Laden...

Was war euer erstes Projekt? Was waren eure ersten Schritte beim Programmieren?

Erstellt von sth_Weird vor 14 Jahren Letzter Beitrag vor einem Jahr 44.727 Views
S
sth_Weird Themenstarter:in
469 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren
Was war euer erstes Projekt? Was waren eure ersten Schritte beim Programmieren?

Mich würde mal interessieren, was so eure ersten Projekte waren, als ihr angefangen habt zu programmieren. Vor allem die mit eurer ersten Programmiersprache, aber auch C#. Um herbivores Folgekommentar aufzunehmen: Es geht hier nicht darum was KÖNNTE ein Anfänger programmieren (es werden keine Ideen gesucht), sondern was habt IHR konkret als Anfänger programmiert?
Ich habe mit VBasic angefangen (5? war Mitte-Ende 90er geläufig), hatte ich von einem Mitschüler geliehen bekommen der schon etwas programmieren konnte, und dem hab ich dann stolz meine "Homepage" präsentiert...und schmunzelnd gesagt bekommen, dass man keine Homepages in VBasic veröffentlichen kann (zu meiner Verteidigung, damals hatte ich noch kein Internet, und selbst erst seit einem halben Jahr überhaupt nen Rechner). Bin schnell von VB auf Java umgestiegen (hatten wir dann auch in der Schule)
Danach habe ich mir ein kleines Programm geschrieben, das Lottozahlen aus einer txt-Datei einliest (xml kannte ich noch nicht) und die Häufigkeiten einzelner Zahlen und diverser Kombinationen angezeigt hat. Habe ich aber nie fertiggestellt (vor allem weil ich die Lottozahlen manuell in die Textdatei eingetippt hatte, das war mir irgendwann zu blöd).
Dann habe ich ein Programm erstellt zum Installieren von Fonts von einer CD runter (naja eigentlich hat es die Fonts nur in den Fonts-Ordner kopiert, aber meine "Anwender" fanden das Programm sehr beeindruckend lol).
Das waren so die ersten Schritte...und eure?

++++++++++++++++++++~+
Fluchen ist die einzige Sprache, die jeder Programmierer perfekt beherrscht


Linux is for free...if your time is worth nothing
++++++++++++++++++++~+

49.485 Beiträge seit 2005
vor 14 Jahren

Hallo sth_Weird, hallo zusammen,

ich habe den Titel mal etwas verändert, damit klar ist, dass es wirklich um die ersten eigenen Schritte mit dem Programmieren geht. Also das, was ihr tatsächlich gemacht habt, denn für die Frage, was man als Anfänger programmieren könnte, gibt es ja bereits genug Threads (siehe [FAQ] C# Projektvorschläge (Anfänger, Schüler, Praktikanten)). Für die ersten eigenen Schritte mit Hardware, gibt auch schon einen extra Thread (siehe Eure ersten Rechner / Schritte mit Rechnern). Hier soll es dagegen nur um die ersten eigenen Programmiererfahrungen gehen.

Viel Spaß!

herbivore

3.430 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Hallo,

ich habe mit etwas VBA angefangen, ein bisschen später gings mit Java weiter.
Dann habe mein erstes Projekt programmiert, das war also mein erster Kontakt mit C#.
Dabei habe ich eine Wetterstation programmiert (daten aus sps auslesen, in db speichern, aufbereiten, anzeigen). Wenn ich den Sourcecode jetzt anschaue dann kriege ich Augenkrebs, aber es hat funktioniert 😉

Anschliessend habe ich angefangen parallel zur Schule ein paar Visualisierungen für einen Kollegen zu programmieren. Damit habe ich dann das erste mal ein bisschen Geld mit programmierung verdient.

Seitdem habe ich da immer weitergemacht und mittlerweile wurde es schon um die 50000 Zeilen Code.

Jetzt in der Uni mussten wir dann ein Spiel in Java programmieren. Dabei kann ein Netzewerkfähiges Mr.X zu stande. Das war also das erste mal dass ich in einem Team programmiert habe.

Aber jetzt würde ich gerne mal in einer richtigen Firma arbeiten, denn dann könnte ich endlich was von den Profis lernen... Denn ich bemerke immer wieder dass ich manche Dinge noch nicht kennen, obwohl es extrem nützlich wäre 😃

Grüsse Michael

K
17 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Angefangen hab ich mit QBasic, damals, als es noch DOS gab 😉 Da hab ich goto geliebt... Hab alles mögliche Kleinzeug geschrieben, was alles mehr schlecht als recht funktioniert hat. Kleine Spiele, ein Notenlernprogramm für den Bassschlüssel, eine Simulation für den schrägen Wurf für einen Vortrag in Physik etc.
Der Sprachgruppe bin ich dann treu geblieben und hab zu VB5.0/6.0 gewechselt, in der ich dann für meine Facharbeit mein erstes "großes" Programm geschrieben habe, nachdem alle größeren Projekte vorher kläglich gescheitert sind.

