidet sich doch für unterschiedliche Dateien!?
Von daher würde die, wenn du Updates durchführen willst, schonmal als "Match"-Kriterium weg fallen . (Oder ist die MD5Summe eine Art ID die sich nicht direkt aus der Datei ergibt?)

Generell würde ich das alles in der Datenbank machen. Eine Datenbank ist doch genau dafür gedacht um schnelle Suchen, Dateneingaben usw. durchzuführen. Von daher sehe ich keinen Grund 100.000 Dateien in den Speicher zu laden um dort irgendwelche Operationen durchzuführen die die Datenbank viel besser kann ;).


Viele Grüße,

Tachyon

Thema: Predicate<object> in Methode Funktion als Parameter -
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Hallo mfe,

Ein Delegate vom Type Predicate<T> ist nicht dafür geeignet um Daten zu manipulieren.
Vielmehr ist es dafür gedacht, um zu bestimmen ob eine Bedinung für ein Objekt erfüllt ist oder nicht.

Schau dir mal Beispiele für Delegates vom Typ Action<T, ...> an. Das dürfte dir weiter helfen.


Schöne Grüße

Thema: Datenbank, aber welche?
Am im Forum: Datentechnologien

Hallo gdata,

wenn das Projekt nicht zu groß ist könntest du dir mal SQLite mit dem entsprechenden Provider für .Net anschauen. Es gibt auch ein FireFox-Add-On um die Datenbank zu managen.

Das ist zwar alles recht einfach gehalten und nicht für größere Projekte gedacht. Aber ich denke als "Standalone"-Datenbank für kleine Projekte durchaus einsetzbar.


Grüße

Thema: Wie wiederverwendbaren Klassen am besten in Bibliothek auslagern?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo Mr Evil,

Zitat
1. wie sollte ich diese "library.dll" am besten benennen ?

Das ist Geschmackssache und kommt auf den Kontext an.
Ich würde es so machen, dass alle Projekte einen kontextbezogenen Prefix bekommen. Für berufliche Projekte z.B. den Firmenname. Die Assemblies der verschiedenen Projekte würden dann beispielsweise heißen:

- <Firmenname>.<Projekt1>.dll
- <Firmenname>.<Projekt2>.dll
- ...

Basisklassen, die in allen Projekten verwendet werden können, würden dann in ein Assembly namens <Firmenname>.dll kommen.

Die Benamung kann dann z.B. noch über Abteilungsnamen o.ä. verfeinert werden.


Vielleicht noch ein Vorschlag zur Organisation der Klassen in Namespaces:

Ich würde mir da ganz Konsequent das .Net-Framework zum Vorbild nehmen. Die Klassen dort sind sauber und durchgängig organisiert, da kann man sich gut dran orientieren.

Beispiele:

Alle WPF-Controls kommen nach
<Firmenname>.<Windows>.<Controls>

Alle abstrakten Controls komme nach
<Firmenname>.<Windows>.<Controls>.<Primitives>

Alle Datenklassen nach
<Firmenname>.<Data>

usw...

Ich würde sogar soweit gehen und die Controls welche in den konkreten Projekten erstellt werden in die selben Namespaces packen (Also nach dem Firmennamen nicht nochmal den Projektnamen im namespace aufführen). Das hat den Vorteil, das man alle Controls hat, sobald man <Firmenname>.<Windows>.<Controls> einbindet. Man mus nicht überlegen wo genau das gesuchte control war, und jedesmal unmengen von Namespaces einbinden. Außerdem hat man ja durch die Verwendung des .Net-Frameworks schon ein Gefühl dafür wo welche Klassen zu finden sind. Das heißt, dass man selbst (und vor allem auch andere Entwickler) sich in der Struktu schnell zurecht finden werden.


Schöne Grüße,

Tachyon

Thema: Frage zum MVVM
Am im Forum: GUI: WPF und XAML

Zitat von Blues
Das ganze MVVM-Pattern ist für mich Präsentationsschicht, ein Zugriff auf die eigentliche Businesslogik erfolgt über eine separate Schnittstelle.

Genau das ist auch mein Verständnis. Das ViewModel bildet eine Art "Wrapper" um das Model und die Businesslogik und bereitet die Daten / die Funktionalität soweit auf, dass die View damit umgehen kann.

