Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Community
  • |
  • Diskussionsforum
Objektorientierung erlernen
hdsf
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2744.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 89
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

Objektorientierung erlernen

beantworten | zitieren | melden

Hallo,

obwohl ich 3 C# Anfängerbücher parallel bearbeite, haben sie alles was gemeinsam: Sobald Objekte ins Spiel kommen, könnte ich weiterprogrammieren, verstehe aber den Zusammenhang nicht zwischen Erklärung und praktischer Umsetzung. Ich weiß z.B. das Objekte Instanzen einer Klasse bilden, also eine Kopie nach den Vorgaben der Klasse ist.
Tatsächlich sehe ich aber nur Klasse und Methoden wie eine prozedurale Sprache. Mich verwirrt z.B. das GetType() objektorientiert ist, aber z.B. Random(), welches auch objektorientiert ist. statt zahl.random() ein neues Objekt erwartet, obwohl zahl ja eine objekt der Klasse z.B. int ist usw.
Hat jemand gute Vorschläge eines OO-Buch / Tutorials von Urschleim an?
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
juetho
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 3.331
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

Hast Du Dir auch das OpenBook OO (Link links) vorgenommen? Ich kenne es nicht, aber vielleicht hilft es Dir. Jürgen
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
hdsf
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2744.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 89
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo juetho,

danke für die Antwort. Dieses Buch habe ich mir schon angesehen, aber die Zielgruppe sind Leute, die mit OO schon was gemacht haben - also fortgeschritten.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 49.486
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

Hallo hdsf,

wenn dir drei Anfängerbücher nicht geholfen haben, solltest du einem Fortgeschrittenenbuch vielleicht mal eine Chance geben.

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
hdsf
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2744.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 89
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Ja, Herbivore, da muss ich mich wohl tatsächlich durch den OO-Kram erkämpfen. Danke schön.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
T_B__
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 194

beantworten | zitieren | melden

OO ist schwierig. Das kenne ich. Ich habe das Programmieren auch mit Büchern gelernt. Hat bei mir so 1 Jahr gedauert, bis ich die praktische Umsetzung verstanden habe.
Aber jetzt kann ich es und brauche es auch fast überall.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
JuyJuka
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2316.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 2.187
Herkunft: Deutschland

beantworten | zitieren | melden

Hach ja, OOP. *seuftz*
Eines Tages hat es bei mir *klick* gemacht und ich hatte den OO-Gedanken irgend wie Begriffen (also Grob). Aber ausgelernt und "perfekt" kann ich OO auch noch nach jetzt 4 Jahren, ca. 10.000 Programmierstunden, auch nicht.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
norman_timo
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-1775.jpeg


Dabei seit:
Beiträge: 4.506
Herkunft: Wald-Michelbach (Odw)

beantworten | zitieren | melden

Hallo hdsf,

ich denke, dass OO ein Wenig mehr ist, wie nur Code in Klassen zu packen.

Schau mal in diese Diskussion, vor allem auch in meinen 2. Beitrag in dem Thread, der versucht ein praktisches OO-Beispiel zu erläutern:

Einführung in OOP

Grüße
Norman-Timo
A: “Wie ist denn das Wetter bei euch?”
B: “Caps Lock.”
A: “Hä?”
B: “Na ja, Shift ohne Ende!”
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
svenson
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 8.746
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

In meinen Augen reduziert sich letztlich der Unterschied auf: OO legt den Fokus auf das "Was", prozedural auf das "Wie". Erkenntnisse aus der Kognitionswissenschaft legen nahe, dass auch unser Gehirn die Welt in "Was"-Konzepten betrachtet. Das macht OO vermutlich dem prozeduralen Ansatz überlegen, weil es schlicht unserer "Denkmaschine" besser liegt.

Man muss aber auch sagen, dass eines der großen "Versprechen" der OOP nicht eingelöst werden konnte: Wiederverwendung. Vererbung kann höchsten "im Kleinen" Wiederverwedung befördern. Im mittleren und großen Maßstab behindert es die Wiederverwendung sogar. Daher unterstützen Komponentenmodell wie COM und Co. auch keine Vererbung. Auch die neuen service-orientierte Ansätze sind nicht OO. OO ist ein "Mikro-Konzept", also für kleinere Softwareeinheiten optimal. Schon im mittleren Maßstab muss man Konzepte wie Interfaces einsetzen, um die durch die Vererbung einhergehend Kopplung (Kopplung = Inflexibilität) zu vermeiden.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von svenson am .
private Nachricht | Beiträge des Benutzers