In der Uni kam ich dann das erste Mal mit objekt-orientierter Programmierung in Berührung und war begeistert. Insofern hab ich auf VB.Net umgesattelt, bzw. relativ schnell auf Java, wo Programmieren plötzlich doppelt so viel Spaß gemacht hat, weil ich endlich in der Lage war Programme zu schreiben, die funktionieren UND die ich sogar noch weiterentwickeln konnte, ohne das ich mich in dem Wust von Code nicht mehr zurechtfinde 😃
Zu C# kam ich erst später im Nebenjob und damit bin ich glücklich 😉

Grüße
kuda

4.207 Beiträge seit 2003
vor 14 Jahren

Hallo,

als Ergänzung dazu vielleicht noch:

http://www.des-eisbaeren-blog.de/post/2009/10/04/NET-Professionals-im-Profil.aspx

und

http://www.professionals-im-profil.net/

Morgen geht's los ... 😃

Viele Grüße,

Golo

Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de

1.346 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Mein erstes größeres Projekt war damals in vb.net(bitte nich schlagen) ein Tool um Musik vom iPod auf den PC zurückzukopieren. Als ich dann in C# bewanter war, hab ichs nach c# übersetzt xD

Gruß pdelvo

F
10.010 Beiträge seit 2004
vor 14 Jahren

Habe mitte der 80er eine Software für ein Busunternehmen geschrieben,
in Comodore Basic.
Noch mit datasetten schnittstelle und so.

H
114 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Angefangen hab ich mit dem Aufbohren eines CMS, weil mir der Funktionsumfang nicht mehr gereicht hat. Sprache war dabei PHP gewesen und ich bin (kurzgesagt) darüber irgendwann bei C# und meinem jetzigen Beruf/Job gelandet.

Grtz HiGHteK

6.862 Beiträge seit 2003
vor 14 Jahren

Hallo,

mein erstes "nützliches" Programm war nen kleines Tool, welches mir aus Wertepaaren die Funktion approximiert hat. Blöd war nur dass man damals noch den Grad des Polynoms manuell angeben musste.

Klingt erstmal wenig spannend, hat mir aber bei so einigen Hausaufgaben das Leben erleichtert 😃

Baka wa shinanakya naoranai.

Mein XING Profil.

1.820 Beiträge seit 2005
vor 14 Jahren

Hallo!

Mein erstes richtiges Projekt war ein Programm zur Erstellung von Bereitschaftsdienstplänen (für Ärzte, Feuerwehr, ...). Zuerst war es in BASIC, bin aber dann ganz schnell auf Pascal umgestiegen.

Nobody is perfect. I'm sad, i'm not nobody 🙁

5.742 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Hallo zusammen,

weniger spektakulär: Eine Konsolenanwendung zur Portopreisberechnung in "C++" (die Anführungszeichen deshalb, weil es mit echtem C++ wenig zu tun hatte).

691 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Hi.

Mein erstes "Projekt" überhaupt war ein Programm zum Berechnen des Notenspiegels. Geschrieben war dies in Visual Basic 6. Ist nun 5 1/2 Jahre her. (Damals war ich dementsprechend gerade 15 Jahre alt. Bild siehe Anhang)

Mein erstes C# Programm war ein Schulprojekt. In der Schule hatten wir eigentlich Java. Zu dem Zeitpunkt hatte ich jedoch schon 2-3 kleinere Applikationen unter VB.net geschrieben. Ich überzeugte meinen Lehrer ein Projekt unter C# machen zu dürfen, obwohl ich noch nie mit C# etwas gebastelt hatte. Dazu muss man sagen, dass ihm C# auch fremd war, er aber nichts dagegen hatte. Über einen Zeitraum von zwei Monaten entwickelte ich unter dem Prinzip "Learning by doing" einen kleinen RSS Feedreader, der aus mehereren Forms und einer XML-Serialisierung bestand.

Edit: Mir fällt gerade ein, dass ich davor noch ein wenig BASIC gelernt hatte. (Supermarktkasse als Skript etc)

mit freundlichen Grüßen,
Tomot

Projekte: www.gesellschaftsspieler-gesucht.de

1.130 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Das erste wirklich eigene was ich gemacht hab war ein Zahlenraten in Pascal.
So ziemlich das erste, was ich in c# gemacht hab war ein bildschirm blocker, der einen screenshot machte und als hintergrundbild der eigenen Form ohne Rahmen setzte. (nur leider konnte man den mitm taskmanager ausmachen, was aber auch gut so war, weil ich grade den autostart entdeckt hatte... 😄)
Danach hab ich was mit primzahlen gemacht.

Projekte:Jade, HttpSaver
Zum Rechtschreiben gibts doch schon die Politiker. Aber die bauen auch nur mist!

185 Beiträge seit 2005
vor 14 Jahren

hi,

interessanter thread. 😉
Mein 1. Programm war in "gwbasic" - interpreter wurde von einer 5 1/4" Diskette im Dos mode gestartet (DR Dos) - war 86k "groß". (der Interpreter)
Hat das Alter abgefrafgt und je nach Eingabe etwas anderes geantwortet d.h. 1 If-Verzeigung. In der Schule (HTL für EDV) habe ich mit Turbo Pascal begonnen, später C und Assembler.
Beruflich am Anfang C++: MS Visual C++ (3.0? weiß ich nimma genau).
Seit C#/.net 1.0 mit diesem. 😉

fg
Hannes

H
208 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Mein erstes Programm hab ich mit 15 oder so geschrieben (muß so 1995/96 gewesen sein - meinen ersten PC habe ich mir '95 von dem Geld gekauft das ich zur Konfirmation bekommen habe, da war ich 14).

Es war in Visual Basic 3 und es war ein Klon von Ports of Call.
Ich hatte keine Ahnung von gar nichts, nur ein relativ dünnes Buch "VB3 für Einsteiger" (oder so ähnlich).