Thema: Frage zum MVVM
Am im Forum: GUI: WPF und XAML

Hallo meisteralex ,

Zitat von meisteralex
zum ViewModel gehört er meiner Meinung nach auch nicht, da er keine direkte Auswirkung auf irgendwelche (business)logischen Vorgänge hat, sondern nur indirekt durch seine Aktionen auf eine Liste wirkt, welche z. B. eine Collection steuert

Wenn der "Löschbutton" Items aus einer Collection entfernt hat das imho nichts mit der View zu tun und ist ganz klar Logik welche ins ViewModel gehört. Von daher würde ich die Logik des Buttons in ein Command auslagern und dieses and den Button binden (So wie es das MVVM-Pattern vorsieht).

Sprich, der eigentliche Button gehört zur View, die Logik die ausgeführt wird wenn der Button betätigt wird gehört ins ViewModel.


Schöne Grüße,

Tachyon

Thema: [gelöst] Boolscher Parser
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Hallo,

der Parser kann imho auch boolsche Ausdrücke:
http://www.lundin.info/mathparser.aspx

Grüße

Thema: TNS: Angegebener Connect Identifier konnte nicht aufgelöst
Am im Forum: Datentechnologien

Hi,

daran kann es liegen. Versuch mal die Datei "tns<irgendwas>.ora" aus dem Verzeichnis "NETWORK/ADMIN" des 10er-Clienten in das selbe Verzeichnis des 11er-Clienten zu kopieren. (Datei und Verzeichnisnamen können auch leicht abgewandelt sein, habe keine Oracleinstallation auf diesem Rechner).

Mit "tnsping <dbserver>" kannst du dann testen ob die adresse aufgelöst werden kann.


Schöne Grüße,

Tachyon

Thema: Greedy-Algorithmus in C#
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo pdelvo,

genau so habe ich das auch verstanden. Es ist halt nur eine Klasse von Algortihmen:

Zitat von Wikipedia
Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie schrittweise denjenigen Folgezustand auswählen, der zum Zeitpunkt der Wahl den größten Gewinn bzw. das beste Ergebnis verspricht (z.B. Gradientenverfahren).

Als Beispiel ist ja das Gradientenverfahren angegeben. Dafür lassen sich bestimmt auch Codebeispiele finden.


Nachtrag:
@pdelvo: Jetzt verstehe ich erstmal was du meintest... Mir ist wohl ein Fehler beim kopieren des angegebenen Links unterlaufen. (Dort stand "Greedy" als Suchwort).
Danke für den Hinweis ;).


Schöne Grüße,

Tachyon

Thema: Greedy-Algorithmus in C#
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo Ratz0r,

laut Wikipedia beschriebt ein Greedy-Algorithmus eine Klasse von Algorithmen.

Von daher ist es vielleicht besser nach einem konkreten Algorithmus zu suchen, der zu dieser Klasse geordnet wird.

Zum Beispiel bei Google Code Search.


@Edit: Link korrigiert


Schöne Grüße,

Tachyon

Thema: Methode aus Stringvariable aufrufen
Am im Forum: Web-Technologien

Hallo Taucher

Zitat von Taucher
Es soll auch nicht falsch verstanden werden, ich finde Microsoft nicht schlecht, jedoch finde ich dass MS den grundsätzlichen Aufbau für dummies macht. Die tiefgehenderen Sachen sind zwar ebenso vorhanden, werden aber meiner Meinung nach vernachlässigter behandelt.

Es ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich glaube eher das du nicht verstehst was sich MS dabei gedacht hat und zwanghaft versuchst deine PHP-Welt auf ASP.NET zu übertragen.

Meine ASP.NET-Kenntnisse sind nicht besonders gut, darum kann ich inhaltllich nicht viel dazu sagen, aber ich denke das man mit den verschiedenen Events die einem pro Roundtrip zu Verfügung steht gut auskommen kann. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man vielleicht sein Design überdenken.

Was mich zu der Schlussfolgerung bringt: ASP.NET ist weit verbreitet und wird in vielen auch sehr komplexen Webprojekten eingesetzt. Das wäre wohl kaum der Fall wenn man durch ASP.NET irgendwo (sinnlos) eingeschränkt werden würde.


Schöne Grüße, Tachyon

Thema: Datenhaltung und Parameterübergabe: beliebig viele Objekt zur LZ verknüpfen
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Hallo alpha_c,

geb doch jedem Neuron eine Liste vom Typ Neuron. Dann kann das jeweilige Neuron die Referenzen von allen Neuronen der nächsten Schicht (ausgenommen die Neuronen der letzten Schicht, dort wäre die Liste leer) seichern. Somit kannst du beliebig viele Schichten mit beliebig vielen Neuronen bauen (zur Laufzeit).

Die 2. Frage verstehe ich ehrlich gesagt nicht richtig.

