Laden...

Welches Entwicklungstool? Webapplikation für IPhoneOS4, Android2.x, Windows7 und OSX Snow Leopard

Erstellt von Mausschubser vor 13 Jahren Letzter Beitrag vor 13 Jahren 2.733 Views
M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren
Welches Entwicklungstool? Webapplikation für IPhoneOS4, Android2.x, Windows7 und OSX Snow Leopard

Hallo,

ich muss eine Webapplikation realisieren, die auf folgenden Plattformen läuft. Als Browser soll der jeweilige Standardbrowser der Plattform unterstützt werden.
System: IPhoneOS4(Safari), Android2.x(Chrome), Windows7(IE und Firefox), OSX Snow Leopard(Safari).

Als technische Basis, will ich dass Ganze mit ASP.net, Webforms und dem Ajax-Controlkit realisieren.
Gibt es diesbezüglich irgendwelche bekannten Einschränkungen von den Browsern auf den unterschiedlichen Plattformen? Wäre nett, wenn ihr mir kurz eure Erfahrungen (positiv wie negativ) schildern könnt. Auch für Hinweise für weitere Tools oder anderen Entwicklungsumgebungen und -techniken bin ich dankbar.

Gruß

Mausschubser

Gelöschter Account
vor 13 Jahren

ASP.NET ist Serverseitig. Daher spielt es keine Rolle was der Client für ein OS hat. Wichtig ist, das du die Unterschiede der einzelnen Browser kennst. Denn da liegt die eigendliche Kunst 😃

Alternativ kannst du auch Silverlight verwenden. Das wird von all den genannten Browsern unterstützt und dürfte aufgrund des geringen alters relativ wenig Unterschiede auf den einzelnen Plattformen aufweisen. Das ist aber nur eine Vermutung.

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

Silverlight? Das habe ich mir auch schon überlegt, aber das läuft weder auf dem iPad noch auf Android Geräten oder?

Gelöschter Account
vor 13 Jahren

Jetzt wirds vage aber ich glaube zu wissen, das Moonlight (also die open source version von Silverlight) auf iPhone/iPad kommt und das Silverlight selbst auch auf Android kommen soll.... aber ich habe diese News nie nachverfolgt.

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

Also angekündigt, dass Silverlight auch für IPhone und Android kommen soll, hat das Microsoft schon vor Monaten/Jahren. Passiert ist nichts! Anscheinend geht's Microsoft da wie Adobe: Appel sperrt sich dagegen! Und Google will Silverlight auch nicht auf seinen Geräten haben. Also ich sehe, ehrlich gesagt, keine Zukunft für Silverlight, da weder Apple noch Google sich darauf einlassen werden. Die wären ja auch schön blöd, denn wer würde dann noch den iStore nutzen um Applikationen zu kaufen?. Kein Mensch!

Mittlerweile gibt's Silverlight für Nokias S60 Betriebssystem. Wusste gar nicht das es Nokia noch gibt 😉

T
253 Beiträge seit 2006
vor 13 Jahren

Ich würde an deiner Stelle asp.net mvc verwenden. Du hast mehr Kontrolle über das Markup, sprechende URLs und du bist vom asp WebForms LifeCycle unabhängig.

Schon jetzt kann man überall Diskusionen zum Thema Nischen-Dasein von Silverlight hören. Vorallem wo doch HTML5 schon quasi vor der Tür steht.

5.941 Beiträge seit 2005
vor 13 Jahren

Salute Mausschuppser

HTML, CSS und Javascript 😃.
Serverseitig würde ich auch ASP.NET MVC empfehlen, da du hier schon out-of-the-box den kleinsten Quellcode-Overhead hast und auch die Kontrolle besser ist.
Das ist umso wichtiger bei einer mobilen Anwendung, da die Konsumenten vielfach auch nur Edge Empfang haben.

Auch wenn es theoretisch gebündeltem ISDN (128kbit) entspricht - bei vollem Empfang - gibt es da Reaktionszeiten jenseits von einer Sekunde bis zu 3 Sekunden.

Also lautet die erste Regel: Quellcode / Bilder / Medien klein halten und ggf. komprimieren.
Auch mit den "normalen" Hausmitteln, die ich oben aufgezählt habe, kannst du schon viel schief machen. Ganz abgesehen von AJAX.

Ich würde zusätzlich zu ASP.NET MVC auf jQuery setzen. Diese Bibliothek ist schon integriert (Einfach neue Version drüberkopieren) und besitzt durch Tricks schlussendlich an die 100% Browserkompatibalität.

Dann gibt es da noch die Header, die Clients mitschicken. So kannst du ein Android, iPhone, .... oder ein normaler Desktopbrowser unterscheiden und so ggf. eine angepasste Variante liefern (Stichwort: Templates).

