Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Community
  • |
  • Diskussionsforum
Bitcoin zum Scheitern verurteilt?
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

Bitcoin zum Scheitern verurteilt?

beantworten | zitieren | melden

Hallo Community,

in c't 25/13 war ein Report über die Währung Bitcoin und ich frage mich, warum diese Währung so relativ erfolgreich ist (immerhin gibt es eine Marktkapitalisierung von mehreren Milliarden Euro).

Ich finde es erstaunlich, dass es überhaupt möglich ist, eine Währung rein als Peer2Peer-System zu realisieren, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dies auf lange Sicht möglich ist.

Konkret hat ein Kenner in Warnung: Bitcoin hat eine technische Grenze, die bald erreicht ist seine Bedenken angemeldet.

Was meint ihr? Wird das System durch seinen eigenen Erfolg scheitern? Oder wird sich die Währung auf Dauer als eine feste Größe etablieren?

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Coder007
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 1249

beantworten | zitieren | melden

Ich kenne mich damit nicht wirklich aus, das meiste was ich darüber weiß, weiß ich aus eben diesem c´t Artikel. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Währung sich wirklich durchsetzen wird:

- Man verschwendet unglaublich viel Energie, um Probleme zu lösen, die keiner hat. Eigentlich müsste man das verbieten.
- Dieses Wettrüsten der Mining Hardware wird wahrscheinlich auch in eine Sackgasse führen
- Ich sehe jetzt auch nicht, dass sich das ganze großartig durchgesetzt hätte. Damit kann man in einem dutzend kleiner Läden in Berlin zahlen, toll. Verstehe die Motivation von den Ladenbesitzern auch überhaupt nicht.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Die technische Idee hatte vor ein paar Jahren ja ein Mathematiker aus Japan, der sich finanziell verzockt hatte. Wer hinter den ganzen Crypto-Währungen steckt ist ja unbekannt.
Aber eines steht fest: profitieren von diesem Hype werden vor allem die ersten 1000+ BC User, sowie dessen "Erfinder".

Alle, die jetzt durch irgendwelche Miner (egal ob auf Sha256-Basis oder per Scrypt): es ist raus geworfenes Geld.
Ich habe auch im direkten Bekanntenkreis zwei Leute, die das richtig Hardcore-mäßig betreiben. Ganze Racks im 5-stelligen Euro Bereich gekauft etc etc.
Mittlerweile machen sie auch Profit unterm Strich. Aber letzten Endes bleibt es ein Hype auf den Kosten von vielen.
Meine Server, die in Idle sind, rechnen ebenfalls dort rum (aber kein Bitcoin). So kompensier ich "etwas" die Fixkosten. Zuhause irgendwelche Racks aufstellen: nicht interessant für mich.

Das Problem dieses Prinzips ist a) dass es ein hoch-riskantes unterfangen ist.
Keine andere Währung oder Tauschmittel und dessen Kurs ist so unsicher. Sollte es verboten werden, wie China angekündigt hat, geht viel Geld den Bach runter.
b) wenn jetzt solangsam auch die Industrie auf den Zug aufspringt, dann hat man als privater nichts mehr zu melden. In Schweden wird derzeit ein Rechenzentrum nur für die Berechnung von Sha256-Systemen gebaut (basierend auf ASIC-Minern).
Damit wird die Berechnung sehr schnell rapide steigen und damit für immer mehr private un-lukrativ.

Diese Währung werden in vielen Ländern eine Rolle spielen. Länder wie Schweden oder Südkorea wo man schon lange damit bezahlen kann (selbst im Cafe) und eben in Ländern, wo Geldverschiebungen unentdeckt bleiben sollen. Der Ostblock ist hier ja sehr aktiv. Exchange-Portale ohne jede Registrierung oder Anmeldung sprießen da aus dem Boden.

In Deutschland und Mittel-Europa: es bleibt uninteressant.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
winSharp93
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2918.png


Dabei seit:
Beiträge: 6155
Herkunft: Stuttgart

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

das europäische Überweisungssystem scheint doch in vielerlei Hinsicht einmalig auf der Welt zu sein.

Versicherungen per Lastschrift? Miete per Dauerauftrag? Kauf auf Rechnung und anschließende Zahlung per Überweisung?
In USA / China kann man davon nur träumen (als Europäer in einem der beiden Länder). Als kostenfreie Zahlungsmöglichkeit bleiben da nur Checks oder vor allem Bargeld.
Insofern kann ich durchaus verstehen, dass der Gedanke eines kostenfreien Zahlungsmittels ganz gut ankommt, weil's bisher einfach keine Alternative gibt.

Anonym sind die ganzen Cryptocoins hingegen nicht wirklich: Sämtliche Transaktionen sind öffentlich, sodass sich jederzeit nachvollziehen lässt, wie viel von welcher Adresse zu welcher fließt.

