Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Community
  • |
  • Diskussionsforum
Alltag in unserer Branche (?)
Fabian
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-1590.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 1994
Herkunft: Dortmund

Themenstarter:

Alltag in unserer Branche (?)

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

manchmal bin ich schon recht frustriert. Ich habe das Gefühl, in unserer Branche wird gefrickelt was das Zeug hält. Hauptsache es läuft. Was morgen, übermorgen oder noch weiter in der Zukunft passiert, weil beim Programmieren mal wieder nicht bis 5 gedacht wurde, scheint keinen zu interessieren.

Wie sieht das bei Euch aus? Wie viel Methodik steckt in Eurem Alltag? Nicht nur bei Euch selber, sondern in Euren Unternehmen? Seid Ihr mit dem aktuellen Stand glücklich, oder würdet ihr manchmal gerne (wie ich) einfach aufstehen und gehen, weil ihr die Hoffnung aufgegeben habt?

Wie geht Ihr mit der Situation um? Sich dran gewöhnen? Einfach abstumpfen und es nach kurzer Zeit genau so machen? Ständig gegen ankämpfen? Zuerst habe ich gedacht, dass ich vielleicht auch irgendwann abstumpfe oder es mir schlicht egal wird. Mittlerweile sehe ich das nicht mehr so. Ich will für mich daran was ändern und mich mit der Situation nicht zufrieden geben. Ändern kann ich aktuell und in mittlerer Zukunft aber wahrscheinlich nichts an der Situation. Vielleicht nur die kleinen Code-Teile sauber halten, für die ich verantwortlich bin.

Ich habe da gerade mal wieder länger drüber nachgedacht, nachdem ich den folgenden Kommentar im Code gefunden habe:
Zitat
Hauptsache, wir können kompilieren...


Gruß,
Fabian
"Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erscheint." (Albert Einstein)

Gefangen im magischen Viereck zwischen studieren, schreiben, lehren und Ideen umsetzen…

Blog: www.fabiandeitelhoff.de
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
aequitas
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3079.png


Dabei seit:
Beiträge: 517
Herkunft: Unterfranken

beantworten | zitieren | melden

Zitat von Fabian
Willkommen in der realen Welt.
be the hammer, not the nail!
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
rastalt
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 244

beantworten | zitieren | melden

Also bei uns sieht das leider ziemlich ähnlich aus. Zeit ist Geld heißt es ja immer ... ich denke aber, dass man auf längere Sicht günstiger davonkommt, wenn man sich beim Entwurf und der (durchdachten) Implementierung etwas mehr Zeit lässt und wartbaren Code produziert. Naja, davon will die "Obrigkeit" aber erstmal überzeugt werden.

Ich halte es ähnlich wie du - ich versuche meinen Teil übersichtlich und wartbar zu halten und wenn ich dann mal an fremden Code rumschraube versuch ich halt das beste draus zu machen.

/Edit: Böse Rechtschreibfehler ...
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von rastalt am .
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Gelöschter Benutzer

beantworten | zitieren | melden

ich habe festgestellt, das die größe des code-misthaufens proportional zur größe des projektes zunimmt. daher habe ich kleinere projekte, wo ich mehr kontrolle habe am liebsten.

am allerliebsten habe ich projekte, wo ich die aufsicht habe (also leitung mit coden zusammen), denn da schaue ich regelmäßig durch den code und spreche die leute sofort darauf an, wenn mir etwas nciht passt.

ansonsten hilft nur noch kopf in den sand stecken und seinen eigenen stall sauber halten.
Shadowca
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3385.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 32
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

Hallo,

Ich wurde vor einem Jahr in einer neuen Firma in ein Projekt geworfen, andem ich allein weiter arbeite. Das Problem ist, dass der Vorgänger nicht mehr da war um mich einzuarbeiten und ich habe mich durch seinen Code gewühlt.

Da sind mir ein paar Sachen aufgefallen, da hatte ich nur den Kopf geschüttelt und mich gewundert, dass die Software überhaupt funktioniert

Er hat wohl wirklich nach dem von dir angesprochenen Prinzip gearbeitet.

