Laden...

Luxuslimousine oder Rostlaube?

Erstellt von michlG vor 15 Jahren Letzter Beitrag vor 11 Jahren 52.636 Views
1.820 Beiträge seit 2005
vor 12 Jahren

Hallo!

In meiner Studienzeit bin ich mit ÖPNV sehr gut ausgekommen, für größere Fahrten war dann Mamis Zweitwagen verfügbar.

Zwischenzeitlich selbständig und Familiengründung, seitdem ist ein eigenes Auto da. Zuerst war es ein Opel Omega Kombi (absolut beachtlicher Laderaum), danach ein Opel Astra Kombi. Bin aber jetzt nicht unbedingt ein Opel-Fan, war halt wegen der Kosten und der persönlichen Einstellung zum Fahrzeug.

Während meiner Einstellung in Dortmund habe ich auch mal versucht, mit Bus und Bahn zu fahren, was auch von den Anschlüssen her ganz gut geklappt hat, auch wenn man anstatt 30-40min. etwas mehr als eine Stunde braucht, aber diese Zeit kann man besser nutzen.
Allerdings hat mich die Bahn in dieser Zeit (ich hab's nur 3 Wochen ausgehalten) mehrmals stark enttäuscht:*wir hielten mehrmals mittendrin an, damit ein ICE seinen Fahrplan einhalten konnte (kam so immer per Durchsage) *Einmal mussten wir auf einem Mini-Bahnhof in Bochum anhalten, weil aufgrund irgendeiner Baustelle der Essener HBF nicht mehr angefahren werden konnte, meine Frau musste mich dann abholen *Zahlreiche Verspätungen. Zum Glück brauchte ich nicht umsteigen, sondern anschliessend immer mit ÖPNV weiter, aber wenn man 20min. am kalten Bahnsteig steht (zum Glück "nur" Herbst und nicht Winter), wird's trotzdem ungemütlich

Sicherlich kann man auch mit Bus und Bahn gut leben, ich persönlich bin dafür einfach zu unruhig. Wenn der Service und die Verfügbarkeit der Bahn besser wird, könnte ich mir vorstellen, auf wieder öfter mit der Bahn zufahren.

Nobody is perfect. I'm sad, i'm not nobody 🙁

297 Beiträge seit 2008
vor 12 Jahren

Hoi,

bin vor ein paar Monaten von meinem Ford Fiesta, der mir während der Studienzeit doch gute Dienste geleistet hat, auf einen Mercedes C 320 CDI umgestiegen. Einfach ein super Auto, bei dem der Fahrspass nicht zu kurz kommt. Vor allem bei längeren Fahrten (ich bin pro Woche etwa 700-1000km unterwegs) merkt man den Unterschied doch sehr deutlich.

There are 10 kind of people, those who understand binary and those who don't.

I
19 Beiträge seit 2010
vor 12 Jahren

Ich fahre einen Audi A6 Baujahr 2005, 2.4Liter Benziner mit 177PS.
Sparsam ist was anderes, aber solange ich noch keine Kinder und kein Haus habe, kann ichs mir leisten.
Daher lieber jetzt sowas schickes fahren, als gar nicht mehr 😃

161 Beiträge seit 2007
vor 12 Jahren

Als ich vor 2 Jahren nach Wien gezogen bin hab ich mein Auto verkauft und seit dem auch keines mehr gebraucht.
Ich bräuchte jetzt auch keines mehr, aber will einfach Eines besitzen für die Fahrten zu meinen Eltern, Urlaub, Kinder usw. Mit dem Zug brauch ich 3 mal so lange und es ist teurer als mit einem Auto.
Wird dann ein Volvo S60 werden.

"Eine wirklich gute Idee erkennt man daran,
dass ihre Verwirklichung von vorneherein ausgeschlossen erscheint."
(Albert Einstein)

4.221 Beiträge seit 2005
vor 12 Jahren

Mercedes C 320 CDI

--> selber Motor wie Chrysler 300C CRD

Gruss
Programmierhans

Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher...

F
10.010 Beiträge seit 2004
vor 12 Jahren

Als 3. Wagen habe ich ( zu den 2 Cabrios ) einen (siehe Anhang) mit 68 PS Diesel

458 Beiträge seit 2007
vor 12 Jahren

.

be the hammer, not the nail!

109 Beiträge seit 2010
vor 12 Jahren

Ich bin bald 28 und habe bisher kein Auto gebracht, besitzte nocht nicht mal einen Führerschein. Bisher gabs halt keinen wirklichen Grund dafür.

Aber seit meinem neuen Job merk ich schon das 3,5 Stunden Pendeln am pro Arbeitstag echt nervig sein können, deswegen wird bald der Führerschein gemacht und dann werde ich den skoda von nem freund übernehmen.

