Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Portal
  • |
  • Mitglieder
Beiträge von Raptor 2101
Thema: Geo-Bilder-Galerie mit ASP.net
Am im Forum: Projekte

Ich hab mich in der letzten Zeit etwas intensiver mit der Fotografie auseinander gesetzt. Leider fehlte mir eine Möglichkeit Bilder wie bei Flickr oder anderen Diensten als eine "GeoGalerie" anzeigen zu lassen. Zudem fehlten mir meist liebgewonnene Funktionen.

Hier hab ich mal meinen ersten entwurf einer GeoGallery in ASP

Das Package enthällt folgende dinge:
XMP Daten aus Bildern extrahieren.
GPX daten lasen (wenn auch noch sehr stümperhaft)
Darstellung über GoogleMaps
Tagverarbeitung

Das ganze ist 100&% Mono-kompatibel.

eine "live"-Demo ist hier zu finden: http://raptor2101.dyndns.org/GalleryTest
Die sources gibt es hier (PreBeta statius ;) ): http://blog.raptor2101.de/wp-content/uploads/2009/09/Preview.rar

Fragen und Anregungen nehm ich gern entgegen.

Thema: PHP - Lib oder ähnliches?
Am im Forum: Web-Technologien

Zitat von Taucher
Wie schreibt man denn seinen eigenen Webserver und wozu?
"Warum hat man seinen eigenen DNS-Server?"
"Warum baut man sein eigenes GPRS-Netz?"
"Warum schreibt man sein eigenes Betriebssystem?"

1) Lerneffekt!
2) Spaß!
3) Weil man es kann!

Thema: Locking in ASP.NET
Am im Forum: Web-Technologien

Ich würde variante 3 bevorzugen.

Das .Net Framework liefert dir für solche Probleme aber auch noch nettere Helferlein.

Monitor, Semaphore, usw...

Thema: OO, SQL, Masterpage, Flash
Am im Forum: Web-Technologien

Flash kann man "daten" übergaben.

einfach im entsprechenden Objekt als query string mitgeben

zb: fooBar.swf?foo=Bar&foobar=furchtbar

die beiden variablen stehen dir dann in der ROOT-Ebene als normale Variablen zur verfügung.

Größere Datenmengen solltes du aber mittels eigenem Handler und XML/JSON am normalen ASP-Seitenscript vorbeischleusen


So ganz hab ich deine "Vision" von OO(OpenOffice?) und MasterPage nicht verstanden.

Aber Prinzipjell hat jede WebPage ein Member namens Master. Ist der WebPage ein MasterFile zugeordnet findest du dort die Referenz. Nach einem Cast auf deine Spezielle implementierung hast du zugriff auf die dortigen Methoden und Variablen.

Mach dich aber vorher mit dem Lebenszyklus einer ASP Seite vertraut. Besonders wann eine MasterPage gerendert/verarbeitet wird. Ich hab mir angewöhn in die Masterpage nur diche zu knallen die der Darstellung dienen. Sicherheits & Verarbeitungslogig wird in eine eigene Klasse gepackt von der dann jede WebPage abgeleitet wird.

Zum Thema-Datenbanken: Das klingt alles sehr wüßt formulier deinen Gedanken da doch mal etwas konkreter. Aber schonmal eins: du wirst wenige Anbieter finden die dir unendlich viele Datenbanken zur verfügung stellen. Was auch schwachsinn ist. Bedenke immer jede Datenbank hat ihre eigenen Transaction.logs, Backups usw. Ich würd da lieber eine Datenbank machen aus der alle leben. Will ich wirklich einen Trunk, klone ich mir diese eine Datenbank und schmeiße alle Daten die ich nicht brauche raus. Das ist mir alle male lieber als bei jeder zweiten anfrage daten zu mergen.