Ich habe daraufhin, meinem Chef die interessantesten Code-Schnipsel rauskopiert und ihm das alles gezeigt. (Er kennt sich Gott-Sei-Dank in der Softwareentwicklung aus) Er selbst konnte mir das ganze sogar erklären.

Es gab ein Konzept, nachdem die Software erstellt wurde. Doch der Kunde ist ja König (ja...immer noch :D) und wollte eine Änderung nach der anderen...am besten gestern...da bleibt nicht immer Zeit um sich ein richtiges Konzept zu überlegen... Da wird einfach drauflos programmiert.

Später wirst du es bereuen und dann noch mehr Zeit investieren, um deine Fehler auszubügeln...oder bei weiteren Wünschen des Kunden es komplett umzuschreiben...aber

der Kunde bezahlt und das ist alles was zählt.

Daher...Kopf hoch und gar nicht darüber nachdenken..

Gruss
Christian

PS:
Bei uns heißt das erfolgreiche Kopilieren "Der Christian - Test wurde bestanden"
Rambo: "Das war nicht mein Krieg. Ich bin nur hier, um den Dreck wegzuräumen."
Programmierer: "Das ist nicht mein Code. Ich mache nur die Fehler raus."
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Khalid
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2534.gif


Dabei seit:
Beiträge: 3627
Herkunft: Hannover

beantworten | zitieren | melden

Tja, in der Firma wo ich vorher war (war noch zu Delphi-Zeiten), bin ich irgendwann aufgestanden und gegangen. Ich hab in der Firma angefangen, als da schon ein Chaos herrschte, das es echt ein Wunder war, das die Software überhaupt lief. Habe versucht zu retten was zu retten war, aber irgendwann ging es zu sehr an die Nerven und habe aufgegeben. Hauptgrund war, das die Geschäftsführung den Kunden immer alles versprochen hat, nach dem Motto "Ja, kein Problem. Haben sie nächste Woche". Dummerweise sollte man vielleicht mal jemanden vorher fragen, der sich damit auskennt. Naja...

Da wo ich jetzt bin, läuft es schon viel viel geordneter/besser. Sicherlich gibt es immer wieder Stellen (Klassen, Methoden) die man gerne neu schreiben würde, weil Teile noch aus dem 1.1 Framework kommen (was teils auch sehr nervt). Aber ansonsten ist alles geregelt. Zeit genug hat man eigentlich immer, man kommt nur in Zeitdruck wenn man selber pennt. Kurz und knapp, ich bin momentan sehr zufrieden. Es wird vorher über Softwareänderungen/neuerungen diskutiert und alles genau geprüft, wie sich die Änderungen integrieren. Also, ob es überhaupt sinnvoll ist, ob die Arbeit den Nutzen rechtfertigt usw...


Es ist eigentlich ziemlich interessant beide Seiten kennengelernt zu haben (totales Chaos, totale Ordnung). Anhand der Erfahrungen aus der alten Firma, weis ich was zu schlechten Ergebnissen führt und kann immer brav gegen an gehen. Ich könnte ein Buch schreiben über "Softwareentwicklung - So macht man es nicht". Und diese Erfahrung war echt gut im nachhinein.
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (Karl Valentin)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

Hallo Fabian,

mir war gute Architektur und "schöner" Code immer wichtig und ich hatte meistens auch das Glück, genug Zeit zu haben, um das auch erreichen zu können.

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Toem99
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 754

beantworten | zitieren | melden

Bislang kannte ich das von meiner alten Firma nur immer so:

1.) es kommt eine Anforderung rein
2.) man prüft die Anforderung auf Machbarkeit
3.) man schätzt den Aufwand
4.) es wird ein Fachkonzept erstellt
5.) es wird ein DV-Konzept erstellt
6.) nach Konzept wird umgesetzt, weitere Anforderungen/Änderungen hinten angestellt
7.) es wird getestet
8.) Freigabe

Mittlerweile läuft das bei meinem neuen Arbeitgeber auch anders:

1.) es kommt eine Anforderung rein
2.) man prüft ggf. noch auf Machbarkeit
3.) man programmiert drauf los
4.) und wartet ab ob das Ergebnis dem Kunden gefällt

:-(
Nicht für das Leben, für die Arbeit lernen wir ...
Windows ist Klasse, ich nehme es um Linux zu downloaden ....
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
aequitas
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3079.png


Dabei seit:
Beiträge: 517
Herkunft: Unterfranken

beantworten | zitieren | melden

Zitat
1.) es kommt eine Anforderung rein
2.) man prüft ggf. noch auf Machbarkeit
3.) man programmiert drauf los
4.) und wartet ab ob das Ergebnis dem Kunden gefällt

So kenn ich das auch.. nur ohne 2.
be the hammer, not the nail!
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Toem99
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 754

beantworten | zitieren | melden

na, mir ist die 2 schon wichtig.

Ich hab oft genug einem Kunden sagen müssen, das ist so nicht umsetzbar.
Nur das vorher Chefe gesagt hat: Ist doch alles kein Problem, machen wir.
Nicht für das Leben, für die Arbeit lernen wir ...
Windows ist Klasse, ich nehme es um Linux zu downloaden ....
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Lisko34
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2772.jpeg


Dabei seit:
Beiträge: 45
Herkunft: Pudasjärvi

beantworten | zitieren | melden

Hi,

In der Firma in der ich zeitweise Praktikum gemacht hab hat es meist 2 Wochen
gedauert bis man überhaupt angefangen hat mit Coden denn da wurde immer erst ein
genauer Ablaufplan erstell mit Versionskontrolle bis ins kleinste Detail.

Und jetzt bin ich bei einer kleinen Firma in der das nicht so ist. Hier geht zwar auch
immer jemand anders noch über den Code und guckt ihn sich an bevor Kompailiert
wird.


Mfg Lisko
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Toem99
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 754

beantworten | zitieren | melden

Richtiges Vorgehen: (leider zu wenig umgesetzt, da vielen Firmen zu teuer)
Zitat
In der Firma in der ich zeitweise Praktikum gemacht hab hat es meist 2 Wochen
gedauert bis man überhaupt angefangen hat mit Coden denn da wurde immer erst ein
genauer Ablaufplan erstell mit Versionskontrolle bis ins kleinste Detail.

Falsches Vorgehen: (meist gesehen)
Zitat
Und jetzt bin ich bei einer kleinen Firma in der das nicht so ist. Hier geht zwar auch
immer jemand anders noch über den Code und guckt ihn sich an bevor Kompailiert
wird.


Allerdings frag ich mich immer wieder.
Annahme: Kunde zahlt 25.000,- für´s Programm, kriegt es schnell aber es hat Fehler, es wird "kostenpflichtet" nachgebessert!
oder: Kunde zahlt 35.000,- für´s Programm und es ist mehr oder weniger fehlerfrei.

Der Kunde wäre sicher mehr für Punkt 2, Dein Chef eher für Punkt 1, da er mehr verdienen kann. Naja, vielleicht würde ich als Chef genau so handeln. Trotzdem arbeite ich lieber nach Plan.
Nicht für das Leben, für die Arbeit lernen wir ...
Windows ist Klasse, ich nehme es um Linux zu downloaden ....
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Khalid
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2534.gif


Dabei seit:
Beiträge: 3627
Herkunft: Hannover

beantworten | zitieren | melden

Hier hängt es echt stark von der Geschäftsführung ab. Entweder man hat ein Chef, der mehr Verkäufer ist, also schnell schnell. Oder man hat ein Chef der auch Wert auf Qualität legt, also planen und mit dem Kunden die Anforderungen durchdenken.