Es gibt dann auch noch spezielle Tags, die von den mobilen Clients gelesen und interpretiert werden können. Um Beispielsweise eine Frage nativ am Gerät zu bekommen, ob explizit auf die mobile Variante gewechselt werden soll, oder nicht.

Ansonsten, einfach fragen.

Gruss Peter

--
Microsoft MVP - Visual Developer ASP / ASP.NET, Switzerland 2007 - 2011

3.971 Beiträge seit 2006
vor 13 Jahren

Alternativ kannst du auch Silverlight verwenden. Das wird von all den genannten Browsern unterstützt und dürfte aufgrund des geringen alters relativ wenig Unterschiede auf den einzelnen Plattformen aufweisen.

Das wird womöglich solange wie Jobs lebt, nie aufs IPhone kommen. Genauso wenig Flash.

Wer vernünftig mit (x)Html, JavaScript und CSS umgehen kann und sich an geltende Standards hält braucht man sowas auch nicht. Brauchst nur mal die Sachen von Google anguckn (Mail, Reader, Kalender)

Aufpassen muss man nur beim IE<8.

Es gibt 3 Arten von Menschen, die die bis 3 zählen können und die, die es nicht können...

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

Vielen Dank für die Antworten.

Jetzt habt ihr mich verunsichert und ich habe noch mehr Fragen als vorher. ?(

HTML, CSS und Javascript 🙂.
Serverseitig würde ich auch ASP.NET MVC empfehlen, da du hier schon out-of-the-box den kleinsten Quellcode-Overhead hast und auch die Kontrolle besser ist.
Das ist umso wichtiger bei einer mobilen Anwendung, da die Konsumenten vielfach auch nur Edge Empfang haben.

Auch wenn es theoretisch gebündeltem ISDN (128kbit) entspricht - bei vollem Empfang - gibt es da Reaktionszeiten jenseits von einer Sekunde bis zu 3 Sekunden.

Also ehrlich gesagt habe ich mich jetzt auf ASP.NET (WebForms) mit MVP Muster eingestellt. Dieses Muster ist für mich irgendwie einfacher, strukturierter und vor allem übersichtlicher. Gibt es da grundlegende Performance und / oder Kompatibilität Nachteile gegenüber MVC2? Deine angegebene Reaktionszeit von bis zu 3 Sekunden auf was bezieht die sich? Habe ich die bei WebForms und bei MVC2 nicht oder generell bei ASP.net? Wie muss ich das verstehen?

Ganz abgesehen von AJAX.

Das hört sich so an, dass ich Ajax besser nicht verwenden soll!? Betrifft das die Performance und/oder die Kompatibilität? Gerade die Ajaxkomponenten wie z.B. "Accordion" will ich massiv einsetzen. Welche alternativen gibt es denn da?

Gruß

Mausschubser

J
537 Beiträge seit 2007
vor 13 Jahren

Ganz abgesehen von AJAX.
Das hört sich so an, dass ich Ajax besser nicht verwenden soll!? Betrifft das die Performance und/oder die Kompatibilität? Gerade die Ajaxkomponenten wie z.B. "Accordion" will ich massiv einsetzen. Welche alternativen gibt es denn da? Achtung nicht verwechseln:
**AJAX **(alles groß geschrieben) ist ASP.NET AJAX ≤ nicht zu empfehlen
**Ajax **ist eine technik, per JavaScript Daten vom Server zu bekommen
"Ajaxkomponenten" (=AJAX Control Toolkit) ist eine JavaScript Bibliothek die auf ASP.NET AJAX aufbaut
**jQuery **ist eine eigene JavaScript Bibliothek die auch Ajax funktionalität beinhaltet ≤ sehr empfehlenswert

Ich würde ebenfalls Peters vorschlag bevorzugen. ASP.NET WebForms hat viel zu viel Overhead, kann schnell unübersichtlich werden und ist IMHO wenger performant als ASP.NET MVC.

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

ASP.NET MVC werde ich wohl nicht nehmen. Obwohl ein paar grundlegende Dinge besser gelöst sind als bei WebForms, frage ich mich ehrlich gesagt, wie man so einen Rückschritt, hinsichtlich der Produktivität, machen kann!? Wenn ich quasi wieder alles mit "purem" HTML lösen muss, stellt sich für mich die Überlegung warum ich dann überhaupt eine ASP.net Basis nutzen soll?