Meine Erfahrungen mit Cryptocoins beziehen sich auf ein paar Testläufe Anfang letzten Jahres: Habe da für ein paar Monate einen Litecoin-Miner auf einem idlenden Homeserver (muss zwecks Cloud-Backup eh 24/7 laufen) laufen lassen.
Ergebnis nach der Zeit: 9 Litecoins, deren Wert unter $5 lag.

Naja - inzwischen ist das Zeug knapp $200 Wert.
Habe spaßeshalber die Hälfte in allerlei andere Cryptocoins getauscht - deren Wert jeweils regelmäßig um die +/- 50% schwankt.

Inzwischen mine ich wieder mit der Idle-Leistung - in den letzten 24h kamen so immerhin knappe $0.02 zusammen. Und die Chance, dass das Zeug nochmal nach oben schießt, ist immerhin größer als die eines 6er im Lotto - und gratis isses auch noch
Naja - aber Geld in die Hand nehmen, um minen zu können, würde ich definitiv nicht. Die c't hat das IMHO ganz nett damit auf den Punkt gebracht, dass diejenigen, die von einem Goldrausch profitieren, hauptsächlich diejenigen sind, die die ganze Ausrüstung verkaufen - ASIC Miner etc. in diesem Fall.

Bezahlen würde ich mit Cryptocoins jedenfalls in absehbarer Zukunft nicht - zu groß ist der Aufwand (erstmal stundenlang irgendeine Blockchain downloaden, irgendwelchen dubiosen Seiten echtes Geld überweisen und dann erst einige Zeit später Coins rauskriegen) und die besagten Wechselkursschwankungen. Außerdem kann man das Geld dann nur von dem Rechner nutzen, auf dem man das Wallet liegen hat und läuft Gefahr, dass man bestohlen wird.
Ein Online-Wallet wirkt dem dann natürlich etwas entgegen, aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Anbieter mitsamt dem Kontostand von einem Tag auf den anderen einfach verschwindet.

Naja - da zahle ich gerne die paar Prozent für eine Kreditkarte mit 0€ Haftung und/oder die Paypal-Gebühr.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

schon mal vielen Dank für eure Erfahrungen und Einschätzungen. Mich interessieren vor allem die technischen Probleme in der Zukunft, vor allem die immer größer werdende Block-Chain. Das wird doch irgendwann unpraktikabel. Ich stelle mir vor, was in 5 oder 10 Jahren ist, vor allem wenn die Anzahl der Transaktionen stark steigt. So schnell wachsen doch die Internet-Bandbreiten gar nicht. Und ist es nicht von Anfang an Wahnsinn, auf ein Konzept zu setzen, bei dem jeder Teilnehmer alle jemals geleisteten Transaktionen alle Teilnehmer (eben die BlockChain) benötigt? Das muss doch früher oder später zum Scheitern verurteilt sein. Oder bin ich nur zu pessimistisch?

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
chilic
myCSharp.de - Experte



Dabei seit:
Beiträge: 2110

beantworten | zitieren | melden

herbivores Gedanken im vorigen Beitrag hatte ich dabei auch schon und auch den Rest in dieser Diskussion hab ich mich selbst bereits gerfragt.
Vor allem verstehe ich nicht warum jemand mit einer so schwankenden Währung bezahlen will. Heute kauf ich Bitcoins für 100 Euro, morgen wenn ich was damit zahlen will sind sie 80 wert.

winSharp93 nennt das europäische Überweisungssystem als Vorteil. Wusste gar nicht dass nur wir sowas haben, aber Bitcoins sind doch auch aufwendig. Ich meine nicht die Einrichtung, Ladezeiten und alles sondern nur den Bezahlvorgang an sich, auch da muss man was eingeben, wem will man wie viel überweisen usw. Da zahlt man doch einfacher bar.

Ist Bitcoin wirklich so beliebt? Irgendwo stand mal dass möglicherweise hauptsächlich die selben Leute den hin und her verkaufen. Keine Ahnung was dahinter steckt. Ich hab den Sinn davon wohl noch nicht ganz kapiert.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Zicore
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 413

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich seit anfang 2013 mit dem Bitcoin und wenn man erstmal alles verstanden hat und es *klick* gemacht hat, sieht man was für Auswirkungen der Bitcoin haben kann.

Selbst wenn der Bitcoin sich nicht durchsetzt, die Technologie dahinter wird bleiben und weiter entwickelt und in irgendeinerweise in unsere Welt einfliessen.

Volatilität ist in dieser Phase halte ich für völlig normal.

Probleme mit der wachsenden Blockchain sind auch im Fokus der Entwickler und es gibt bereits einige Ansätze das zu lösen. (Could blockchain compression/pruning lead Bitcoin to its demise?)

Das Early Adopter am meisten von einer neuen Technologie profitieren ist auch normal, aber das ganze deshalb als Pyramidensystem zu bezeichenen ist falsch. Denn selbst wenn die großen aussteigen und der Preis damit einbrechen würde, würde es die Technologie nicht ausser Kraft setzen, anschliessend würde sogar die Angst verschwinden das der Preis aus so einem Grund noch mal einbrechen kann.