Leider kenne ich es auch von vielen bekannten Entwicklern, das es mehr in Richtung schnell schnell tendiert.
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (Karl Valentin)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Lisko34
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2772.jpeg


Dabei seit:
Beiträge: 45
Herkunft: Pudasjärvi

beantworten | zitieren | melden

Naja man muss aber auch noch sagen das die Planung des Projekts
mit dem Kunde gemacht wird ( die zwei Wochen) und ich glaube deshalb ist man dort
in der Lage "Methode 1" zu benutzen.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
norman_timo
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-1775.jpeg


Dabei seit:
Beiträge: 4591
Herkunft: Wald-Michelbach (Odw)

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

ich muss zugestehen, dass ich ziemlich die gleichen Erfahrungen wie Khalid gemacht hab (Beitrag von 14:56 heute).

Ich war bisher bei einigen kleineren bis mittelständischen Unternehmen, bei denen Codedesign darin bestand es kompilierfähig zu machen.
Inzwischen bin ich in einem Großunternehmen und arbeite in einem richtig großen Projekt, bei dem es schlichtweg bedeutet: In einer Tagesverarbeitung auf dem Produktivsystem steckt so viel Kohle drin, dass es einfach nicht bezahlbar wäre, wenn das System grob fehlerhaft wäre.

Da in der heutigen Zeit aber auch Softwareänderungen in der Tagesordnung zu finden ist, muss alles eben hochgradig dynamisch und konfigurativ gelöst werden.

Bei uns ist es so, dass bei einer Beauftragung es ca. 3-6 Monate dauert bis angefangen wird zu programmieren (Ausnahme Proof of Concepts [Machbarkeitsstudie]). Bis dahin werden Scope- und Designsitzungen mit Kunden, Projektleitern und auch Entwicklern gemacht.

Deshalb kann ich nur bestätigen, in der breiten Masse wird wahrscheinlich QuickAndDirty Programmierung vorzufinden sein, aber wenn man das Vergnügen hat, in einem strukturierten Projekt mitzuarbeiten, dann will man nicht mehr anders.

Grüße
Norman-Timo
A: “Wie ist denn das Wetter bei euch?”
B: “Caps Lock.”
A: “Hä?”
B: “Na ja, Shift ohne Ende!”
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
GMLOD
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2654.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 1228

beantworten | zitieren | melden

Wie ist das an meinem gegenwärtigen Projekt?

Siehe Coding Styles Horror

Noch Fragen?

Wie gehe ich damit um? Es ist frustrierend. Refactoring ist nicht möglich, da man, wenn man einen kleinen Teil verändern und besser strukturieren will, fast so gut wie alles andere bricht. Würde man iterativ vorgehen, bräuchte man sicher genau so lange um das Ding auf Vordermann zu bekommen, wie die Entwicklung insgesamt bisher gedauert hat.

Neu schreiben ist auch unmöglich, da einfach in der Flut der Mini CRs nicht genug Zeit ist, sich darauf einzulassen.

Zum Glück hab ich das bald hinter mir.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von GMLOD am .
Shift to the left, shift to the right!
Pop up, push down, byte, byte, byte!

YARRRRRR!
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
FZelle
myCSharp.de - Experte



Dabei seit:
Beiträge: 10083

beantworten | zitieren | melden

Sowohl das gar nicht Planen, wie auch das erst alles Planen und dann umsetzen
haben bei mehr als 50% der in der Branche durchgeführten Projekte
zu deren Scheitern beigetragen/dieses ausgelöst.

Vielleicht ist das Thema Agile Softwareentwicklung doch noch nicht so
in der allgemeinen SW-Entwicklung bekannt, was schade ist.

Leider wird an Universitäten dieses Thema immer noch viel zu Stiefmütterlich
behandelt, so das die meisten Studienabgänger leider mit den Techniken
arbeiten, die in den 80ern schon nicht wirklich geholfen haben.

Da ich auch beide Seiten kenne, sind aber auch die Entwickler mit "schuldig" an
diesem Dilema.

1. Natürlich braucht die GF/der Vertrieb eine Möglichkeit etwas flexibler in der Entwicklung zu sein.
2. Natürlich muss die GF genug Informationen über den Fortgang der Entwicklung haben.
3. Sollte die Zeitplanung in einem für die GF nachvollziehbaren Rahmen eingehalten werden.

Leider sind SW entwickler in diesen 3 Punkten meist nicht so "zuverlässig"
wie die GF sich das wünschen würde, weshalb man in grösseren Firmen dazu
übergegangen ist, zuviel Bürokratie einzuführen.