Die simplen Masken hatte ich alle fertig (Schiffe kaufen, Schiffe beladen...), aber der Hauptbildschirm im originalen Ports of Call war eine Weltkarte auf der die gekauften Schiffe von A nach B gefahren sind.
Die Weltkarte habe ich noch mit Paint gemalt, aber dann hatte ich keinen blassen Schimmer wie ich es anstellen sollte, die Schiffe auf dieser Karte herumfahren zu lassen.
Da habe ich dann irgendwann aufgehört.

Als ich den Code Jahre später zufällig wiedergefunden habe, habe ich eins gemerkt: damals wußte ich offensichtlich nicht was Funktionen sind 🤔
Der komplette Code war direkt in den Eventhandlern der Buttons, und wenn ich einen 2 Bildschirme langen Codeteil im gleichen Button mehrmals brauchte, habe ich ihn auch mehrmals kopiert & eingefügt...

360 Beiträge seit 2005
vor 14 Jahren

Ich hab angefangen unter MS-DOS und GEM mit Basic2. Da hab ich lauter bunte Kreise und rechtecke auf den Bildschirm gebracht - das einzige Programmierkonstrukt was ich kannte war die for-next-Schleife...
Später dann mit Q-Basic einige Programme die sogar eine Art GUI mit Maussteuerung und Menüs hatte.
Noch später eine komplette Schulbücherei-Verwaltung in VisualBasic 4.
Danach gings irgendwann los mit PHP/MySQL, und übers Studium bin ich dann zu Python und letztendlich zu C# gekommen.
Nach dem Abschluss als Medizintechniker arbeite ich jetzt als Software-Entwickler in C#/.NET.

Markus 😃

T
574 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Ich hab irgendwann so vor rund 15 Jahren mit QBasic angefangen, da hatte ich noch nicht mal an eigenen Rechner, hab das auf dem meines Dad gemacht (war glaub ich 386er oder ähnliches). Und weil wir damals wohl grad geometrische Körper in der Schule durchgemacht hatten, hab ich ein - ich weiß ned wieviele Tausend Zeilen Code das waren, auf jeden Fall viele unnötige - Programm zur Berechnung von Umfang, Fläche, Volumen diverser geometrischer Körper geschrieben.

Hab das sogar für die Hausübungen verwenden können, aber an QBasic selbst kann ich mich gar ned mehr erinnern. Mit Anfang HTL und C/C++ war alles ausgelöscht ...

4.207 Beiträge seit 2003
vor 14 Jahren


>

Morgen geht's los ... 😃

So, das erste Interview ist online ... http://www.professionals-im-profil.net/Peter-Bucher.aspx

Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de

390 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Mein erstes ernstzunehmendes Programm war ein INI-Viewer, welchen ich in C unter CVI (sorry aber kotz, wer's kennt weiss warum) geschrieben hab.

using Skill

742 Beiträge seit 2005
vor 14 Jahren

Mein erstes Programm war ein MMORPG, natürlich ist es nie fertig geworden, aber es hat mich 3 Jahre lang im Alter von 14-17 immer weiter angetrieben zu lernen.

Habe mit C angefangen, dann C++, habe meine eigene Klasse mit Collections, List, Array-List und so weiter geschrieben, weil das damals im GameDev-Bereich irgendwie so üblich war und dann mit OGL weitergemacht. Das hab ich irgendwie nicht kapiert, weshalb ich mir DirectX angeschaut habe. Das war mit 15 zwar auch nicht besser, aber zu nem einfachen Terrain hats doch irgendwie gereicht. Die ganze Zeit ist kein fertiges Programm sondern nur 10 schlechte angefangene Engines und genauso viele noch schlechtere angefangene MMORPGs entstanden.

Ich habe einfach so viel gelernt, dass der alte Code praktisch nach ein paar Wochen schon wieder totaler murks war.

Dann habe ich es irgendwann aufgegeben und mir Java angeschaut, doch das war auch nicht das ware. Kommandozeile, keine guten Editoren, lahm usw. Das hat sich aber glücklicherweise alles deutlich verbessert.

Ich glaube mit dem Umstieg von VS 6.0 auf VS 2003 bin ich dann in die .NET Welt reingekommen und mittlerweile bin ich in dieser Welt echt glücklich.

Richtig fertige Programme entstehen bei mir aber immer noch selten, dazu ist einfach alles viel zu interessant. Sobald man mit was anfängt, kommt immer etwas das noch toller ist und dann ist das eigentliche Projekt schon wieder vergessen. 😉

J
152 Beiträge seit 2009
vor 14 Jahren

Mein erstes 'Programm' war ein simpler Temperaturumrechner mit einem C64.

Man konnte eine Temperatur in '°C', Kelvin oder Fahrenheit eingeben und bekam als Ergebniss die beiden fehlenden Werte.

Ich schätze das ganze ist jetzt ca. 16 Jahre her.

Gruß Jörg

503 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Hi!

Ich habe damals mit ein bisschen BASIC angefangen, wo man noch die Zeilenzahlen davor schreiben musste. War so ein kleiner Vtech PC. Da war ich 10 oder 11 Jahre alt. Hatte die Grundlagen innerhalb von 1 Woche drin. So um die 500 Zeilen waren auch schonmal möglich.

Habe ein Programm entwickelt was bestimmte Physikalische Formeln berechnet mit Umstellung der Formeln.

