Laden...

Webanwendungen im Vergleich zu Desktopanwendungen

Erstellt von LukeGee vor 16 Jahren Letzter Beitrag vor 16 Jahren 6.283 Views
LukeGee Themenstarter:in
409 Beiträge seit 2006
vor 16 Jahren
Webanwendungen im Vergleich zu Desktopanwendungen

Hallo,

der Trend scheint ja immer mehr in Webanwendungen zu gehen. Was haltet ihr davon? Ich persönlich bin da ziemlich kritisch, da ich Webanwendungen einfach nicht mag. Ich habe lieber fest installierte Desktopanwendungen. Außerdem: Was wenn keine Internetverbindung besteht?

Gruß

M
130 Beiträge seit 2007
vor 16 Jahren

Hallo LukeGee,

[...]
Ich habe lieber fest installierte Desktopanwendungen. [...]

Wenn mehrere tausend Nutzer eine Applikation benutzen müssen, bsp. in einem Intranet-Portal, ist eine Web-Anwendung mMn defintiv sinniger. (Sofern es in ASP.NET realisierbar ist) Der Vorteil liegt einfach auf der Hand: Es müssen keine zig tausend Clients mit der Software bestückt werden und es fallen keine zusätzlichen Wartungsprobleme auf. Bsp: Update der Applikation.

Viele Grüße,
moq

3.511 Beiträge seit 2005
vor 16 Jahren

Ich habe lieber fest installierte Desktopanwendungen

Dem kann ich mich nur anschließen...

Aber ich denke mal, es hängt stark vom Typ der Anwendung ab. Fast 80% aller Anwendungen sich ich zusammenbastel benötigen irgendwelche Geräteschnittstellen, da scheiden Webanwendung ziemlich schnell aus. Ich stand mal mit mehreren Leuten vor der Frage, ob wir das anstehende Projekt als Webanwendung oder Desktopanwendung entwickeln. Der ausschlaggebende Punkt war schlussendlich, das die Anwender die Software nicht mehr nutzen können, falls keine Internetverbindung mehr aktiv ist. Und das würde beim Kunden zu teils immensen Verlusten führen. Man könnte zwar auch lokal einen SQL Server installieren und als Fail-Over Server benutzen mit autom. Replikation usw., aber das wär ein tierischer mehraufwand gewesen.
Jetzt gibt es eine "Mini"-Webanwendung, mit der man sich nur die Daten anzeigen lassen kann (und alle sind glücklich).

Ebenfalls finde ich Desktopanwendung zig mal flexibler als Webanwendungen. Man kann einfach schneller Daten anzeigen und das in zig Variationen. Das ist bei Webanwendung nicht immer gegeben (gut, mit AJAX ist es schon besser geworden, aber noch nicht optimal).

Der größte Nachteil von Webanwendungen (IMHO): Es muss auf allen Browsern laufen. Sprich das Design, die JavaScripts und was dazu gehört, muss überall funktionieren. Das ist allein schon eine Herausforderung.
Die größten Vorteile von Webanwendungen: Behebt man ein Bug, haben alle den Bug weg (kann im umkehrschluss aber auch nachteilig sein: Baut man ein Bug ein, haben alle den Bug). Ein weiterer verdammt großer Vorteil ist die mobilität. Der Kunde kann von überall aus seine Daten pflegen (PDAs).

Es müssen keine zig tausend Clients mit der Software bestückt werden und es fallen keine zusätzlichen Wartungsprobleme auf. Bsp: Update der Applikation.

Naja, mittels MSI und Verteilung über ActiveDirectory installier ich ein Programm auf 500 Rechnern gleichzeitig. Macht nicht wirklich viel Aufwand. Updates sehen da schon interessanter aus. Entweder muss die Anwendung das selber regeln, oder man verwendet SMS2003, was recht schön ist.

"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (Karl Valentin)

1.433 Beiträge seit 2006
vor 16 Jahren

Da der Trend ja immer mehr zu SOA (Service oriented Architecture) geht, sind halt zentralisierte Lösungen (Weblösungen), fast das einzige was man sinnvoll für mehrere tausend Benutzer implementieren kann.

