Laden...

Windows Server zuhause als Webserver?

Letzter Beitrag vor 13 Jahren 12 Posts 2.599 Views
Windows Server zuhause als Webserver?

Hi,

ich hätte mal eine Frage: ich programmiere gerade eine Webanwendung mit Anbindung an eine SQL Server 2008 Datenbank. Ich benutze darüber hinaus das MVC-Framework. Momentan habe ich einen Webhoster der mich im Monat 1,5 Euro Euro kostet, allerdings habe ich auf den Server nur Zugriff über eine PLESK Oberfläche (sagt euch bestimmt was).
Das Problem ist nun, dass ich keinen Vollzugriff auf den Webserver habe und eben Frameworks - wie in meinem Fall das MVC - nicht einfach installieren kann. Ich habe mich aus dem Grund umgeschaut, ob es noch Webhosting-Alternativen mit Vollzugriff gibt. Diese sind aber verhältnismäßig sehr teuer, also kam ich auf die Idee, mir selbst einen Webserver zuhause aufzustellen.
Hat da schon jemand Erfahrung mit bzw. kann mir da jemand Tipps geben was die Ausstattung betrifft? Habe schon von kleinen HomeServern gelesen, die unter Volllast nur eta 30W verbrauchen, d.h. die Stromkosten würden auch nicht ins Unermessliche steigen.
Gültige Lizenzen habe ich auch. Das wäre beim Mieten ein weiterer Punkt, weil das ja auch in den Kosten mit verrechnet ist.

Wäre für jegliche Tipps und Hilfe dankbar.

Gruß Yheeky

Hallo Yheeky,

ich würden den Server nie zuhause laufen lassen.

Wenn man berechnet was einen schon der Strom kostete (wenn einen starken Server hat).
Zudem hast du nur eine limitierte Bandbreite und das Ganze ist nicht so ausfallsicher.

Es ist wahrscheinlich besser wenn du dir einen Rootserver / V-Server mietest.
Da kommst du auch schon mit 15€ im Monat durch und du hast vollen Zugriff auf den Server.
Kannst installieren und tun und lassen was du willst.

Guck mal hier: Giga-hosting.biz V-Server
Diese Server haben IMHO ein recht gutes Preis-Leistungsverhältnis

Wenn du unbedingt den Server zuhause laufen lassen willst dann kannst du dir mal DynDns angucken. Damit kannst du von aussen mit dem DNS-Namen auf den Router zugreifen. Über Portforwarding kannst du bei diesem dann die Anfragen an einen bestimmten PC im Netz weiterleiten (in deinem Fall an deinem Server)

Gruß
Michael

Hallo,

die Kosten des Servers sollten das geringste Problem sein. Wie sieht es aber mit der Leitung aus? Z.B. 6MBit DSL hat gerade mal 640kbit Upload. D.h. bei vielen Requests gleichzeitig, sollte es das von der Performance her schon gewesen sein.

Also grob gesagt, was soll die Anwendung denn machen? Bei sehr rechenintensiven Dingen, ist auch ein Atom nicht mehr zu gebrauchen. Bei datenlastigen sachen, müssten wahrscheinlich schon SAS Platten her. Bei vielen vielen gleichzeitigen Requests, gibt jede DSL Leitung auf.

"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (Karl Valentin)

Hi Michael,

vorab...stimmt, das Preis-/Leistungsverhältnis sieht gut aus bei dem Anbieter. Dennoch gibt es ja doppelkernige Atom-Prozessoren, die zuhause mit einem Stromverbrauch von 30W auskommen...die Stromkosten dafür wären deutlich unter den Kosten die ein gemieteter Server verursachen würde.
Mein Upload liegt bei 5Mbit, denke das reicht für meine Zwecke...ich biete schließlich keine Downloads an, sondern nur eine "einfache" Webseite 😃
Genau, eine feste IP müsste ich mir noch holen.
Irgendwie finde ich die Variante doch recht reizvoll...hast das keiner hier mal selbst probiert? 😉

Gruß Yheeky

Ich habe eine Buffalo Linkstation Mini, die ich ab und zu mal ins Netz hänge für Web oder SVN Zugriffe.
Auf der Mini läuft ein Linux, und die hat etwa 10Watt um Dauerbetrieb.

Wenn das wirklich nur kleine Sachen sind, und es nicht auf Antwortzeiten und maximale Useranzahl ankommt, ist das meist vertretbar.

Ich würde aber bei einem Rechner der wirklich 24/7 am Netz hängt einiges zur Absicherung betreiben, nicht das dir ein netter Zeitgenosse einen Tracker o.ä. drauf installiert.

Ich würde aber bei einem Rechner der wirklich 24/7 am Netz hängt einiges zur Absicherung betreiben, nicht das dir ein netter Zeitgenosse einen Tracker o.ä. drauf installiert.

Was meinst du da genau?

Na, halt irgendwas, was deinen rechner dann zu einem Illegalen Server macht.

Tracker -> TorrentSearchEngine
BotServer/Client
Downloadserver
SpamRelay

Kannst du dir das schlimmste aussuchen, ohne Sicherheitsmassnahmen deinerseits bekommst du sowas innerhalb einer Nacht drauf.

Ok...aber gibt sicherlich auch passable Firewalls für Windows Server 2008. Muss ich mich mal schlau machen.
Hat jemand ein schönes, kleines Servergehäuse für mich (also in Form eines Links 😄).

Es kommt auch drauf an, was Deine MVC-Anwendung so tut.
Meine "große" MVC Anwendung hat keine Chance zB auf einem Atom zu laufen (um diesen Mal als Beispiel zu nehmen, um auf die 30 Watt zu kommen), weil sie darauf gar nicht ausgelegt ist; die Anforderungen sind viel höher.

Ich habe meine Server bei Hetzner, jeweils ein Hardware-Server (VWWare ESXi) mit jeweils 3 virtuellen Windows-Maschinen (ergibt sich aus 4 IPs pro HardwareServer) = 29,33€/Server inklusive Traffic, Strom etc. Lizenzen der Windows Server habe ich selbst und muss sie daher nicht entrichten.
Wenn ich nun davon ausgehe, dass jeder Hardware-Server 2kW pro Tag zieht bin ich bei meinem lokalen Stromanbieter bereits bei über 240€ je Server pro Jahr nur für den Strom...

Ok...aber da du auch drei Server hast, scheint es sich wirklich um eine sehr große Anwendung zu handeln. Dass sich in deinem Fall kein eigener Server lohnt, ist dann natürlich klar.
Kannst ich mir mal die MVC-Anwendung anschauen? Hast du die Seite online?
Meine Anwendung ist eher klein gehalten von daher sollte da ein Atom-Prozessor reichen.

Hallo,

solange dein Webhoster .NET 4 unterstützt kannst du doch einfach alle MVC-spezifischen dlls mit deployen (ohne MVC 3 zu installieren). Oder ist das keine Option?

Mein Webhoster hat nur .NET 3.5 😉