Gruß Trekki

69 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Also meine erstes Projekt war Hello World 😉 ... Naja ok, Scherz beiseite. Ich hab damals auch mit 11 Jahren am C64 mit dem Programmieren angefangen. Auch Basic mit Zeilennummern 😃

Das erste Projekt war dann ein simples Lottoprogramm. Ohne Prüfung ob man Zahlen doppelt eingegeben hatte o.ä. Der Zufall war warscheinlich auch nicht grad perfekt 😉 Allerdings hat er beim Errechnen einer neuen Zahl immer eine Pause eingelegt in der der Bildschirmhinter- und vordergrund irgendwelche bunt blinkenden Farben dargestellt hatten 😉 Heut würde ich bei sowas die Kriese kriegen, aber so war man damals 😃

U
1.578 Beiträge seit 2009
vor 14 Jahren

meine anfaenge waren eher spielereien
weiss gar nicht mehr wie alt mein bruder und ich ware
wir hatten und das "nibbles" geschnappt was bem dos irgendwie dabei war und dann den namen der applikation geandert - also ein haendisches search & replace #gg

spaeter dann in der schule hatten wir auch wieder qbasic
da haben wir nichts weiter gemacht (oder ich weiss es nicht mehr) ausser animationen von linen

lineto usw usf

spaeter hatte ich daraus schon mehrere sachen gemacht
im selben zeitraum kam ich auch auf die idee ein text adventure zu machen
etwas story, dann musste man auswaehlen was man dann machen moechte, und je nachdem was gewaehlt wurde ging es weiter oder es war vorbei

das war auch noch mit ein paar millionen gotos #gg

dann hatte ich lange zeit nichts gemacht, bis ich dann durch ein studium c++ machte
da war mein erstes projekt dann ein vokabel abfrage programm

spaeter fand ich dann arbeit und von da auf bin ich anhand den aufgaben gewachsen
c++ -> c++ mit mfc -> c++ mit winapi -> c# mit wpf

code von den alten sachen hab ich alles nicht mehr

1.564 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Witzig zu sehen wie alle hier so angefangen haben.

Mein erstes Projekt war eine Access VBA Applikation mit der Emergency-Reports in Word erzeugt und versendet wurden - für einen deutschen Mobilfunk-Anbieter (der mit dem "Sauerstoff"-Logo - hieß damals anders 😉 ). Hört sich jetzt größer an als es war. Das war Mitte der 90er.

Ich habe mich vorher gar nicht wirklich mit Software beschäftigt. Erst als ich beruflich tätig war.

Grüße
Flo

Blog: Things about Software Architecture, .NET development and SQL Server
Twitter
Google+

Je mehr ich weiß, desto mehr weiß ich was ich noch nicht weiß.

4.940 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Dann bin ich wohl ein Guro, denn ich hatte früher viele "Guru Meditations" -)

Aber angefangen hatte ich auf einem VC-20 (vom meinem Klassenlehrer ausgeliehen bekommen), und mir selber dann einen VC-116 schenken lassen.
Mein wirklich erstes Programm weiß ich nicht mehr, aber ein größeres war die Umsetzung des Spiels "Atlantis" von MB (auch "Schwarzen Turm" genannt) (http://www.spiele-check.de/2518-Atlantis_MB.html) als BASIC-Programm (inklusive Soundeffekte - danke dafür noch an meinen Bruder).
Später dann umgestiegen auf den C-64 (natürlich wegen der Spiele -) und dann während meine "Zuvieldienstzeit" dann endlich der Amiga 500 (und später dann der A1200, der auch noch immer aufgebaut bei mir herumsteht).

Nach BASIC kam dann Assembler (hab mir exakt an meinem 18. Geburtstag ein Buch "Maschinensprache für den 6502" gekauft und später dann auch für den MC68000) und schließlich dann "C". Die Auflistung meiner Programme reicht von Text-Adventures, Grafikprogrammen, Parser- und Compiler sowie viele kleine Spiele...

6.911 Beiträge seit 2009
vor 14 Jahren

Hallo,

bei mir hats irgenwann mit QBasic angefangen weil beim Start des Spiels 'Gorillas' (oder wie das hieß, jedenfalls das wo mit Bananen geworfen wurde) der Code sichtbar war und das hat mir gefallen. Ahnung hatte ich jedoch noch keine.

In der HTL habe ich dann Turbo-Pascal gelernt und dort im Rahmen der Abschlussarbeit mein erstes 'Projekt' erstellt. Was das war weiß ich nicht mehr.

Da Turbo-Pascal meinen Ansprüchen nicht genügte lernte ich Visual Basic (es hat sich erst später herausgestellt dass das auch nicht meinen Ansprüchen genügen sollte 😉).
VB verwendete ich auch im Rahmen der Diplomarbeit an der HTL wo über einen PC die Steuerung für eine automatisiertes Schaltgetriebe entwickelt wurde. Das ganze waren eher grundlegende Evaluationen und nicht für den Serieneinsatz gedacht - daher reichte mir VB für die Berechnungen und die Ausgabe der Signale.

An der Uni lernte ich Fortran und Matlab und setzte dies dann vor allem für Projekte aus den Bereichen Verbrennungs-Rechnung/Simulation sowie für die Nachbeartung von Messdaten ein.
Alternativ zu Fortran bestand auch die Möglichkeit C zu lernen, aber mir die Syntax von C nie gefallen und die von Fortran erschien mir auch intuitiver.

