Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Portal
  • |
  • Mitglieder
Beiträge von ans
Thema: Wie am besten nach Entwicklern suchen?
Am im Forum: Smalltalk

Wie würdet ihr heutzutage am ehesten nach neuen Mitarbeitern im Softwarebereich suchen, und was sind Faktoren die für euch eine Stelle entweder attraktiv oder unattraktiv machen? Wie viele Angaben sollten in der Stellenbeschreibung stehen und was ist zu viel?

Thema: Unterschiede zwischen Visual-Studio-Kaufmodellen
Am im Forum: Smalltalk

Mit zusätzlichen "Goodies" klingt so klein...

Die Visual Studio Subscription kostet im Schnitt 500€ pro Jahr (bei der Professional-Version, die größere ist deutlich teurer, auch im Einzelkaum) und man erhält sowohl Zugriff auf alle VS-Versionen, monatliches Guthaben für die Azure-Entwicklung (falls relevant, das sind immerhin 50€ Guthaben die man pro Monat verbrauchen kann), einen sehr umfangreichen Lizenzvorrat für Windows (sowohl Client als auch Server) für Entwicklungs- und Testzwecke, Servicecalls für Rückfragen... In vielen Firmen dürfte die Subscription preislich "günstiger" sein, als der Einzelkauf, wenn man eben noch diese Zusätze beachtet.

Beim Einzelkauf erhält man die Software und Updates zu dieser Hauptversion (z.B. wenn man die 2019ener Version gekauft hat, die Updates für die 2019, nicht aber das Upgrade auf die 2022).

Ich empfehle folgendes:
Wenn die Firma unter die Größenbeschränkungen fällt, in der man das kostenlose VS nutzen kann, würde ich dies in Betracht ziehen (glaube maximal 5 Entwickler und 1 Mio $ Jahresumsatz). In allen anderen Fällen würde ich empfehlen den Inhalt der Subscription auch mit der IT zu betrachten, weil die meisten Firmen ein paar reine Entwicklungs- und Testserver betreiben, wo man sich damit dann auch die Lizenzkosten sparen kann. Ebenso Lizenzen für die Nutzung unter VMs für Entwicklungszwecke. Und wenn man auch noch für Azure entwickelt (das ist z.B. etwas was wir nicht nutzen) macht das Guthaben einiges aus.

Thema: C#-Entwickler in Siegen (NRW) gesucht (m/w/d)
Am im Forum: Jobbörse

Wir, ein kleines Unternehmen in Siegen (NRW, im Dreiländereck NRW/BW/Hessen), suchen C#-Entwickler (wenn auch C++ Kenntnisse vorhanden sind, wäre das gut, aber nicht zwingend). Die Stellenanzeige kann man hier abrufen, nachfolgend aber eine Beschreibung aus meiner Sicht als derzeitiger Entwickler:

Unsere Firma entwickelt seit über 20 Jahren ein Softwareprodukt ständig weiter, die verwendete Plattform, Technik und Entwicklungsumgebung ist aber nicht mehr zeitgemäß (C++ Builder). Vor etwa 2 Jahren haben wir begonnen kleinere Tools nach C# und .net core (inzwischen .net 6) mit Anbindung zum MS SQL Server zu verlagern und aktuell wird auch der erste Teil der eigentlichen Anwendung langsam angegangen, wobei der Vorrang zunächst einmal in der Umsetzung von kleineren Programmen (Web oder App) liegt, die den Kunden einen Mehrwert schafft. Und deren Umsetzung in der alten Umgebung nicht mehr (sinnvoll) möglich ist. Wir entwickeln unter Windows, wobei Neucode möglichst Plattformunabhängig sein sollte (aktuell ist aber keine Kapazität da, dies auch wirklich zu testen). Bei .net versuchen wir möglichst immer die aktuelle LTS (Long Term Support) zu unterstützen (aktuell 6, die nächste LTS wird wohl 8 werden), sofern nicht dringende Gründe existieren, die Zwischenversionen zu nutzen. Was wir nicht nutzen können sind reine Cloud-Techniken, da wir auch Kunden mit geschlossenen Netzwerken oder mit starken Bedenken dagegen haben.