Und schlechter Code liegt selten an der GF.
Wer halt die Grundlagen nicht beherrscht wird auch im optimalen Umfeld
keine vernünftige SW erstellen.
Und Umgekehrt, kann man mit den richtigen herangehensweisen auch im hochagilen
Umfeld einigermassen wartbare SW erstellen.

Wer aber in ein Projekt kommt, das "verhunzt" ist, hat halt dann wirklich Pech gehabt.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Jelly
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 1127
Herkunft: Burden (Luxemburg)

beantworten | zitieren | melden

Zitat von GMLOD
Siehe Coding Styles Horror
Oh je, das kommt mir aber auch schwer bekannt vor. Ich durfte ein Projekt von einem Praktikanten übernehmen (wovon ich vorher nix wusste), und bin ständig auf solchen Mist gestossen (statische Klasse ad absurdum). Und noch schlimmer: Die statischen Klassen lagen in einem Webservice und wurden von zisch Clients angesprochen. Das Desaster war perfekt! Und hätte ich von vorneherein die ganze Misere durchblickt (es war wirklich schlimm), hätte ich wahrscheinlich alles neu programmiert. Nicht nur der C# Code war die Hölle, sondern auch das Datenbankdesign dahinter ist katastrophal. Ich hab dann tatsächlich 3 Monate damit verbracht, den Code so umzubiegen, damit die Software dann heute doch irgendwie läuft. Meine Lösung wäre "Neuschreiben" gewesen, aber das war leider nicht möglich.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
HappyLil
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 159
Herkunft: Schweiz

beantworten | zitieren | melden

arbeite freiberuflich,

eine kunde von mir, eine softwarefirma, hat ein 1A framework. echt der hammer. es ist eine sehr komplexe applikation mit vieler, zT sehr anspruchsvoller businesslogik (Versicherungen etc.). also eine langfristige investition. da lohnt sich natürlich der aufwand für so ein frame work und entsprechender methodik.
das framework reduziert die komplexität der basistechnologien wie persistenz, gui etc. extrem, so dass der entwickler sich auf die entwicklung von businesslogik konzentrieren kann. qualitätskontrolle wird durch 4-augen prinzip des sourcecode, manuelles und maschinelles testing gewährleistet.
das ergebnis ist super.

bei einem ehemaligen arbeitgeber haben sich mir auch die haare aufgestellt. und da bin ich dann auch gegangen. die architektur lässt sich am besten als sumo hochzeit beschreiben, leider etwas dass man (aus meiner erfahrung) noch sehr häufig antrifft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Antipattern

andererseits muss ich sagen, dass ich bei kundenspezifischen projekten, die nicht extrem umfangreich sind, auch schon mal straight-forword programmiere. klar zugunsten der kosten die der kunde nie zahlen würde. frei nach nach dem motto: "ich arbeite zwar manchmal vergebens, aber nie umsonst" :-)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Shadowca
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3385.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 32
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

In meiner Ausbildung sollte ich mal ein Programm überarbeiten und was fand ich da?

Es war eine Form in der man Labels finden konnte, wenn man diese vergrößert. Diese waren unsichtbar für den Anwender und hielten Informationen zum zwischenspeichern...das war nicht witzig sag ich euch...
Rambo: "Das war nicht mein Krieg. Ich bin nur hier, um den Dreck wegzuräumen."
Programmierer: "Das ist nicht mein Code. Ich mache nur die Fehler raus."
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
HappyLil
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 159
Herkunft: Schweiz

beantworten | zitieren | melden

how bizzare.... :-)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
schabe
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 176

beantworten | zitieren | melden

Zitat
Es war eine Form in der man Labels finden konnte, wenn man diese vergrößert. Diese waren unsichtbar für den Anwender und hielten Informationen zum zwischenspeichern...das war nicht witzig sag ich euch...
Das hat mir doch grad echt an diesen nicht so tollen Tag (Doku schreiben) ein schmunzeln breitet. Danke dafür :)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Golo Roden
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2167.png


Dabei seit:
Beiträge: 4649
Herkunft: Riegel am Kaiserstuhl

beantworten | zitieren | melden

Ein Hauptproblem ist aber auch, dass die Projektleiter den Aufwand oft unter- und die Entwickler sich überschätzen.