Beispielcode solltest du hier genügend finden: Google CodeSearch

Schöne Grüße, Tachyon

Thema: string vs. String - coding style ?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Zitat von pdelvo
Ich finde, das man ein Schlüsselwort auch benutzen soll. Es hat sich bestimmt jemand dabei auch Gedanken gemacht. Hoffe ich zu mindest.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Aliasse in C# eingeführt worden sind weil es diese Schreibweise in vielen anderen Programmiersprachen (C/C++, Java, ...) auch gibt .

Thema: string vs. String - coding style ?
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo,

ich verwende immer die groß geschriebene Variante, also String, Object, Int32, Double usw..

Es sind ja schließlich Klassen (bzw. Structs) wie alle anderen auch. Warum sollte man also dort Ausnahmen machen nur weil es möglich ist.


Aber im Prinziep gebe ich meinem Vorposter recht, solang man eine Variante konsequent durchzieht ist es gleich.


Schöne Grüße

Thema: "Es gibt keinen Gott"-Kampagne
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von der-schlingel
Zitat
[...] Vielmehr basiert es auf der Interpretation jahrtausende alter Schriften, welche wiederum stark von der konkreten Religion sowie der Glaubensgemeinschaft abhängt.
Das bedeutet:

1. Der tiefere Sinn dieser Werte kann (bzw. muss) von dem jeweiligen Menschen nicht direkt nachvollzogen werden
So ist es aber mit allen Wertesystemen woraus ich schließe, das dieses Argument genauso für Atheisten gültig ist. (Warum darfst du nicht töten? Na, dann müsste ich ja ins Gefängnis ...)


Das man nicht töten "darf" ist kein allgemeiner Grundsatz. Ich akzeptiere aber das Gesetz, weil ich es für Sinnvoll erachte, da es die Wahrscheinlichkeit, dass ich selbst getöt werden, drastisch veringert ^^. Ich töte also nicht, weil ich verstehe das es für ein gesellschaftliches miteinander (so wie ich es mir vorstelle) sinnvoll ist - Nicht weil ich Angst habe in die Hölle zu kommen oder meinen Gott zu verärgern.
Außerdem verbinde ich das töten von Menschen mit etwas negativem... Vermutlich wegen meiner christlichen Erziehung und durch Empathie.
Zitat von der-schlingel
Zitat
2. Die Konsequenzen des eigenen Handelns müssen nur bis zu diesen Werten reflektiert werden.
Dieses Argument gilt für den verblendeten linken Attentäter wie für den explodierenden Fundamentalisten.

Stimmt. Allein die Tatsache hebelt aber das Argument nicht aus.
Zitat von der-schlingel
Zitat
3. Die Führung einer Glaubensgemeinschaft hat die Macht (z.B. durch andere Interpretationen der religiösen Schriften) diese Werte und somit das handeln der Menschen zu beeinflussen.
Äh ja, siehe China oder ähnliches für ein Beispiel wo das auch ohne Religiösität geschieht.

Ja und? Das halte ich für genauso verwerflich. Es gibt unzählige Beispiele wo durch solche Strukturen Macht über Menschen erlangt wurde. Genau das ist es was ich anprangere. Der einzige Weg immun gegen so eine Art der Beeinflussing zu sein ist, eigenständig zu denken und Dinge zu hinterfragen um so ein logisches und in sich konsistentes Bild zu erlangen welches unabhängig von irgendwelchen Dogmen (oder Proaganda) ist.

Schöne Grüße, Tachyon


Edit:
Sry, habe die Mahnung erst grade gelesen. Da ich vermute das auch ich damit gemeint bin werde ich mich ab jetzt zurückhalten.

Thema: "Es gibt keinen Gott"-Kampagne
Am im Forum: Smalltalk

Zitat von MasterTH
Wenn jeder einzelne dieser Attentäter eine Beziehung zum einzig wahren Gott hätte, dann würde es solche Anschläge nicht geben, sondern wir würden in Frieden miteinander leben können.

Solche religiös motivierten Anschläge passieren doch aus dem religiösen Glauben heraus.
Kein rational denkender Mensch würde sein Leben für die Hoffnung opfern, im Jenseits mit Jungfrauen überschüttet zu werden. Solche Handlungen sind die direkte Konsequenz von religiösem (Irr)Glauben. Klar kann man sagen - Die Leute haben an den falschen Gott geglaubt. Das löst aber nicht das eigentliche Problem. Das Problem ist nämlich, dass das Wertesystem, welches auf religiöser Basis vermittelt wird, nicht direkt aus dem Ziel heraus generiert wird eine friedliebende Weltgesellschaft zu werden. Vielmehr basiert es auf der Interpretation jahrtausende alter Schriften, welche wiederum stark von der konkreten Religion sowie der Glaubensgemeinschaft abhängt.
Das bedeutet:

1. Der tiefere Sinn dieser Werte kann (bzw. muss) von dem jeweiligen Menschen nicht direkt nachvollzogen werden
2. Die Konsequenzen des eigenen Handelns müssen nur bis zu diesen Werten reflektiert werden.
3. Die Führung einer Glaubensgemeinschaft hat die Macht (z.B. durch andere Interpretationen der religiösen Schriften) diese Werte und somit das handeln der Menschen zu beeinflussen.