Thema: Exceptions in Webservices mit Javascript anzeigen
Am im Forum: Web-Technologien

Nochmal die Frage, wie soll die Runtime-Umgebung erkennen ob eine Exception von dir erzeugt oder ob sie durch einen Programmierfehler verursacht wurde?

in der Global.asax bekommst du "kurz" vor der "rückmeldung" nochmal die möglichkeit, die geworfene Exception zu "behandeln" bzw zu filtern. Das ist aber

Thema: Visual Studio 2008 und JavaScript
Am im Forum: Entwicklungs- und Laufzeitumgebung (Infrastruktur)

Das nimmt den ganzen schon ein bisschen schmerz ;)

Thema: Visual Studio 2008 und JavaScript
Am im Forum: Entwicklungs- und Laufzeitumgebung (Infrastruktur)

Ich entwickle mir gerade eigene kleine WebControls die stark auf AJAX setzten. Ergo ist viel JavaScript "gefrickel" dabei.

Nun ist meine "Erfahrung", dass der JS-Editor von VS alles andere als "hilfreich" ist.Mal abgesehen von seinen komischen Fomratierungsvorstellungen gitb es kaum IntelliSense (besonders wenn man externe JS-Libs einbindet)

gibt es da ein gescheitet PLugin oder Erweiterung (gerne auch kostenpflichtig).

Bevor es hier genannt wird. Auf meiner Linux hab ich Eclipse&Aptana am laufen. Das funzt super und ist (fast) das was ich suche blos hab ich blos keine lust ständig zwischen den IDEs hin und her zu switchen (besonders beim debuggen)

Thema: CustomControls, Enum-Attribure und der Designer
Am im Forum: Web-Technologien

Ob der wechsel auf WebControl hat das Problem gelöst. So wirklich durchsteigen kann ich aber immer noch nicht, welches Magic MS da im Hintergrund wieder treibt ;)

Thema: CustomControls, Enum-Attribure und der Designer
Am im Forum: Web-Technologien

ja sonst würde die ganze control nicht funktionieren
ich nur irgendwie das gefühl das er nicht weiß wohin der den "MapType" ordnen soll

Thema: CustomControls, Enum-Attribure und der Designer
Am im Forum: Web-Technologien

Hallo Community ich hab ein kleines problem, bei dem ich auf dem schlauch stehe. Ich entwickle mir gerade eine CUstomControl für GoogleMaps. Dieses soll, für einfaches deployment, in eine externe Library ausgelagert werden. So weit so gut.

Hier mal der Beispielcode


public enum MapType
  {
    /// <summary>
    /// Stellt eine Straßenkarte dar
    /// </summary>
    Topografphic = 0,
    
    /// <summary>
    /// Stellt eine Karte mittels Satellitenbildern und Luftaufnahmen dar.
    /// </summary>
    Satellite = 1,

    /// <summary>
    /// Ein Mix aus Straßenkarte und Satellitenbildern.
    /// </summary>
    Hybrid = 2,

    /// <summary>
    /// Kiene beschreibung.
    /// </summary>
    Physical = 3
  }
public class GoogleMapControl : Control
  {
    #region Public Propertys

    public string ApiCode { get; set; }

    [Bindable(true), Description("Legt die Höhe der Karte Fest")]
    public Unit Height { get; set; }

    [Bindable(true), Description("Legt die Breite der Karte Fest")]
    public Unit Width { get; set; }

    [Bindable(true), Description("Legt den zu verwndenden MapType fest.")]
    public MapType MapType { get; set; }
}

Erzeuge ich diese File inneherhalb meines Webprojektes und binde dann mittels folgenden ASPx code alles ein, funktioniert alles wunderbar.

<ext:GoogleMapControl ID="mapControl" runat="server" Height="800" Width="800"  MapType="Hybrid" />

lager ich das custom control aber in eine externe library aus, kann ich den MapType nicht mehr über den designercode zuweisen. Im code beheind funktioniert alles, lass ich ihn weg klappt auch alles. Nur wenn ich das ganze wie oben geschriben ausführe kommt folgende Fehlermeldung:
CS1061: "System.Web.UI.ControlCollection" enthält keine Definition für "MapType", und es konnte keine Erweiterungsmethode "MapType" gefunden werden, die ein erstes Argument vom Typ "System.Web.UI.ControlCollection" akzeptiert (Fehlt eine Using-Direktive oder ein Assemblyverweis?).

lass ich den Parameter weg (und nur den) funktioniert wie gesagt alles und ich bekomme ien GoogleMap angezeigt. Ich steh so ein bisschen auf dem schlauch...