Während des Studiums war ich schon quasi fix angestellt und da hieß dann einmal: "Du kennst dich ja mit dem Programmieren gut aus, erstell mal eben ein kleines Programm für ...". Dies wurde dann mit VB+Fortran+Access (ja auch ich habe Access verwendet, VB für GUI, Fortran für Berechnungskern und Access für die Datenhaltung) umgestzt. Das Projekt fand Resonanz in der Firma und sollte daraufhin immer wieder ergänzt werden - mach mal das dazu und dort wäre das noch super, so in der Art eben. Da Programmieren für mich für den damaligen Zeitpunkt hauptsächlich aus Numerik bestand hatte dieses Projekt zu wenige Strukturen (verglichen mit meinem heutigen Wissen). Daraufhin entschloss ich mich gegen Ende 2007 das Projekt komplett neu aufzuziehen (auch unter sonst anderen Umständen) und suchte dazu eine passende Programmiersprache/Umgebung mit der die meisten Anforderungen an das Projekt erfüllt werden können. Somit bin ich dann anfangs 2008 zu .net und C# gestoßen und das bereue ich bis heute nicht 😉
Dieses Projekt wird immer noch ergänzt - was dank OOP einfach möglich ist. Aktuell konzentriert sich die Arbeit dabei auf die Umsetzung von Methoden der künstlichen Intelligenz die für die automatische Bewertung und Regression der Daten verwendet wird/werden soll. Dies läuft parallel zu einigen Forschungen im Bereich der KI - vor allem im Bereich der Selbstorganisation.

Heutzutage verwende ich fast nur noch C# da das "Gesamtpaket" von Dateneingabe - Verarbeitung - Ausgabe sich damit am elegantest und mit einer Sprache lösen lässt. Gelegentlich wird noch Matlab für aufwändigere Visualisierungen verwendet, obwohl der Großteil sich mit C# auch bewerkstelligen lässt.

Nebenbei seien noch die unzähligen kleinen Test-Projekte erwähnt mit welchen ich die jeweiligen Programmier-Sprachen gelernt habe bzw. noch immer lerne. Natürlich war dort das ein oder andere 'Hallo Welt' auch dabei 😉

So das wars mit dem kurzem Ausriss aus der Programmiergeschichte des Günther F.

mfG Gü

Stellt fachliche Fragen bitte im Forum, damit von den Antworten alle profitieren. Daher beantworte ich solche Fragen nicht per PM.

"Alle sagten, das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht - und hat's gemacht!"

4.207 Beiträge seit 2003
vor 14 Jahren
.NET Professionals im Profil

Hallo zusammen,

aus gegebenem Anlass hier noch einmal ein Hinweis auf mein Projekt ".NET Professionals im Profil":

Softwareentwicklung ist ein faszinierendes Thema – keine Frage. Doch wie gelingt der Einstieg? Wie und womit sollte man beginnen? Woher die Motivation und die Energie nehmen, auf Dauer beständig Neues zu lernen? Welche Voraussetzungen sollte man als Anfänger überhaupt erfüllen, um auf Dauer erfolgreich sein zu können?

All diese Fragen beschäftigen jene, die heute versuchen, einen vernünftigen Einstieg in die Softwareentwicklung zu finden.

Doch diese Fragen haben auch all jene beschäftigt, denen der Einstieg bereits gelungen ist und die sich inzwischen professionell – entweder beruflich oder in der Community – mit Softwareentwicklung beschäftigen.

Warum also nicht einfach fragen, wie es ihnen bei ihrem Einstieg ergangen ist? Welche Hürden sie zu überwindern hatten, welche Erfolgserlebnisse sie hatten, und woher sie ihre Motivation genommen haben?

Dies ist die Idee von .NET Professionals im Profil: Die Webseite enthält Interviews zu diesem Thema mit Personen, die im Bereich .NET professionell tätig sind und sich beruflich oder in der Community einen Namen gemacht haben.

http://www.professionals-im-profil.net

Bislang erschienene Interviews:

http://www.professionals-im-profil.net/Peter-Bucher.aspx
http://www.professionals-im-profil.net/David-Tielke.aspx
http://www.professionals-im-profil.net/Herbivore.aspx

Viele Grüße,

Golo

Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de

297 Beiträge seit 2008
vor 14 Jahren

Angefangen hab ich vor ca 7 Jahren in der Schule mit Delphi, allerdings waren das nur so typische Übungsprogramme, wo einfach ein Text in eine Textbox geschrieben wird oder ähnliches. An der Uni bin ich dann von Ada95 zu Java gekommen, allerdings nie wirklich warm damit geworden. Nebenher habe ich immer wieder ein wenig mit VB rumgespielt und bin dann vor ca 3 Jahren bei C# gelandet.
Mein erstes wirkliches Projekt, war eine Testverwaltung in Java, die aber mehr zusammengestückelt als wirklich sauber programmiert war. Danach kam ein VB-Projekt zur Extraktion von Text aus Tif-Dokumenten, hat zwar funktioniert (und das auch durchaus performant), allerdings war es von Anfang an nur als Prototyp konzipiert und daher (zum Teil absichtlich) so programmiert, dass man ihn nicht wiederverwenden kann. Das erste große Projekt in einem Team war eine Silverlight-Anwendung mit C# für meine Uni. Hat insgesamt ein Jahr gedauert und war eines der besten Projekte bisher.

