Laden...

Zertifikat, Schulung oder Fernkurs?

Letzter Beitrag vor 14 Jahren 10 Posts 5.089 Views
Zertifikat, Schulung oder Fernkurs?

Hallo Zusammen,

ich werde so ganz aus den anderen Threads nicht schlau. Meine Situation ist derzeit Folgende: Ich habe seit 2009 eine abgeschlossene Ausbildung als Informatikkaufmann und wurde auch übernommen. Die meiste Zeit bin ich für unser ERP-System und die dahinterliegende Datenbank am werkeln.

Kurz vor Abschluss meiner Ausbildung kamen dann häufiger Anforderungen für diverse kleinere Programme (mittlerweile auch größere). Zu dieser Zeit fing ich dann eben an das Buch "C# von Kopf bis Fuß" durchzuarbeiten und die Programme laufen auch alle und es kommen ständig neue Anforderungen (ist ja auch gut so 😃).

Nur habe ich eben das Problem, dass ich hier der Einzige in diesem Unternehmen bin, der sich mit C# bzw. mit programmieren befasst. D.h. die Programme laufen zwar alle, nur weiß ich nicht wirklich, ob der Code wirklich einwandfrei geschrieben ist, oder ob hier ein wirklich Ausgebildeter die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würde – und hier kommen wir auch zum Punkt. In der Zukunft möchte ich vll. auch mal in einem Team aus mehreren Entwicklern arbeiten etc.

Daher die Frage, wäre ein Kurs wie dieser "Geprüfte/r C# Software-Entwickler/in" der Richtige für mich? Oder helfen mir hier die MS-Zertifikate weiter, oder sollte ich mir eine ganz andere/n Schulung oder Kurs ansehen?

Vielen Dank für die Hilfe!

Hallo,

ich glaube, was Dir am ehesten weiterhelfen würde, wäre ein zweiter (.NET-erfahrener) Entwickler, der Dir quasi als Sparringspartner dient.

Mit dem Du mal zusammen Pair Programming-mäßig entwickeln kannst, der mit Dir Codereviews durchführt, ...

Denn die von Dir angesprochenen Punkte haben weniger mit konkreten Schulungs- oder Zertifizierungsthemen als vielmehr mit Erfahrung zu tun.

Viele Grüße,

Golo

Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de

Ich stimme Golo zu.

Wenn es um das Wissen geht würde ich dir maßnahmen Empfehlen welche ich in 2 Gruppen unterteile:

  • Community
  1. In Foren aktiv sein
  2. Besuche die .NET User Groups (aus welcher Gegend kommst du ?)
  3. Besuche Konferenzen (Prio,Basta,VSOne,......)
  4. Orientiere ich an CleanCodeDeveloper -> www.CleanCodeDeveloper.de (Bieten auch ein Camp an)
  5. Besuche Open Space Events
  6. Schau dir Screencasts an ->Z.Bsp. MSDN Webcast Finder
  7. Lese dier Fachzeitschriten (z.bsp. DotNetPro
  8. Baue dir ein Netzwerk aus entwicklern auf, tägliche konstruktive Diskussionen und
    kritische selbt Reflektionen sind entscheidend um sich weiterzuentwickeln
  • "Offizielles"
    Hier ist meine Erfahrung das Ausbildungen für das reine Softwareentwickeln und Planen nicht viel bringen. Es gibt sicher ausnahmen aber zumindest meiner Erfahrung nach eher selten.

Berufsschulen etc hängen sehr oft ihrer Zeit hinterher, geben oft ein zu oberflächliches Bild ab.

Studium ist sehr breit gefächert und nu ein Bruchteil geht in Richtung Softwareentwicklung und Architektur

Zertifikate sind gut um einen Pfad zu haben, welche Themen man durcharbeiten kann aber die prüfungen an sich sind auch eher frag würdig.

Etwas provokativ zusammengefasst:
Die Punkte aus Community sind gut um schnell viel wissen zu bekommen.
Die Offizielle hauptsächlich für Reputation und Gehalt.