Thema: an Profis: TOP 1 schießt Server ab
Am im Forum: Datentechnologien

Bei diesem "Geschäfftsprozess" leider schon, fast jedes lesen führt kurz darauf zu einer veränderung

Thema: an Profis: TOP 1 schießt Server ab
Am im Forum: Datentechnologien

Danke für den Tipp:

Statistiken werden Täglich rebuildet, was aber nicht viel bringt, da sich die datenbestände ständig und schnell ändern.

das mit dem Indexoptimierungs-Assistenten haben wir schon ausprobiert, dann indezieren wir bis zu 12 attribute (zzusaätzlich zu den keys), das würde das problem beheben, aber performant ist das ganze dann nicht mehr...

Thema: an Profis: TOP 1 schießt Server ab
Am im Forum: Datentechnologien

verwendetes Datenbanksystem: SQL 2005 alle aktuellen Patches (spielt aber keine rolle, da es auf fast allen sql 2005 instanzen nachzustellen ist)

Ich verspreche gleich am Anfang, dass ich der reißererischen Überschrifft Fakten folgen lasse, aber erstmal eine Umgebungsbeschreibung.

Es geht um einen simplen select in der folgenden Form


  SELECT TOP 1 [someatributes]
     FROM [a]
     INNER JOIN [b] ON (b.foreign = a.primary)
     INNER JOIN [c] ON (c.foreign = b.primary)
     INNER JOIN [d] ON (d.foreign = c.primary)
   WHERE [some constraints)

man kann diskutieren ob ein Join über so "viele" tabellen sinnvoll ist, aber der dahinter leigende physikalische ablauf wurde uns vorgegeben und steht seitens des kunden nicht zur debatte.

von der treffermenge her kann man sagen dass C und D die meisten "Treffer" haben (>10000) und über a und b auf wenige (<100) reduziert werden.
Sowohl im SELECT als auch in der WHERE-Clause werden nicht indizierte werte abgefragt.

In der WHERE-Clause erfolgt der zusätzlich ein aufruf einer Scalar-Funktion die im prinzip folgendes macht:


SELECT x,y,z FROM [d] WHERE primary = [somevalue]
IF (x = [] AND y=[] AND z=[]) return true
ELSE return false

Die Randbedingunen:

Dieser select läuft in einer Produktiven anlage mit massig daten in 80% der fälle in unter 100ms durch... in 5% der fälle braucht es 5-10 sekunden in den restlichen 15 bricht der Server mit Timeout ab...

Man kann sich vorstellen das wir (das team in dem ich arbeite) doch einige zeit an diesem Rätsel zu knuppern hatten, denn dieser Select war lange zeit nicht auf unserer "Zielliste"

Gestern hatten wir nun das glück eine Dump der anlage abzuziehen auf der dieser Select Probleme macht. Die Testdatenbank läuft isoliert und ich war nur mit dem Management Studio drauf.

Das Problem:
In der Where-Clause befindet sich unter anderem folgender Ausdruck


  d.Attribute=[NUMBER]

für number setzte ich im Test 6 Werten (Numerische Zahlen) ein (U V W X Y Z). Im Falle von U-Y lieferte der Select innerhalb 10-50ms ein Ergebniss. Bei Z brach der Server nach rund 30 Minuten und auf 20GB hochgeschossener TempDB mit der Meldung ab, er habe nicht mehr genügend Platz um die Anfrage auszuführen....

im ersten schritt entfernte ich die Skalar-Funktion. Mit durchschlagendem Erfolg: der Select lief in ca 10 sek durch... nun sind 10 Sek gegenüber 30 Min zwar wahnsinn, aber immer noch um den Faktor 1000 langsamer als im "normalfall"

ein blick auf den exekution-plan brachte auch schnell licht ins dunkel.

Führ mal alle 6 Test nochmal aus (ohne skalar-funktion) sieht man, dass im falle U-Y das DB-System getreu unserer erwartung erst die Tabellen mit den wenigsten Treffern "joint" (a und b) und dann auf die "großen" Treffermengen losgeht (c und d). Anschließend führt er die komplexeren Filter aus.