Aus diesen Gründen sollte ein zeitgemäßes Weltbild imho keine dogmatischen Grundannahmen beinhalten (das ist bei religiößen Weltbildern immer der Fall).

Und genau darum finde ich die Kampagne auch gut - Immerhin hat sie diese spannende, wenn auch stark polarisierende, Diskussion hervorgebracht :).

Grüße, Tachyon

Thema: "Es gibt keinen Gott"-Kampagne
Am im Forum: Smalltalk

Hallo,

ich finde die Kampagne gut. Es geht ja nicht darum Geld sinnlos aus dem Fenster zu schmeißen... Es geht darum ein rationales und zeitgemäßes Weltbild zu vermitteln. Was ist daran verkehrt? Die Kirche gibt um einiges mehr an Gelder aus um ihr Weltbild zu verbreiten.

Das "Problem" ist halt, dass die meisten Menschen von klein auf mit einer christlichen (oder allgemein religiösen) Weltanschaung konditioniert werden - Und zwar ausschließlich aus traditionellen Gründen. Das ist in den meisten Fällen nichts schlimmes und kann ja auch helfen gewisse Werte zu transportieren (Allerdings nicht aus Einsicht, sondern wie gesagt durch Konditionierung). Es kann aber auch Misbraucht werden - Man denke nur an den 11.9, wo irgendwelche Vollidioten getrieben durch die Vorstellung nach Ihrem Tot hunderte von Jungfrauen zu bekommen, ins WTC geflogen sind.

Meiner Meinung nach besteht die einzige Daseinsberechtung der Religion in ihrem Dasein gepaart mit der Tasache das jeder Mensch ein Recht hat, an das zu glauben, was er will. Von daher finde ich jede Kampagnie, welche die Anzahl letztgenannterer veringern Sinnvoll.

Nur um Missverständnisse zu beseitigen: Ich würde mir niemals anmaßen einen Menschen daran zu beurteilen ob er sich für oder gegen den Glauben entschieden hat. Das ist eine Sache die jeder für sich ausmachen muss und sollte in jedem Fall respektiert werden. Ich bin aber trotzdem der Meinung, dass es gesellschaftlich vorteilhafter ist, wenn sich in Zukunft ein auf Vernunft und Wissenschaft basiertes Weltbild durchsetzt. -> Aufklärung


Siehe auch: Giordano-Bruno-Stiftung.de

Grüße, Tachyon

Thema: Vererbung und Klassen-Hierarchie zur Laufzeit ändern
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo Knackes,

Im Interface selbst darf das Event nur deklariert werden. Die Implementierung selbst erfolgt dann in der Klasse die das Interface implementiert.

Wie gesagt, wenn du gemeinsame Funktionalität hast kannst du anstelle der Interfaces auch eine abstrakte Basisklasse verwenden. Das hat den Vorteil das du die "gemeinsamme" Funktionalität nicht doppelt implementieren musst.

Implementierung im Interface:


// Deklaration der Event-Property.
event EventHandler<AnyEventArgs> AnyEvent;

Implementierung in der Klasse die das Interface implementiert:


// Deklaration des events
private event EventHandler<AnyEventArgs> myAnyEvent;

[...]

// Implementierung der Event-Property
public EventHandler<AnyEventArgs> AnyEvent
{
  add
  {
    this.myAnyEvent += value;
  }
  remove
  {
    this.myAnyEvent -= value;
  }
}



// Edit: Fehler im Codebeispiel behoben

Thema: ADO.NET Entity Framework
Am im Forum: Buchempfehlungen

entity framework learning guide.pdf

Das "Buch" ist auch irgendwo hier im Forum verlinkt. Finde die Stelle aber momentan nicht.


Grüße

Thema: GiST ähnlicher Index für MSSQL
Am im Forum: Datentechnologien

verwendetes Datenbanksystem: MSSQL, PostgreSQL


Hallo Zusammen,

für Postgresql gibt es eine Erweiterung die einen so genannten GiST (Generalized Search Tree)-Index implementiert. Dieser ermöglicht es für einen benutzerdefinierten Datentypen einen benutzerdefinierten Index zu erstellen.