Ich stelle es gerade selbst fest: Zu zweit (Peter Bucher und ich) arbeiten wir derzeit an einem eher kleinen Projekt, wo wir beide seit etlichen Wochen jeden Tag mehrere Stunden dransitzen.

Unser Ziel ist - abgesehen davon - dass nachher alles funktioniert, auch, eine saubere Architektur hinzubekommen, eine gute Testabdeckung zu haben, ... und das kostet unglaublich viel Zeit!

Wenn man guckt, was das Ding für den Endanwender kann, fragt man sich, wie wir da länger als einen oder zwei Tage dransitzen.

Wenn man sich die Architektur ansieht, weiß man es.

Ich bin aber unendlich froh, dass wir uns diese Arbeit machen und uns die zeit dafür nehmen, denn wir haben schon etliche Male festgestellt, dass die Architektur extrem tragfähig ist und die einzelnen Komponenten problemlos austausch- und erweiterbar sind.

Die Frage ist halt, ob es das in kommerziellen Projekten den Entwicklern bzw Projektleitern auch wert ist ... und wenn ja, dann braucht man eben verdammt viel Zeit.
Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Peter Bucher
myCSharp.de - Experte

Avatar #jVxXe7MDBPAimxdX3em3.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 6141
Herkunft: Zentralschweiz

beantworten | zitieren | melden

Hallo Golo
Zitat von Golo Roden
Die Frage ist halt, ob es das in kommerziellen Projekten den Entwicklern bzw Projektleitern auch wert ist ... und wenn ja, dann braucht man eben verdammt viel Zeit.
Für ein Framework oder für eine neue Anwendung von Grund auf, würde ich das auf jeden Fall investieren.

Ich sehe das grösste Problem darin, dass es den Managern / Leitern mehr ums Geld geht und das weitsichtige Denken fehlt.
Wenn eine Software - oder noch schlimmer - ein Framework steht und man dann dran rummurkens muss, verliert man viel mehr Zeit als die die investiert worden wäre, um das richtig zu machen.

Zudem macht die Arbeit daran mehr Spass und die Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter ist geringer.
Schlussendlich ergeben sich aus einer besseren Vorgehensweise, sowohl Vorteile für den Entwickler, sowie auch der Firma selber.


Gruss Peter
--
Microsoft MVP - Visual Developer ASP / ASP.NET, Switzerland 2007 - 2011

- https://peterbucher.ch/ - Meine persönliche Seite
- https://fpvspots.net/ - Spots für FPV Dronenflüge
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
FZelle
myCSharp.de - Experte



Dabei seit:
Beiträge: 10083

beantworten | zitieren | melden

Wobei es dann meist die Frage ist, ob man soetwas selber entwicklen "muss",
oder ob man etwas fertiges nimmt.

Leider haben gerade diejenigen SW-Entwickler, die etwas von Architektur verstehen
meist die Angewohnheit ein Framework benutzen zu wollen, das ganz genau
ihren Ansprüchen entspricht.

Und das führt dann dazu, das es so viele Teile gibt, die leider zigfach neu geschrieben
werden, statt das sich diese Leute zusammentun, oder Kompromisse eingehen.

Gutes Beispiel sind die derzeit auf dem Markt befindlichen IOC Container.

Ich benutze jetzt seit jahren CAB/SCSF, das hat sicherlich seine Schwächen,
aber es ist ein extrem vielseitiges, flexibles und durchdachtes FW,
das für MiniApps ( dann nur CAB ) oder Enterprise Apps vollkommen reicht.