Bei Z wurde ich stuzig: hier geht er den weg genau anders rum. Es wird zuerst D und c im Cross gejoint und erst dann versucht zu filtern... Der joinerfolgt dabi auch im NestedLoop (wie bei U-Y auch), das spiel setzt sich dann mit B und zum schluss A fort. Erst ganz am schluss wird die Treffermenge dann erheblich reduziert... Das der Select dann "ewig" braucht ist einleutend.

Es erklärt aber immer noch nicht warum die Skalar-Funktion den Server abschießt...

also das Skalar wieder rein und das Top mal raus... um zu sehen was die selects denn für gesamt Treffermengen liefern. Plötzlich liefern alle selects binnen 10ms Treffer im berech 50-100 Rows....

schaut man sich den ExecutionPlan an, sieht er jetzt auch noch ein ticken besser aus. Stat vorher 5 NestedLoops und unterscheidlicher Abfragereinfolge werden nun nur noch 3 HashMaps gebildet und das unabhängig von U-Z...

man kann mittels Select options auch beim TOP1 hash - Joins erzwingen... und so den Befehl immer "optimal" ausführen lassen


option (optimize for (@attribute = Value)/*, keepfixed plan*/)
option (hash join)
option (merge join)
option (loop join)

SELECT TOP 1 [someatributes]
     FROM [a]
     INNER JOIN [b] ON (b.foreign = a.primary)
     INNER JOIN [c] ON (c.foreign = b.primary)
     INNER JOIN [d] ON (d.foreign = c.primary)
   WHERE [some constraints)
  OPTION (hash join)

was mich nun aber verwundert, was macht TOP 1 das es den normalen ExecutionPlan so zerschießt, dass das DB-System nur noch Cross-Joins durchführt?

wie es scheint sind wir nicht die einzigen mit dem problem eine kleine Google suche fand ähnliche Probleme, aber selsten antworten auf das warum...

Thema: Problem: Direct3D und Z-Achse
Am im Forum: Grafik und Sound

Ok Fehler gefunden, die Projectionsmatrix (DirectX.Device.Transform.Projection) ist mit komischen werden vorbesetzt... wenn man sie richtig initialisiert (1,1,-2,2) werden die objekte koreckt dargestellt...

Thema: Problem: Direct3D und Z-Achse
Am im Forum: Grafik und Sound

erstmal danke das du dich für diesen post angemeldet hast. Cull.None bringt mir hier nichts, da nichtmal die eine seite richtig dargestellt wird ... (ich beachte wierum ich die Vertices angebe...)

das mit den Winkelangaben in Boogenmaß weiß ich, ich Konvertiere alles ;)

4 statt 3 vertices-> ich weiß, ich stell ja nicht nur ein dreieck dar, das ist ein Testbild...

hier mal das Problem mit meinem eigendlichen Problem... Bild1
Hier ist eine normale Darstellung zu sehen. Die Texte sind über sprites gelöst, die Linien über LineStrips. Das ganze befindet sich in der X/Y Ebene mit Koordinaten im sin(angle)*r|cos(angle)*r- Bereich (kreise halt ^^) soweit alles palettie funktioniert auch prima und ich hab SUPER Frameraten (*G* der muste sein)

Solange ich die Szene um die Z achse rotere (kreis rechts/links drehen) ist auch noch alles OK

nur bei Drehungen um X|y wirds kritisch: Bild2
Hier wurde das bild um die X Achse gekippt. Wie zu sehen ist werden die sprites korreckt angeordnet (über vector3.Project). Aber die Lines werden Gecutet. und das auch irgendwie unsinnig...

Thema: Problem: Direct3D und Z-Achse
Am im Forum: Grafik und Sound

Hier erstmal 2 bilder die das problem zeigen (Bilderer im anhang)

da wird ein dreieck um die x achse rotiert anstatt es korrekt darzustellen wird es jedoch zercuttet...