Mittlerweile entwickel ich eigentlich ausschließlich in C# und einer recht großen Bandbreite an Frameworks, die es dafür gibt: WPF, WinForms, Silverlight, Surface, ... besonders die Surface-Entwicklung ist unglaublich interessant und macht vor allem unglaublich viel Spaß !

There are 10 kind of people, those who understand binary and those who don't.

4.207 Beiträge seit 2003
vor 14 Jahren

Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de

M
153 Beiträge seit 2010
vor 14 Jahren

Daran kann ich noch gut erinnern. Mein erstes Programm lieft auf dem Schneider CPC 464 und wurde in Logo entwickelt, na ja, von einer planvollen Entwicklung konnte man damals noch nicht sprechen. Später habe ich dann einige Turbo Pascal Programme geschrieben, auf demselben PC. Ich weiß noch, dass ich damals ganz neidisch auf den Quellcode einer Textverarbeitung geblickt habe. Vor allem die Stelle mit dem Zeilenumbruch hatte es mir angetan, so viele gotos ...

C
401 Beiträge seit 2007
vor 14 Jahren

Hmmm.... also nach den ersten "C/C++" Erfahrungen in der Schule und ein wenig X/HTML, PHP und JavaScript habe ich mein erstes Richtiges Programm in meinem Praktikum für die FH-Reife erstellt. Das war ein Bildbetrachtungsprogramm in C# mit WPF Oberfläche. Danach habe ich in der gleichen Firma einen Syslog-Viewer/-Empfänger in C# mit WinForms geschrieben und ein paar kleinere Tools in C++ und C#. Im Studium bin ich dann im ersten Semester mit Ruby in Berührung gekommen, welches noch einer anfänglichen Abneigung doch sehr interessant für mich war, besonders im aktuellen Semester in Verbindung mit Rails. Im 2. und auch im jetzigen 3. Semester kam dann Java dazu, was meiner Meinung nach mehr ein Zustand ist.... also wirklich nicht mein Fall. Und ein wenig Scala, was mir die wunderbare Welt der funktionalen Programmierung näher gebracht hat, weshalb ich nächstes Semester auch den Wahlpflichtkurs Scala belege. Nebenbei programmiere ich noch in Objective-C für das iPhone und einige kleinere Shop-Plugins in PHP und ActionScript/Flex. Desweiteren werden wir im nächsten Semester im Software Engineering 2 Praktikum ein Spiel für das Microsoft Surface auf Basis von XNA entwickeln.

Wenn ich mir das jetzt so angucke ist das viel Querbeet, aber Syntax ist ja zum Glück das einfachste 😄

A
4 Beiträge seit 2010
vor 10 Jahren

Auch wenn der Beitrag schon betagt ist, möchte ich etwas dazu beitragen.

Mein erstes Programm habe ich 1995 in QBasic zusammen getippt ohne so richtig zu verstehen was ich da mache.
Es war ein Textbasiertes Frage/Antwort Spiel das eine kleine Geschichte erzählen sollte.
weil es mir aber zu trocken war hab ich lieber Warcraft2 weiter gespielt. 😉

Programmieren ist für mich mittlerweile wie für andere Malen oder Bücher schreiben.
Ich habe eine Idee im Kopf und die versuche ich mit meinem begrenzten Wissen, sprichwörtlich zu Papier zu bringen.
Ich löse also keine Probleme für andere sondern setze nur meine Kreativität um.

die meisten meiner Programme bewegen sich in dieser Richtung: Tools für USB2ISS Adapter
oder auch in dieser: [Win32] RFID-Zeiterfassung
stolz bin ich z.b. auch das hier: RC-Heli mit PICAXE aufmotzen

111 Beiträge seit 2011
vor 10 Jahren

Mein erstes Projekt nach Programmen wie Hallo Welt war in Turbo Pascal das gute alte Mastermind Spiel.

Kommt ein Mann in die Wirtschaft und sagt zum Wirt: 16 Bit!
Sagt der Wirt: Das ist ein Wort!

T
156 Beiträge seit 2012
vor 10 Jahren

Hallo zusammen,

meine ersten Schritte liegen schon lange zurück in der alten DOS-Zeit.
Damals habe ich die ersten Schritte mit dBase und Clipper durchgeführt.
Später dann VB und danach C#.

Viele Grüße,
telfa

R
212 Beiträge seit 2012
vor 10 Jahren

Mein erstes projekt war ein toll welches meine Mathe Hasufgaben incl Rechnung in ein *.txt abspeicherte(unser lehrer wollte immer den komplettenrechenweg für popelaufgaben). Ich hab das dann immer ausgedrukt und abgegeben.

Das ganze lief in der Console und is bei falscheneingaben noch abgestürtzt 😄.

4.221 Beiträge seit 2005
vor 10 Jahren

Mein erstes Projekt war eine Kapselung von VBHLLAPI ... rausgekommen ist dabei die Fernsteuerung von 3270-Sessions eines IBM OS 390-Hosts per VB 3.

Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher...

709 Beiträge seit 2008
vor 10 Jahren

Mein erstes "Projekt" war ein Tool um bei einem Onlinegewinnspiel eines Getränkeherstellers ein wenig Hilfe zu erhalten.

Man konnte dort ein Handy gewinnen. Dieses war in dem Flashspiel des Gewinnspiels abgebildet. Auf dem Display des Handys sind von unten nach oben Getränkeflaschen geflogen, über denen 4-stellige Codes standen. Den blinkenden Code sollte man mit der Maus auf der Handytastatur eintippen.