Ich beschütze das was am Wichtigsten ist!

T
219 Beiträge seit 2007
vor 12 Jahren

Ich hatte bis zu seinem Motorschaden einen Renault Clio 1.2 Bj. 2004, mit dem ich an sich sehr zufrieden war. An sich auch gar nicht hässlich.

Dann habe ich ca. 6 Monate die MVV benutzt und war entsetzt, wie teuer das ist und wie lange man braucht (Strecke ca. 12 km, aber Dauer 1,5 Std. weil viele Fußwege zwischen den Stationen und gruselige Fahrzeiten).

Seit Januar habe ich nun einen Firmenwagen, VW Polo 1.2 Bj 2008. Das ist sehr praktisch und auch recht günstig. Wenn das Teil was hat, dann kommts in die Werkstatt und mir entstehen nur (Extra-)Kosten für Sprit und sollte ich ihn gegen eine Wand setzen. Aber es ist nicht dasselbe wie ein eigenes Auto, den Clio habe ich mehr "geliebt" 😉

Mfg, Christian

Z
520 Beiträge seit 2007
vor 12 Jahren

Bmw 730d bj 2011 und als funauto ne audi tt bj 2009

S
28 Beiträge seit 2011
vor 11 Jahren

Bei mir ist es wie bei Seraph.
Ich besitze noch nicht einmal einen Führerschein, werde nun bald 27, aber habe durch das Leben in Großstädten nie einen Lappen gebraucht. Alles war ohne Probleme erreichbar und im Stadtverkehr hatte ich ehrlich gesagt keine Lust diesen mit den sehr aggressiven Menschen im Feierabendverkehr zu teilen. Daher immer ÖV und Fahrrad.

Ich ziehe nun auch extra aus einer Großstadt um in eine Kleinstadt, damit ich nicht (1) über 1,5 Stunden Fahrzeit morgens und abends habe oder (2) mir doch noch irgendwann ein Auto kaufen muss. Ich fahre dann mit dem Fahrrad und bin der Meinung eine Strecke bis 20km kann man eigentlich immer mit dem Rad schaffen. Außerdem ist es gesünder, umweltfreundlicher und man sieht auch was von der Umgebung in der man lebt. 😉

112 Beiträge seit 2008
vor 11 Jahren

Ich komme momentan auch noch wunderbar ohne Auto aus. Auf Arbeit und generell hier in der Stadt gibts ausreichend Möglichkeiten im ÖPNV. Selbst wenn ich ein Auto hätte, würde ich mir früh nicht den Stress geben damit auf Arbeit zu fahren, nur um 10 anstatt 15 Minuten zu brauchen.

Für alles "größere" nutze ich hier das örtliche Carsharing-Angebot, wo ich auch noch 2 Stationen in unmittelbarer Nähe habe. Wenn ich da zum Wochenende Freitag Abend für einen großen Einkauf für 3h Auto brauche, kostet mich das (inkl. Sprit) ca. 13-15€, da ich allerdings Einkaufsmöglichkeiten in laufnähe habe, kommt das meist auch nur ein mal im Monat vor.
Letztes Wochenende hatte ich mir übers Carsharing für 25h einen Kombi gemietet und bin damit zu meinen Eltern (240km hin und zurück), was gerade mal mit ~90€ zu Buche geschlagen hat. Das finde ich daher nicht viel, weil ich da keinerlei weitere Kosten habe, ich muss in keine Werkstatt, zahle keinen Sprit extra, keine Steuern usw.

Selbst wenn ich jeden Monat 100€ übers Carsharing verfahren würde (was eher mal die Ausnahme ist), ist das noch wesentlich günstiger als ein Auto zu halten. Bei mir stellt sich nicht mal die Frage ob ich mir ein Auto leisten könnte oder nicht (finanziell wäre das definitiv drin), es wäre einfach Verschwendung 😁

T
156 Beiträge seit 2012
vor 11 Jahren

Hallo,
bei mir geht es eher nicht ohne Auto. Einfache Entfernung 50 KM sind alleine noch kein grund für das Auto. Aber: mit Auto 35 Minuten gegen 95 Minuten mit der Bahn führt zu einem klaren Ergebnis.
Und: es ist ein alter Citroen ZX Kombi. Also die Rostlaube...

Viele Grüße, Karl

458 Beiträge seit 2007
vor 11 Jahren

Seit April fahre ich nun einen Audi A6 Avant 2.5l TDI Quattro.

be the hammer, not the nail!

Q
49 Beiträge seit 2010
vor 11 Jahren

Drahtesel der Marke "Bergamont"

Reichweite:

sagen wir mal 80 km wenn genug Sprit

Verbrauch:

Ein Burger pro 35 km (außerorts)
Ein Burger pro 50 km (innerorts)

Höchstgeschwindigkeit:

45-50 km/h