Normalerweise sollte es unter dem X Strahl weiter gehen
beim ersten render ist alles ok, sobald man das dreieck aber nur um ein "my" rtiert falckert es wild rumm...

init-Code


DisplayMode displayMode = Manager.Adapters[Manager.Adapters.Default.Adapter].CurrentDisplayMode;
        var pps = new PresentParameters
                    {
                      Windowed = true,
                      SwapEffect = SwapEffect.Discard,
                      EnableAutoDepthStencil = true,
                      AutoDepthStencilFormat = DepthFormat.D16,
                      PresentationInterval = PresentInterval.Default,
                      BackBufferFormat = displayMode.Format,
                      DeviceWindow = drawingContext,
                      DeviceWindowHandle = drawingContext.Handle
                    };
        device = new Device(Manager.Adapters.Default.Adapter, DeviceType.Hardware, drawingContext,
                            CreateFlags.SoftwareVertexProcessing, pps);

RenderState


        device.Clear(ClearFlags.Target|ClearFlags.ZBuffer, backgroundColor, 1.0f, 0);
        device.RenderState.CullMode = Cull.Clockwise;
        device.RenderState.Clipping = false;
        device.RenderState.DitherEnable = true;
        device.RenderState.StencilEnable = true;
        device.RenderState.AlphaBlendEnable = true;
        device.RenderState.SourceBlend = Blend.SourceAlpha;
        device.RenderState.DestinationBlend = Blend.DestinationAlpha;

        device.RenderState.Lighting = false;
        device.RenderState.ZBufferEnable = true;
        device.RenderState.ZBufferWriteEnable = true;


var triangle = new CustomVertex.PositionColored[4];
      triangle[0] = new CustomVertex.PositionColored { Position = new Vector3(0.2f, 0.2f, -0f), Color = Color.White.ToArgb() };
      triangle[1] = new CustomVertex.PositionColored { Position = new Vector3(0.2f, -0.2f, -0f), Color = Color.White.ToArgb() };
      triangle[2] = new CustomVertex.PositionColored { Position = new Vector3(-0.2f, 0.2f, -0f), Color = Color.White.ToArgb() };
      device.VertexFormat = CustomVertex.PositionColored.Format;
      device.DrawUserPrimitives(PrimitiveType.TriangleList, 1, triangle);

jemand eine idee....?

Thema: Linq To SQL und PageLifeCycle
Am im Forum: Web-Technologien

Hallo liebe gemeinde

Wie aus der Topic zu entnehmen ist geht es um LinqToSql welches in einer ASP seite benutzt wird.

Der Benutzer ist dabei in der Lage eine etwas größere Entität zu bearbeiten welche einige 1:n beziehungen intus hat.

Da ich ihm unmöglich eine standart Listverarbeiung vor den Latz knallen kann, bekommt er eine entsprechende komplexere Oberfläche angezeigt. Bei der Bearbeitung bedarf es daher einiger Postbacks...

um die Änderungen/Eingaben zu persistieren will ich (der einfachheit halber) die Entität selber nutzen ...

zu diesem zweck hab ich mir nen kleinen Extender für den DataContext geschrieben...


public static class SerializerExtender
    {
        public static String Serialize(this System.Data.Linq.DataContext context, object element)
        {

            DataContractSerializer dcs = new DataContractSerializer(element.GetType());
            StringBuilder sb = new StringBuilder();
            XmlWriter writer = XmlWriter.Create(sb);
            if (writer != null)
            {
                dcs.WriteObject(writer, element);
                writer.Close();
            }
            return sb.ToString();
        }
        public static T Deserialize<T>(this System.Data.Linq.DataContext context,String data) where T : class
        {
            DataContractSerializer dcs = new DataContractSerializer(typeof(T));
            XmlReader reader = XmlReader.Create(new StringReader(data));
            return dcs.ReadObject(reader) as T;
        }
    }

damit kann ich eine X-Beliebe entität (De)Serialisieren

auf der Seite nutzt ich dann eine Property für den Entität


private TrainingSession TrainingSession
        {
            get
            {
                if (tempSession == null)
                {
                    tempSession = context.Deserialize<TrainingSession>(Session["TrainingSession"] as String);
                }
                return tempSession;
            }
            set
            {
                Session["TrainingSession"] = context.Serialize(value);
            }
        }

sobald der nutzter seine änderungen einspielt bin ich gezwungen die "ursprüngliche" entität aus den DataContext zu löschen und anschließend die geänderte version wieder einzuspielen...