Mein in VB (bin mir nicht sicher, ob 5 oder 6) geschriebenes Progrämmchen hat in einem Textfeld Eingaben entgegen genommen und dann die Maus auf die entsprechende Taste des Flashspiels gesteuert und einen Klick ausgelöst. Da die Bildwiederholrate des Flashspiels nicht die höchste war, konnte man eine Schleife bauen, die die eingegebene Zahl genau 8x innerhalb kürzester Zeit auf der Handytastatur angeklickt hat. Dadurch musste man nur noch die erste Zahl des Codes eintippen und der Code wurde 2x als richtig gewertet.

Solche Programme sind zwar nicht nett, aber ich habe beim Programmieren eine ganze Menge gelernt. 🙂

1.696 Beiträge seit 2006
vor 10 Jahren

Mein 1. Projekt ist ein Intranet mit ASP (classic, damals gabs noch kein ASP.NET) mit MSSQL 6.5 im Backend für eine Firma mit 8 Niederlassungen in BRD.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das, was du verstehst.

**:::

C
7 Beiträge seit 2013
vor 10 Jahren
Mein erstes Projekt :)

Hallo zusammen,

mein erstes Projekt war per script (CLI)auf den Comodore Amiga 500 und Amiga 1200.
Man legt die Diskette ein und bekommt die Warnung, das ein unbekannter Virus
das Sytem befallen hätte. Natürlich mit Guru-Warnung. Sollte ja echt aussehen.Klickt man auf weiter geht alles normal weiter. Klickt man auf Virus löschen, löscht es die Festplatte. Böse ? Ja mit Sicherheit, wollte nur mal sehen ob das klappt.
Hat es auch, grins.

Danach in Basic ein schlichtes Passwortabfrageprogramm. Harmlos und keineswegs böse.
Dann Freundin Schwanger geworden, die nie meine Leidenschaft zum C 64, Amiga alle Modelle, verstanden hatte. Alles verkauft und Familienpapa geworden.

Nach drei weiteren Frauen und nach über gefühlten 100 Jahren bin ich wieder dabei. Hat sich viel ja geändert. Progge (oder versuche zumindest) nun in C# 2012 und habe auch in C++ und VB 2012 reingeschaut.

lg ...CoderBerlin

C# Anfänger sucht Gleichgesinnte Programmierer zum Erfahrungsaustausch und coden.
Bin C 64 und Commodore Amiga Fan, erster Stunde. Ohne diese Kisten hätten wir das all hier nicht 🙂

T
156 Beiträge seit 2012
vor 10 Jahren

Hallo zusammen noch einmal,

wenn ich das lese fällt mir ein das mein wirklich erstes Progrämmelchen bei einem EDV-Seminar erstellt wurde.
Ziel war aus analog der Skipsrung-Wertung aus fünf Werten die Summe abzüglich höchstem und niedrigstem zu bilden. Das ganze in Basic.

Amüsant damals dass einige mit einer Handvoll Codezeilen auskamen und andere mehrere Seiten Code dafür erzeugt haben. Wäre wohl auch etwas für Code Styes Horror bei gewesen.

Viele Grüße und einen angenehmen Freitag,
telfa

O
79 Beiträge seit 2011
vor 10 Jahren

Mein erstes Projekt... Oha, das ist lange her.

Damals baute mein Vater zusammen mit einem inzwischen verstorbenen Bekannten den Norddeutschen Billard-Verband auf. In unserem hiesigen Pool-Verein trugen wir schon kleinere interne Turniere aus, um die Rangliste innerhalb des Vereins zu ermitteln. Alles noch auf Papier, es war ein Alptraum.

Irgendwann kam mein Vater auf mich zu (ich damals 14 Jahre jung) und fragte mich, ob man das nicht auf dem Computer machen könnte. Und so bastelten wir unsere erste Turnier-Auswertung zusammen. Maximal 16 Spieler, einfaches K.O.-System.

Dieses Programm schlug ein wie eine Granate, nachdem wir es mit AV-Signalmultiplizierern hinbekommen hatten, die laufende Auswertung auch noch auf mehreren Fernsehern anzeigen zu können. So reichten die 16 Spieler bald nicht mehr, es mußten 32 sein. Damit konnte man dann schon recht anspruchsvolle Turniere verwalten.

Eine Weile später dann kam jemand auf die Idee, das ein simples K.O.-System doch unfair sei... Also strickten wir eine Hoffnungsrunde rein, so das man nun ein Spiel verlieren konnte, und doch noch das Turnier gewinnen. Das war dann aber für Turniere mit 32 Leuten oversized, also haben wir das Programm auf 64 Teilnehmer aufgeblasen, und in dem Zuge kriegten wir dann auch gleich eine Endrunde mit KO-System hin.

Bei dieser Masse an Leuten, wo die Turniere dann auch schon über 2 oder gar 3 Tage liefen, war eine Hoffnungsrunde dann wieder zu knapp und wir strickten eine zweite rein.

Als dann jemand auf uns zu kam und nach 128 Spielern fragte, mußten wir passen. Wir bekamen die ganzen Namen einfach nicht mehr in den Speicher rein. Die 64-Spieler-Version wurde noch wenigstens 5 Jahre auf verschiedenen Pool-Turnieren bundesweit eingesetzt. Dann kam die PC-Ära und die Leute haben sich dann lieber mit Excel abgequält.