Der größte Nachteil von Webanwendungen (IMHO): Es muss auf allen Browsern laufen. Sprich das Design, die JavaScripts und was dazu gehört, muss überall funktionieren. Das ist allein schon eine Herausforderung. Ausser man versieht die Website mit der Bemerkung "for IE 6.0 /7.0, FF and Opera), dann hat man immer noch drei Browser die unterstützt werden wollen. Meistens ist die Browserversion oder dass Modell mit internen Firmenrichtlinien festgelegt, sodass dort auch nicht dass grösste Problem entsteht.

Grüsse
Daniel
Space Profile
Wer nicht fragt, der nicht gewinnt

M
130 Beiträge seit 2007
vor 16 Jahren

[...]
Naja, mittels MSI und Verteilung über ActiveDirectory installier ich ein Programm auf 500 Rechnern gleichzeitig. Macht nicht wirklich viel Aufwand. Updates sehen da schon interessanter aus. Entweder muss die Anwendung das selber regeln, oder man verwendet SMS2003, was recht schön ist.
[...]

Mono.. 😉

E
395 Beiträge seit 2007
vor 16 Jahren

[...]
Naja, mittels MSI und Verteilung über ActiveDirectory installier ich ein Programm auf 500 Rechnern gleichzeitig. Macht nicht wirklich viel Aufwand. Updates sehen da schon interessanter aus. Entweder muss die Anwendung das selber regeln, oder man verwendet SMS2003, was recht schön ist.
[...]

Mono.. 😉

K_Updater 😉

MfG Paul

643 Beiträge seit 2006
vor 16 Jahren

Ích würde auch mal behaupten das es bei Webanwendungen in mom mehr Kunden für Kleinunternehmer gibt da das Internet immer weiter expandiert und Desktop Anwendungen leider von großen Unternhemen entwickelt werden wo kleine Fische nicht mithalten können.

49.485 Beiträge seit 2005
vor 16 Jahren

Hallo LukeGee,

Zukunft von Client Softwareentwicklern

herbivore

N
4.644 Beiträge seit 2004
vor 16 Jahren

[...](kann im umkehrschluss aber auch nachteilig sein: Baut man ein Bug ein, haben alle den Bug).[...]

Naja, mittels MSI und Verteilung über ActiveDirectory installier ich ein Programm auf 500 Rechnern gleichzeitig.

Also hast Du das Problem evtl. auch bei Desktopanwendungen.

3.971 Beiträge seit 2006
vor 16 Jahren

Ich denke es wird in naher Zukunft immernoch Desktop-Anwendungen geben, da sie sich einfach nicht mit Webanwendungen umsetzen lassen (bzw. schwer oder schwieriger). Das sind vor allem Anwendungen, die auf Geschwindigkeit optimiert werden müssen, welche die GByte an Daten verarbeiten müssen oder halt Server-Anwendungen bzw. für Server Anwendungen, die das Konfigurieren von Diensten erleichtern.

Webanwendungen hingegen sind und werden mehr mehr eingesetzt für Kunden bzw. für die Breite der Mitarbeiter. Es ist für User denk ich besser 10 Registerreiter im Browser offen zu haben, als eine Scrollleiste in der Taskleiste

Es gibt 3 Arten von Menschen, die die bis 3 zählen können und die, die es nicht können...

3.511 Beiträge seit 2005
vor 16 Jahren

Also hast Du das Problem evtl. auch bei Desktopanwendungen.

Oh, sicherlich. Habe ich ja auch nie bestritten 😉
Das Problem besteht dann natürlich auch. Ob nun per Verteilung auf Active Directory Ebene, oder halt per Programmgesteuerten Update.
Nur sind Bugs wesentlich schneller bei Webanwendungen behoben. Bei einer Desktopanwendung muss man den ganzen Kram ja erst kompilieren, in ein Installer packen und dann auf dem Updateserver legen. Sicherlich lässt sich sowas mit Buildtools auf einem Schlag erledigen, aber dennoch "nervig".
Bei einer Webanwendung hat man halt die Verteilung nicht, da es ja zentralisiert ist (was ja ein absoluter riesen Vorteil von Webanwendungen ist). So lassen sich nervige kleine Bugs in einer Webanwendung innerhalb von 10min beheben, aber in der Desktopanwendung braucht man eine Stunde.

Es hat halt Vor- und Nachteile.

"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (Karl Valentin)