Mein Stackoverflow Profil
Skype Name : Boas.Enkler (bitte einen hinweis in der Kontaktanfrage damit ich euch vom Spam unterscheiden kann)

Hallo Haggy,

vielleicht wundert es dich, wenn gerade ich das sage, aber ich denke - auch wenn man aus Community wirklich vieles lernen kann -, dass man gerade Programmierstil nur sehr schlecht aus Communites lernen kann. Auch auf myCSharp.de steht leider eine ganze Menge Code, der das Problem löst, aber bei dem "ein wirklich Ausgebildeter die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würde". Das Problem ist, wenn man nicht weiß, welcher Code gut oder schlecht ist, dann kann man noch so viel in Communites lesen oder mitarbeiten und wird es immer noch nicht wissen. Und selbst in den wenigen Threads, in denen es explizit um Programmierstil geht, gibt es soviele unterschiedliche und widersprüchliche Aussagen und Meinungen, was nun gut oder schlecht ist, dass wenn man nicht weiß, welcher Code gut oder schlecht ist, es hinterher auch nicht wirklich weiß.

Auch deine Meinung zum Studium teile ich überhaupt nicht. Der Vorteil eines Studiums ist gerade, dass man alle Grundlagen wirklich durchdringt und anschließend (gerade weil es so weit gefächert ist) weiß was man tun und nicht nur einfach Programme schreibt, die irgendwie laufen.

Hallo MrBananenbrot,

zu Golos Rat: Wenn es dir gelingt, so jemanden zu finden, wäre dich in deiner konkreten Situation sicher am meisten geholfen. Es sei denn, du willst es noch gründlicher und erwägst tatsächlich ein Studium.

herbivore

Vielen Dank schonmal für die Antworten!

Ich sehe es auch so wie herbivore. Natürlich kann ich hier aktiv sein, nach Lösungsansätzen suchen etc. nur ist es halt dann immer noch nicht gegeben, dass es „schön“ ist. Den Anspruch habe ich halt an mich selbst, ich glaube dem Unternehmen hier ist es egal wie es im Hintergrund aussieht – es muss halt funktionieren. Aber das ist mir zu wenig.

Ich spiele schon mit dem Gedanken eines Studiums nur traue ich mir bei einem AI-Studium z.B. den Mathematikteil nicht zu (war noch nie wirklich das Ass in Mathe und dieser Unterricht ist auch schon 4-5 Jahre her).

So eine Person wie sie Golo beschrieben hat wäre wirklich nicht schlecht (habe im Moment leider keine Zeit um die PM durchzulesen). Aber ich weiß nicht, ob ich dazu die Finanziellenmittel habe bzw. die Firma für so eine Person aufkommt 😃.

Daher habe ich halt gedacht, dass mich evtl. ein Kurs bei dem mir ein Mensch (kein Buch) mir eben alles erklärt und das Programmieren zeigt besser ist. Weil „nur“ den Source kann ich auch aus Büchern lernen.

Grüße

Ich denke du solltest dir überlegen, was du langfristig erreichen willst und in welchem Bereich du auf längerfristige Zeit arbeiten willst. Die Informatik ist ja wie viele anderen Bereiche auch Moden und Trends unterworfen (die sich hier natürlich aus neuen Erkenntnissen (OOP, SOA) oder geschicktem Marketing (.NET) ergeben). Das heißt auch wenn du dich jetzt in Richtung C# weiterbildest wird dein Wissen nicht für die Ewigkeit sein und in 10 Jahren wirst du vll mit diesem Wissen nicht viel anfangen können. Deshalb halte ich ein fundiertes Basiswissen, dass man denke ich nur durch ein Studium vermittelt bekommt, für sehr wichtig. Du brauchst dich ja nicht mit einem rein theoretischen Fach abgeben, sondern kannst auch Angewandte Information etc. studieren.