Irgendwie ist das schon ein recht schlingernder Weg denn Microsoft mit seinem ASP Ansatz die letzten Jahre beschreitet (WebForms, AJAX WebForms, MVC). Hinzu kommt das unglückliche Silverlight, das, wenn es jetzt nicht bald mind. auf IPHONE OS oder Android verfügbar wird, wie eine Sternschnuppe in diesem Jahr verglüht. Vom ORM Desaster (Linq2SQL und Entity Framwork) will ich gar nicht erst sprechen. Wer in seinem Unternehmen auf Beständigkeit, Investitionssicherheit und eine klare Linie setzt ist aktuell mit Microsoft Software-Technologien, meiner Meinung nach, aktuell nicht gut bedient. Zum Glück gibts ja bald Visual Studio Lightswitch... 😉

161 Beiträge seit 2007
vor 13 Jahren

Zum Glück gibts ja bald Visual Studio Lightswitch... 😉

Ich hoffe das war jetzt nicht Ernst gemeint... Lightswitch ist genauso übel wie eine Access "Anwendung" oder WebForms. MS bewegt sich mit MVC usw absolut in die richtige Richtung und dieses "Code By Designer" sorgt nur dafür das professionelle Entwickler sich dann mit dem Ergebnisse herumschlagen müssen.

"Eine wirklich gute Idee erkennt man daran,
dass ihre Verwirklichung von vorneherein ausgeschlossen erscheint."
(Albert Einstein)

16.835 Beiträge seit 2008
vor 13 Jahren

ASP.NET MVC werde ich wohl nicht nehmen. Obwohl ein paar grundlegende Dinge besser gelöst sind als bei WebForms, frage ich mich ehrlich gesagt, wie man so einen Rückschritt, hinsichtlich der Produktivität, machen kann!?

ASP.NET MVC2 ist meiner Meinung nach das einfachste und effizienteste Framework, das es gerade gibt.
Nirgens anders kann ich so fein granulieren und trotzdem so modular sein.

WebForms mit den ganzen PageLoad-, Page-LiveCycle- und CodeBehind-Elementen ist wirklich.... 🙄

Ich beginne nun das 7te Projekt mit ASP.NET MVC 2 und bereue bisher nicht, dass ich mich darauf festgefahren habe.
Gerade für den mobilen Sektor ist es perfekt, da ich keine ViewStates habe, wie sie die ganzen ASP-Controls brauchen. Ich habe nirgens auch nur ein ASP-Control verwendet, das am Client ankommt. Mit PartialViews und 4-Zeilen jQuery-Code kann man (fast) alles lösen.

Areas, PartialViews, Route-Design.... sind alles Dinge, die MVC sehr attraktiv und effizient machen.

Zum Thema Lightswitch muss ich kelkes absolut Recht geben.
Da versucht dann wieder ein ideenreicher Chef seine Ideen "hinzumurksen", kommt damit nicht klar aber findet seine Basis ganz arg toll - und man selbst darf sich damit rumschlagen.
Das is wie als wenn Du nem Grafik-Mensch nen Handy-Foto mit 640x480px gibst und willst von ihm nen Hochglanz-Leinwandfoto mit 4m².

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

Ich hoffe das war jetzt nicht Ernst gemeint... Lightswitch ist genauso übel wie eine Access "Anwendung" oder WebForms.

Nö, hab ich nicht. Habe ja ein WINK gemacht.

MS bewegt sich mit MVC usw absolut in die richtige Richtung und dieses "Code By Designer" sorgt nur dafür das professionelle Entwickler sich dann mit dem Ergebnisse herumschlagen müssen.

Nö, bewegen sie ich nicht. Für sehr große Lösungen mit Sicherheit sinnvoll einsetzbar, ansonsten unproduktiv und unwirtschaftlich.

161 Beiträge seit 2007
vor 13 Jahren

Nö, bewegen sie ich nicht. Für sehr große Lösungen mit Sicherheit sinnvoll einsetzbar, ansonsten unproduktiv und unwirtschaftlich.

Ich wage zu behaupten das dies vor allem auf dem Paradigma Wechsel mit MVC zurückzuführen ist.

Als ich damals von WinForms auf WPF umgestiegen bin habe ich mich auch unproduktiv und gehemmt gefühlt. Mittlerweile bin ich sicher produktiver als ich früher zu WinForms Zeiten war.
Ähnlich ging es mir am Anfang mit WebForms und MVC. Jetzt da ich mir meine Werkzeuge zurechtgelegt habe und genug Erfahrung mit MVC habe, erzeuge ich mit Sicherheit bessere, stabilere, wartbarere und effizientere Lösungen auf Basis von MVC.

Ich mein wenns nur um eine simple WebSite geht, dann brauch ich weder WebForms noch MVC... bissal HTML, CSS und jquery reichen da auch. 😃

"Eine wirklich gute Idee erkennt man daran,
dass ihre Verwirklichung von vorneherein ausgeschlossen erscheint."
(Albert Einstein)

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

Ich meine halt, dass WebFormsMVP nicht besser, aber produktiver ist.