Programmiert auf einem C64, alles in BASIC mit 38911 Bytes Speicher, Listings und Auswertungen wurden auf einem Commodore MPS801 (8-Nadel-Drucker, 50 Zeichen/s, keine Unterlängen), später dann einem Star NL-10 gedruckt.

B
357 Beiträge seit 2010
vor 10 Jahren

Mein erstes Projekt war ein Textadventure in QBASIC. Ganz viele Zeilen, zuletzt ein absoluter Alptraum, was die Wartung und Erweiterung anging, weshalb ich es irgendwann "fertig" genannt hatte (zum Schluss halt eben recht schludrig und hopplahopp, was die Story angeht). 😉

B
1 Beiträge seit 2013
vor 10 Jahren

Hiho
Mein erstes Programm,war ein Taschenrechner der +-*/ und Zinsrechnung(mit Zinseszins) rechnen konnte.
😄

Träume sind die Schatten der Vergangenheit

P
31 Beiträge seit 2019
vor 3 Jahren

Also eins meiner ersten Programme (bin weiterhin noch am Anfang) war ein kleines Tool das für mich Anschrift,PLZ,Ort,Ansprechpartner usw. in Bewerbungen austauscht. Also man hat die Kontaktdaten angegeben und ob Mann oder Frau und das Programm hat mit einer Methode die ich durch google suche entdeckt hab, das Word Dokument umgeschrieben 😃 mittlerweile habe ich dafür sogar neue Ideen z.B. das das Programm Daten aus einer Exel Tabelle zieht und somit für alle Unternehmen dieser Liste die Bewerbung umschreibt. Aber erst mal die Anfänge des Programmieren weiter lernen und vorallem verstehen.

P
48 Beiträge seit 2005
vor 3 Jahren

Gerade diesen Thread entdeckt, da muss ich doch auch was zu schreiben.

Ich habe mit 12 im Jahr 1988 meinen C 128 D bekommen und habe dort ein Adressverwaltungsprogramm geschrieben, nur just for fun.

Dumm nur, dass mit den Befehlen SAVE und LOAD nur das Basic-Programm gespeichert wurde, nicht jedoch die in den Variablen gespeicherten Daten. 😄

Das ist das erste Projekt, an das ich mich erinnern kann.

An der Schule gab es dann Turbo-Pascal. Damit hatte ich dann mit meinem Schulfreund Matthias eine Benutzeroberfläche (Fenster mit Zwischenspeichern des Hintergrunds) für den Text-Modus geschrieben, das war eine Gaudi.

Auf dem Amiga folgten dann Assembler und später C. Dort begann ich eine Lexikon-Anwendung mit „Querverweisen“ (die würde man heute Hyperlinks nennen). Dann kam das www mit html und das AmigaGuide-Format, und meine Idee war obsolet. 😃

Das waren meine Anfänge, man waren das Zeiten. 😃)

--
mfG.
Marcel Eckhoff

2.921 Beiträge seit 2005
vor einem Jahr

Mein erstes Projekt war damals eine Kugel aus 5000 Punkten auf einem Amiga 500 ruckelfrei zum über den Bildschirm hüpfen zu bringen.
Inspiriert durch die Demo-Szene.

Das hatte 2 oder 3 Wochen gedauert.

Ich hatte keine Ahnung, welche Programmiersprache am geeignetsten ist und bin damals über das Amiga-Magazin in eine Sprache gestolpert.
Natürlich die einfachste, mit der sich so was machen lässt: Assembler.

😂

Später hatte das dann zur Folge, dass meine Basic-Programme (hatte Quick Basic oder wie das damals hiess, dann C++ danach gelernt)
voll von Peeks und Pokes waren.

Interessant dabei: Der Amiga läuft jetzt noch...

Seit der Erkenntnis, dass der Mensch eine Nachricht ist, erweist sich seine körperliche Existenzform als überflüssig.

C
327 Beiträge seit 2008
vor einem Jahr

Mein erstes 'Projekt' war mein IHK Abschlussprojekt.

Das war mit Visual Basic (Visual C++ war da noch sehr kompliziert mit seinen WindowHandles und co) ein Programm was eine Textdatei welche Pfade enthielt Zeile für Zeile einlas und in einem TreeView visualisierte.

Die IHK selbst fand es so spektakulär, dass sie bis zuletzt nicht geglaubt hatten, dass das ein Azubi selber programmiert hat, so dass sie mich im Fachgespräch dann auf Herz und Nieren AUSSCHLIESSLICH auf Programmierung testeten, nichts zu Wirtschaft, oder Systemintegration, und da hatte ich Heimspiel: Zu den 98% fürs Projekt kamen dann noch mal 100% fürs Fachgespräch, lediglich die Präsentation war nur ne 3, aber das war für mich immer noch gut, bin ich doch kein Redner Typ.

Zuvor an der Uni hatte ich ein 'Mathematik Praktikum' gemacht, dort hatten wir von einem hügeligen Gelände auf einem Raster von 50 x 50 m die Höhenwerte, haben dort wahllos Antennen platziert und die Empfangsbereiche berechnet.
Da man hierfür auch Höhenwerte außerhalb der Gitterpunkte benötigte, haben wir diese per Spline Interpolation berechnet, was eine numerische Mathebibliothek (NAG C) übernommen hat.
Die Visualisierung der Empfangsbereiche hat dann Matlab gemacht.