Der benutzerspezifische Teil des Indexes ist der Aufbau des Schlüssels (Dieser muss kein integer mehr sein wie es laut dem obigen Artikel im B-Tree der Fall ist), sowie einige Methoden die implementiert werden müssen damit die GiST-Erweiterung weiß, wie Sie mit den Schlüsseln umzugehen hat.

Alles andere (Die Suche selbst, das ganze Caching usw...) wird von der GiST-Erweiterung zur Verfügung gestellt und brauch vom Entwickler nicht verstanden werden ^^.


Meine Frage ist nun, gibt es so etwas ähnlich auch für den MS-SQL-Server? Also die Möglichkeit Indices benutzerspezifisch zu erweitern ohne mit den Datenbankinterna vertraut zu sein.
Für Oracle gibt es den Domainindex der Erweiterungen ermöglicht (ka wie es dort funktioniert), aber für den MS-SQL-Server habe ich kein Equivalent gefunden.


Schöne Grüße,

Tachyon

Thema: Optionale Parameter (ab C# 4.0)
Am im Forum: Basistechnologien und allgemeine .NET-Klassen

Hallo,

in folgendem Artikel wird die Funktionsweise der optionalen Parameter beschrieben, wie auch Vor- und Nachteile im Vergleich zu Überladungen diskutiert.

Optionale Parameter

Anscheinend werden optionale Parameter nicht über die automatische Generierung von Überladungen realisiert (Was auch ein Problem bei mehreren optionalen Folgeparametern des selben Typs wäre).

Statt dessen werden die Werte vom Compiler zu Begin der Methode gesetzt (Wenn ich das richtig verstanden habe).

Dieser C#-Code:


private void Test([Optional, DefaultParameterValue(12)] int i)
{
}

würde dann zu folgendem IL-Code werden:


.method private hidebysig instance void Test([opt] int32 i) cil managed 
{
    .param [1] = int32(0x0000000C)
    .maxstack 8
    L_0000: nop
    L_0001: ret
}


Grüße

Thema: Vererbung und Klassen-Hierarchie zur Laufzeit ändern
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Ich verstehe die Problemstellung nicht.

Was für Funktionalitäten stellen die 3 erwähnten Klassen denn zur Verfügung, wo sind die Gemeinsamkeiten, wo sind die Unterschiede?


Edit:

Vielleicht ganz allgemein:

Die Basisklasse stellt ja gemeinsamme Funktionalität zur Verfügung und bietet die Möglichkeit abstrakte Member zu definieren, die dann von den Speziellen Klassen implementiert werden müssen.

Diese abstrakten Member können auch schon in der Basisklasse verwendet werde.

Das heißt, wenn du spezielle Funktionen hast, deklarierst du diese über abstrakte Methoden in der Basisklasse und implementierst sie in den speziellen Klassen.

Somit kannst du dann unterschiedliche Instanzen vom Typ der Basisklasse erstellen (über die speziellen Klassen) die jeweils anderen Code ausführen.

Thema: Vererbung und Klassen-Hierarchie zur Laufzeit ändern
Am im Forum: Rund um die Programmierung

Hallo,

Wenn die Klasse ComZMD31015 den "Gemeinsammen" Code enthält solltest du vielleicht einfach diese Klasse als Basiklasse verwenden *g*.

Grüße, Tachyon

Thema: Änderungen im Form erkennen: Pattern?
Am im Forum: GUI: Windows-Forms

Hallo

Vielleicht hilft dir folgender Artikel indirekt weiter: Schau in die Doku! - Möglichkeiten der Informationsgewinnung

Grüße

Thema: Wert in Eingabefeld zurücksetzen (Binding, Cancel)
Am im Forum: Datentechnologien

Hallo nochmal :).

Wenn dein DatenContainer eine DataTable ist kannst du dort Änderungen mit RejectChanges () rückgängig machen.

Grüße

Thema: Änderungen im Form erkennen: Pattern?
Am im Forum: GUI: Windows-Forms

Hallo sl3dg3hamm3r,


was spricht denn gegen das SelectedValueChanged-Event der ListBox?

Mal davon abgesehen, wieso willst du die Änderung verwerfen wenn der Benutzer ein anderes Item auswählt? Die Eingabe sollte doch über DataBinding direkt in deinem Datenmodel gespeichert werden. Diese dauernden MsgBoxen fände ich als Anwender vermutlich etwas nervig ^^.


Schöne grüße,

Tachyon