Ideal wäre ein Entwickler der sich mit aktuellen C#, .net und Webtechnicken auskennt (z.B. Web Api, Blazor...), wenn dazu noch Kenntnisse im Bereich Auth vorhanden wäre, wäre dies ideal. Man wird einiges an Freiraum in der Umsetzung haben, wobei ein Mix aus Pragmatismus und Idealismus gut wäre (Pragmatismus um erste Lösungen in absehbarer Zeit zu liefern, Idealismus um diese spätestens im Nachgang nach und nach sauber zu ziehen). Auch Quereinsteigern können sich gerne bewerben, sofern diese wenigstens die C# Grundlagen sicher beherrschen (wir haben einen Test, den man meines Erachtens bestehen kann, wenn man wenigstens ein C# Grundlagenbuch ernsthaft mit allen Übungen aktiv durchgearbeitet und verstanden hat), wobei in dem Fall die Bereitschaft bestehen sollte, sich auch teilweise in der Freizeit mit dem Anlernen neuer Techniken zu beschäftigen (Zugänge zu einer englischen IT-Onlinebibliothek und Lernplattform existieren).

Ich versuche Neueinsteiger möglichst wenig mit den Altcode zu belasten, aber falls Kenntnisse in C++ sowie der VCL vorhanden wären, um notfalls mal kleinere Fehler in meiner Abwesenheit korrigieren oder etwas Code für die spätere Migration lesen zu können, wäre das sicher hilfreich - das ist aber keine Vorraussetzung für die Stelle. Als Größenordnung: Unsere Bestandsanwendung liegt etwa zwischen 750 Tausend und einer Million Codezeilen (C++ und T-SQL).

Aus ziemlich durchwachsener Erfahrung wird Homeoffice zwar nicht im Grundsatz ausgeschlossen, aber auch nicht ohne weiteres gewährt. Dies gilt vor allem in der Anfangsphase. Sollte aber die Arbeitsleistung und Qualität nicht darunter leiden, wird man langfristig aber sicherlich eine Kompromisslösung finden (z.B. Mix aus Anwesenheitstagen und Homeoffice), wenn gewünscht.

Thema: Grundsätzliche Machbarkeit: "Mehrere Fenster" und Blazor/Razor?
Am im Forum: Web-Technologien

Ich komme aus der reinen Windowsentwicklung. Die Anwendung an der ich beruflich mitarbeite, soll (endlich) einmal auf neue Techniken umgestellt werden, am liebsten wäre meinen Chef eine Webanwendung. Bevor ich mich in eine Technik tiefer einarbeite, möchte ich zumindest die Grundsätzliche Machbarkeit von dem ein oder anderen Feature abklären.

Unser Bestandsanwendung ließe sich zwar weitgehend in einem einzelnen Browserfenster unterbringen, aber es gibt wichtige Anwendungsszenarien/Komfortfunktionalitäten bei mehreren Monitoren, wie z.B. das herauslösen/verteilen bestimmter (auch gleichartiger) Anwendungsbereiche auf unterschiedliche Browserfenster/Monitore (z.B. mehrere gleichartige Planungsansichten zu jeweils unterschiedlichen Ressourcenkonstellationen). So wie ich mir Single-Page-Applications (SPA) vorstelle, hört sich dieses, für uns nicht ganz unwichtige Feature, eher wie ein Problem an.

Ist so etwas auch unter SPA-Anwendungen (speziell mit Blazor) realisierbar (Idealerweise mit Beispiellinks oder ähnlichen)? Falls es ggf. mehrere Möglichkeiten gibt (ich stelle mir jetzt banal als mögliche "unschöne" Lösung das Öffnen der "Gesamtanwendung" in mehreren Browserfenstern vor), welche? Wo stecken ggf. Fallstricke?

Würde gerne das Problem zumindest abgehakt wissen, bevor ich mich ggf. in Techniken verrenne, die ungeeignet für unser Anwendungsszenario sind.