if(context.TrainingSession.Any(x=>x.TrainingSessionID==TrainingSession.TrainingSessionID))
                {
                    TrainingSession session =
                        context.TrainingSession.Single(x => x.TrainingSessionID == TrainingSession.TrainingSessionID);
                    context.TrainingSession.DeleteOnSubmit(session);
                    context.SubmitChanges();
                    context.TrainingSession.Attach(TrainingSession,session);
                    context.SubmitChanges();
                }
                else
                {
                    context.TrainingSession.InsertOnSubmit(TrainingSession);
                    context.SubmitChanges();
                }

besonders über letzten codeblock bin ich alles andere als glücklich. Gibt es eine bessere möglichkeit eine entität zeitweise zu "detachen" zu bearbeiten und wieder einzuklinken ?

Thema: Server erhängt sich komplett (ASP.Net)
Am im Forum: Web-Technologien

kommt eure Applikation mit einem neustart des servers klar (im laufenden betrieb) falls nein würd ich mal vermert in das eventlog schauen, standartmäßig wird der workerprozess des IIS alle 29 stunden neu gestartet, damit gehen zb alle InProc - SessionElemente verloren ...

Thema: dynamisch Tabellen abfragen mit Linq
Am im Forum: Datentechnologien

in dem thread steht doch schon deine antwort...

@DavidT: das stimmt so nicht, die ReturnTypes (var) sind zur entwicklungszeit bekannt. der variablen typ var ist Typesafe, ist nur "CodeSugger" für "mir doch egal was für ein datentyp, mach halt..."

damit ist auch dein Problem ad Adsurdum gefürt. Wenn du eine LINQ abfrage abschießt musst du vorher wissen was für einen datentyp du bekommt oder du arbeitest mit object...

codebeispiel...


object dataSource={Über reflection vom DataContext holen... zb DataSource.Entity1}
type datenTyp={genericType von dataSource auslesen}
object objecte=FROM t in dataSource
                      SELECT t


die geklammerten ausdrücke dürften durch code im 5-10zeiler bereich werden + diverse Try Catch Blöcke...

LINQ wurde gemacht um dir bei statischen Abfragen Support durch die Entwicklungsumgebung zu geben und alle vorzüge aus beiden welten (Einfache abfragesyntax, typesafe...)

für dynamische abfragen (im bezug auf die datenquelle) ist es einfach sinnfrei sowas zu benutzen...

Thema: dynamisch Tabellen abfragen mit Linq
Am im Forum: Datentechnologien

ganz so trivial wie du dir das vorstellst wird das nicht

erstens brauchst du EntityKlassen, die sind "statisch", bzw müssten zur laufzeit über eine assembly eingeladen werden / oder genereriert werden.

Das Mapping kann dyamisch geladen werden...

die abfrage wie du es willst würde dann über Reflection laufen...

jedoch frag ich mich, welchen sinn LINQ dann macht? Da bist du mit nem alten SqlCommand (Text/SP) wesentlich schneller...

Thema: Problem mit LINQ und ASP.NET
Am im Forum: Web-Technologien

Ähm ich rate jetzt mal das du LINQ to SQL benutzt (es gibt noch andere LINQ Provider)

prüf mal ob deine Object/Entität Kunde Modifies und Adds erlaubt

Thema: Problem! Wieso läuft Windows Authentifizierung nicht auch unter SSL (https)?
Am im Forum: Web-Technologien

den header auf das protokoll überprüfen und sofot auf https redirecten?

Thema: Datenbanken synchronisieren
Am im Forum: Datentechnologien

also ich portiere gerade eine PHP/MySQL project auf MSSQL und ASP.NET

stand also vor dem gleichen Problem wie du und kann dir sagen, du wirst noch viel spaß haben

jeh nach verwendeten Datentypen kannst du umconvertieren (zb UInt und Int usw)

ich hab das bei mir so gelöst, dass es eine Klasse gibt die, das dataset enthält.

einer CopyKlasse werden Ziel und Quelle übergeben + einem Converter

dieser convertiert auf row-granularität. so kannst du dann ohne probleme mappen (auch wenn sich zb die spaltennahmen ändern...)