16.835 Beiträge seit 2008
vor 13 Jahren

Ich meine halt, dass WebFormsMVP nicht besser, aber produktiver ist.

bei MVP kommt man leicht auf den Gedanken, die Business-Logik in den presenter zu packen - und schon wars das mit einer Anwendung, die einfach getestet und gewartet werden kann.

Du wirst sicherlich an Dein Ziel kommen, Deine Anwendung mit MVP durchzuziehen und den gewünschten Clients zu präsentieren - am Ende muss halt HTML rauskommen.
Ich halte es jedoch weiter für sehr zweifelhaft, dass die Produktivität auf Dauer akzeptabel ist.

Thoughts on ASP.NET MVP @ Wekeroad.com

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren


>

Den alten Neidhammel haben die doch bei MS rausgeschmissen oder er ist gegangen, da er Hanselmans Erfolg nicht verkraftet hat. Was für ein tiefer Fall. Jetzt schreibt er nur noch für den Boulevard und du liest den Schund auch noch. 👅

Information von MarsStein vor 13 Jahren

Bitte bleibt beim Thema. Hier muss nicht über Personen diskutiert werden.

5.941 Beiträge seit 2005
vor 13 Jahren

Salute zusammen

Also ehrlich gesagt habe ich mich jetzt auf ASP.NET (WebForms) mit MVP Muster eingestellt. Dieses Muster ist für mich irgendwie einfacher, strukturierter und vor allem übersichtlicher. Gibt es da grundlegende Performance und / oder Kompatibilität Nachteile gegenüber MVC2? Deine angegebene Reaktionszeit von bis zu 3 Sekunden auf was bezieht die sich? Habe ich die bei WebForms und bei MVC2 nicht oder generell bei ASP.net? Wie muss ich das verstehen?

Nun, das Hauptproblem von ASP.NET WebForms an sich, ist die zu starke Abstraktion von der Statuslosigkeit. Auch vom HTML, von so ziemlich allem.
Dadurch entsteht beim Einstieg ins Web mit WebForms meistens kein gutes Grundlagewissen der darunterliegenden Technologien, wie HTML / Javascript / CSS und Frameworks wie bspw. jQuery.

Die 3 Sekunden bezogen sich auf Edge - die langsamste mobile Anbindung zur Zeit in CH - die theoretisch 128kbit beträgt.
Damit wollte ich darauf hinweisen, das bei der Nutzung einer solchen Verbindung für den PC, sehr, sehr viele heutige Webseiten unbenutzbar werden. Sei es wegen der Grösse zum Herunterladen, oder aber einem Timeout, sei das server- oder clientseitig. Für AJAX ist das meistens zu langsam, das nach 2, 3 Sekunden ein Popup mit "callback / script timeout" auftritt. Beispiel: Twitter Seite.

Das hört sich so an, dass ich Ajax besser nicht verwenden soll!? Betrifft das die Performance und/oder die Kompatibilität? Gerade die Ajaxkomponenten wie z.B. "Accordion" will ich massiv einsetzen. Welche alternativen gibt es denn da?

Nein, das wollte ich definitiv nicht damit aussagen.
Man muss sich aber bewusst sein, das bei der Nutzung eines schwergewichtigen Frameworks das (noch schlimmer) auch noch in serverseitige Komponente abstrahiert ist (ASP.NET AJAX), zu einem riesen Overhead und teilweise sogar Hänger der Seite bei aktuellen PCs und Verbindungen verursachen können.

Das kommt schlussentlich von dem generierten Code, der parallel mit der Anzahl Komponenten wächst. Siehe: Dritthersteller Controls.

Wenn langsamere Computer sowie mobile Geräte und langsame Verbindungen berücksichtigt werden (und das sollten sie im Internet Fall eigentlich immer), ist es besser, den clientseitigen Code selber zu schreiben, bzw. ein leichteres Framework einzusetzen, oder oben genannte Komponente / Frameworks sehr sparsam und kontrolliert einzusetzen.

Ich meine halt, dass WebFormsMVP nicht besser, aber produktiver ist.

Inwiefern?
Du hast überhaupt keine Tool-Unterstützung, kein richtig erwachsenes und etabliertes Framework.
Das ist Microsoft mit ASP.NET MVC und der Visual Studio Integration schon viel angenehmer.

Gruss Peter

--
Microsoft MVP - Visual Developer ASP / ASP.NET, Switzerland 2007 - 2011

M
Mausschubser Themenstarter:in
75 Beiträge seit 2010
vor 13 Jahren

Vielen Dank für die Antworten! Ich werde jetzt wohl doch, auf massives Drängen, MVC2 einsetzen.