Allerdings hat man das Problem, das die Testbarkeit durch die Workitems etwas leidet.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
s0h0
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 861
Herkunft: Nürnberg

beantworten | zitieren | melden

Ihr werdet mich jetzt hassen aber ich bin auch ein Code Schlamper...
Nachdem ich damit aber beim letzten Projekt auf die Nase gefallen bin, in dem die Bug behebung in der Beta ewig gedauert hat, möchte ich nun daran Arbeiten und Professioneleren Code produzieren. Auch dank eines Artikels in der dotnetpro...

Ich hoffe dass ich nun demnächst eine Schulung für Softwareentwicklung machen kann.


Hat jemand vielleicht eine Idee welche Hilfen es gibt ein Professioneller(er) Entwickler zu werden?
Eine Null kann ein bestehendes Problem verzehnfachen
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Peter Bucher
myCSharp.de - Experte

Avatar #jVxXe7MDBPAimxdX3em3.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 6141
Herkunft: Zentralschweiz

beantworten | zitieren | melden

Hallo s0h0
Zitat von s0h0
Hat jemand vielleicht eine Idee welche Hilfen es gibt ein Professioneller(er) Entwickler zu werden?
Ja, auf jeden Fall.

- Erfahrung sammeln
- Willen zeigen
- Dich mit Prinzipien befassen
- Dich mit Design Patterns und Architektur befassen
- Fremden Code lesen

Schau dir mal folgende Seite an:
- http://www.clean-code-developer.de/


Gruss Peter
--
Microsoft MVP - Visual Developer ASP / ASP.NET, Switzerland 2007 - 2011

- https://peterbucher.ch/ - Meine persönliche Seite
- https://fpvspots.net/ - Spots für FPV Dronenflüge
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
HappyLil
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 159
Herkunft: Schweiz

beantworten | zitieren | melden

Zitat von FZelle
Wobei es dann meist die Frage ist, ob man soetwas selber entwicklen "muss",
oder ob man etwas fertiges nimmt.

Leider haben gerade diejenigen SW-Entwickler, die etwas von Architektur verstehen
meist die Angewohnheit ein Framework benutzen zu wollen, das ganz genau
ihren Ansprüchen entspricht.

du hast nicht ganz unrecht, ich denke aber dass es für komplexe, "grosse" anwendungen schon sinn macht sich etwas optimales in seiner domäne zu bauen, so dass man in seiner domäne eine hohe produktivität hat.

für kleinere projekte stimme ich dir zu.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Omit
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2748.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 146

beantworten | zitieren | melden

Dies ist ganz klar kein Problem der Softwareentwicklung, sondern ein Problem in allen Bereichen der Wirtschafft.
Ich kann da immer nur sagen, alles ist in einem Zielekonflikt. Es ist immer eine Frage der Sichtweise.

Beim Maschinenbau weis z.B. häufig der Werkstoff/Methode der Herrstellung ist besser geeignet als die andere, aber er ist teurer oder man hat schlicht das Know How nicht um diesen zu verwenden. Dann werden Wartungintervalle hochgeschraubt und dann passt es doch wieder irgendwie. Auch daran verzweifeln Leute.

In einem Team, kann man nur auf dem Wissenstand arbeiten den alle Mitarbeiter die mit der Sache zu tun haben, auch teilen. Und selbst davon muss man noch abstriche machen. Da man sich lieber erstmal beim alten bleibt, da man schon bewiesen hat das es funktioniert. Seit doch froh das ihr zu den gehören um die sich die Firma keine Sorgen machen muss, dass ihr mitkommt.

Also verzweifelt nicht, persöhnlich ist man immer schneller, als ein Organisation.

Gruß Timo
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Golo Roden
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2167.png


Dabei seit:
Beiträge: 4649
Herkunft: Riegel am Kaiserstuhl

beantworten | zitieren | melden

Zitat von s0h0
Hat jemand vielleicht eine Idee welche Hilfen es gibt ein Professioneller(er) Entwickler zu werden?

Guck mal hier: http://www.des-eisbaeren-blog.de/post/2008/11/27/Architektur-lernen.aspx
Wissensvermittler und Technologieberater
für .NET, Codequalität und agile Methoden

www.goloroden.de
www.des-eisbaeren-blog.de
private Nachricht | Beiträge des Benutzers