Thema: Suchfunktion - GridView mit paging
Am im Forum: Web-Technologien

Für das auswählen der Datensätze (falls du mehr als die Treffermenge anzeigst) musst du das OnRowDataBound Event registrieren.

Dieses Event liefert dir die Zeile (Datenelement) die gerade gebunden wird, wenn du in der SQL abfrage eine spallte zurück lieferst (zb 'Treffer') kannst du in dieser methode das einfärben vornehmen...

Thema: Ladezeit optimieren DataGrid - Dataset
Am im Forum: Web-Technologien

ich geh mal davon aus das du mit ASP.NET ≥ 2.0 arbeitest

das problem ist der Select .. du schießt den ab lädst deine XXk daten und übergibst diese dann deiner GridView die davon nur wieviele anzeigt 10, 20 ,30? Dank paging...

der nutzer muss nicht wissen das du die XXk daten nicht lädst, lass ihn doch in dem glauben

du hast nun zwei möglichkeiten:

du programmierst dir ein paging selber...
soll heißen, finde raus wieviele daten deine Tabelle hat, wieviele angezeigt werden und selectiere nur die, die auch angezeigt werden können. bei einem klick auf einen weiter button, werden halt die nächsten 1000 datensätzte geladen und angezeigt...

möglichkeit zwei (finde ich persöhnlich besser, da weniger aufwand)
jeh nachdem was du nutzten darfst schau dir mal die EntityDataSource oder die ObjectDataSource an. Beide kannst du so einstellen, dass sie Paging unterstützen, so übernimmt die ganze lästige arbeit das GridView und die DataSource...

ich empfehle die objectdatasource ist für den anfang einfacher zu programmieren...

Thema: LINQ Abfrage für DB
Am im Forum: Datentechnologien

auf deinen zweiten post kann ich dir antworten: Nein

wenn du auf eine datenbank zugreifst dann bei "foreach(var pe in result)" weil erst da der expressionTree ausgewertet wird

und auch dann kommt es drauf an was für einen DataProvider du benutzt.

benutzt du LinqToSql greifst du nicht direkt in die Datenbank (es wird kein TSQL abgesetzt). da der LinqToSql provider cached. Hat er die daten schonmal geladen, setzt er keine zweite abfrage ab... ob sich das auch bei der CE edition so verhält... ka
benutzt du das EntityFrameWork obliegt es deiner einstellung ob und wann du auf die DB zugreifst...

benutzt du LinqToObject ist das ganze obsolet...

Thema: Ladezeit optimieren DataGrid - Dataset
Am im Forum: Web-Technologien

Aus welcher Datenbank beziehst du denn die daten ?

mit ein paar tricks kannst du über das paging die ladezeiten auf ein erträgliches maß drücken ohne das der anwender etwas merkt...

oder anders poste mal code

Thema: Webseiten als ganzes validieren?
Am im Forum: Web-Technologien

Zitat von schaedld
Zitat von Raptor 2101
Der Dreamweaver hat so einen validator intus wie W3C conform der ist, sei dabei jetzt aber in den raum gestellt...
Visual Studio 2008 verfügt mittlerweile auch über so einen (sieht aus wie ein blauer Smily)

VisualStudio "zwinkt" doch automatisch zu standart konformen code (das 2008er) in dem jede nicht conformität anmeckert...

Thema: ASPx Property im Xml setzen
Am im Forum: Web-Technologien

naja sagen wir es mal so, ich versteh warum du gleich ein array parametrieren willst...

mein beispiel


<usercontrol .... myProperty="Hallo;du;schöne;Welt" />


irgendwo in der usercontrol...
String array[]=myProperty.Split(';');


wen du nix komplexes machst reicht das

Thema: Webseiten als ganzes validieren?
Am im Forum: Web-Technologien

Der Dreamweaver hat so einen validator intus wie W3C conform der ist, sei dabei jetzt aber in den raum gestellt...