Dann kommt natürlich noch der praktische Alltag dazu und da sind die ganzen im Internet verfügbaren Informationen (Screencasts, Foren, Events, Konferenzen, Tutorials) zum Teil schon sehr gut verwendbar, aber leider kaum gefiltert und bewerten: Wie gut ist die Information? Was ist an dem Artikel schlecht? Was ist an dem Artikel gut? Solche Fragen werden kaum beantwortet und ohne wirklich über diese Themen seklbst nachzudenken sind die Quellen außer für schnelle Lösungen nicht zu gebrauchen. Vielmehr aber sind sie unverzichtbar um Anregungen für eigene Lösungen zu schaffen.

Nochmal kurz und bündig, worauf ich eigentlich hinaus möchte: Das ist keine ODER Frage, vielmehr würde ich Folgendes empfehlen:

(1) Verschaffe dir ein breites Basiswissen durch ein (Selbst-)Studium (HS oder Uni, bei BA bist du eher wieder bei Punkt 2).
(2) Informiere dich über aktuelle Technologien und Lösungen für deinen Arbeitsbereich.
(3) Schaffe ein Netzwerk und suche dir andere Entwickler zum Diskutieren und entwickel notfalls auch eigene Lösungen und Ideen.

Hallo Malignate,

wie geschrieben, weiß ich nicht genau ob das so mit dem Studium hinhauen würde (falls nicht, wäre die Arbeitsstelle weg).

Ich möchte eben das „richtige“ Programmieren erlernen. Im Moment habe ich sehr große Freiheit was das Programmieren angeht. Das Planen, Entwickeln und Erweitern einer neuen Applikation macht mir sehr viel Spaß. Doch weiß ich nicht, wie viel hier das jetzige Unternehmen noch benötigt.

Ich würde gerne beruflich auf diesem Zweig bleiben bzw. einfach tiefer in diese Materie einsteigen und gleichzeitig etwas vorweisen können. Denn kann ich das nicht, habe ich wohl auf dem Markt eher nicht so große Chancen, oder?

Hallo MrBananenbrot,

der Artikel Wie Fachkräftemangel und Computerexperten ohne Job den IT-Arbeitsmarkt bestimmen ist treffend mit "Widerspruch" überschrieben. Einerseits werden händeringend Informatiker gesucht, anderseits gibt es arbeitslose Informatiker, weil sie sich nicht weitergebildet haben. Im Beitrag wird gesagt, dass es wichtig ist, in der Breite verwertbare Kenntnisse zu haben und außerdem: "alle die in diesem Bereich tätig sind, müssen sich ständig weiterbilden".

Im Folgebeitrag Warum Spezialisierungsdruck IT-Experten arbeitslos macht, geht es unter anderem darum, dass Unis mehr und bessere Weiterbildung für in der Informatik Beschäftigte anbieten müssten.

Weiterbildung setzt aber natürlich Grundbildung voraus. Mal abgesehen davon, dass in Deutschland bei der Einstellung formale Abschlüsse in vielen Fällen immer noch wichtiger sind, als das tatsächliche Wissen. Wenn dir das nicht dein Leben lang nachhängen soll, solltest du Nägel mit Köpfen machen. Das wäre aus meiner Sicht ein Studium oder mindestens eine echte Ausbildung oder vielleicht der Mittelweg zwischen beidem: BA-Studium/Duales Studium.

herbivore

Hey, Informatikkaufmann ist eine richtige Ausbildung 😉.

Aber ich verstehe schon, was du meinst. Muss mir da wohl nochmals Gedanken über ein Studium machen. Wie gesagt hab halt "bissl" Angst vor dem ganzen Mathestoff.

ich weiss nicht ob dir das weiter hilft aber vllt lenkt dich das so in die richtige Richtung

http://www.guidetocsharp.de/StyleGuide.aspx

MfG
ProGamer*Der Sinn Des Lebens Ist Es, Den Sinn Des Lebens Zu Finden! *"Wenn Unrecht zu Recht wird dann wird Widerstand zur Pflicht." *"Ignorance simplifies ANY problem." *"Stoppt die Piraterie der Musikindustrie"