Das Minen bringt nicht nur einen Erlös, sondern es sorgt hauptsächlich dafür das das Netz nicht angegriffen werden kann.

Leider habe ich momentan keine Zeit um alles weiter auszuführen, ich werde das ggf. mal fortsetzen.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Naja, die Technologie hinter Bitcoin ist alt. Es werden einfach verschiedene Technologien kombiniert; aber auch das ist nicht neu.

Das ganze basiert eben auf dezentraler Ebene, sodass niemand Informationen verloren gehen, verändert werden und man von Staaten sowie Kontrollinstanzen unabhängig ist - und auch die Anonymität.
Dass die Transaktionen allen bekannt ist bringt Dir nichts: Du kennst den Inhaber eines Hashes nicht und weißt nicht, wer damit Transaktionen durchführt.
Eine Nachverfolgung auf diesem Informationswissen ist unmöglich.
Gleichzeitig ist das auch die größte Gefahr: geht Dir der private Schlüssel verloren dann ist Deine Kohle weg - und keiner weiß wer sie hat.

Dass das ganze ein gewisses Schneeballsystem ist - das kann keiner abstreiten.
Gibt es keine Käufer der Bitcoins, dann gibt es auch keine Wertigkeit dieser Art von Geld. Die ersten 10 Leute mussten also massiv andere Leute Werben, sodass eine Nutzerbasis erst mal entstehen konnte. Ist die Währung nicht etabliert, dann macht sie keinen sinn.
Genau das ist das Prinzip eines Schneeballsystems; und die Leute, die am Anfang dabei waren profitieren von dem aktuellen medialen Hype.
Wer macht also die wahren Geschäfte durch den Boom letztes Jahr? Genau: die, die am Anfang dabei waren und für wenige Cent mit wenig Aufwand tausende an Coins generiert haben.

Je mehr nun dabei sind, desto höher wird der Schwierigkeitsfaktor für den nächsten Block -> künstliche Verknappung und damit rechnerisch gewollte Steigerung.
"Reguläres" Geld hingegen hat einen realen Gegenwert, sodass dieses einer gewissen Inflation unterliegt.

Wenn auch nur eine einzige Lücke irgendwo entdeckt wird, bricht das System zusammen.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
winSharp93
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2918.png


Dabei seit:
Beiträge: 6155
Herkunft: Stuttgart

beantworten | zitieren | melden

Zitat von Abt
"Reguläres" Geld hingegen hat einen realen Gegenwert, sodass dieses einer gewissen Inflation unterliegt.
Auch nicht allzu realer als Bitcoin: Fiatgeld / Mindestreserve-System ;-)

Wobei ich die Garantie eines Staates / einer Staatengemeinschaft immer noch deutlich höher schätze als die einzelner Individuen.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Du hast bei den großen Währungen aber das Gegengewicht durch die Währungsreserve.
Eben andere Währungen, Immobilien und Grundstücke sowie Edelmetalle. Bitcoin hat welchen direkt verbundenen Gegenwert? Korrekt: keinen.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
malignate
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3206.png


Dabei seit:
Beiträge: 751

beantworten | zitieren | melden

Das mit den Währungsreserven war mal, mittlerweile ist das eher ein Vertrauensmodell. In den USA hat sich die Geldmenge seit 2008 verdreifacht. Bei einem Wirtschaftswachsum von (ich schätze mal) +/- 0 über die ganze Zeit kann man da nicht mehr von einem Gleichgewicht reden.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

könntet ihr bitte noch was zu den praktischen technischen Problemen sagen, die ich angesprochen habe bzw. die in dem Link angesprochen wurden?

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
zommi
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-2617.png


Dabei seit:
Beiträge: 1380
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

Hallo alle,

Einleitung:
"Geld auf dem Papier" ist nur dann etwas wert, wenn alle akzeptieren, dass es einen Wert hat.
Wenn ich herbivore überrede, mir für den Gegenwert eines Diamanten (knapp 500 euro) seinen Account zu verkaufen, ich aber gerade keine Diamanten dabei habe, dann kann ich ihm zuweilen einen Ersatzwert geben.
Variante a) Ich schreibe ihm auf einen kleinen Zettel "500 Euro", male den noch schön bunt an und gebe ihn ihm.
Variante b) Ich schreibe ihm "Kaufvertrag", Gegenstand, Wert, Datum, Anschrift und Wert, ... auf einen Zettel, lasse ihn noch unterschreiben und gebe ihn ihm.
Variante c) Ich nehme so einen "vorgefertigten Zettel" aus meinem Portemonnaie, wo die Bundesdruckerei mit Wasserzeichen "500 Euro" draufgedruckt hat und gebe ihn ihm.

Was wird er wohl machen?

Variante a wird er nicht akzeptieren, weil er ihn selbst nicht weiter nutzen kann. Denn niemand anders wird ihm den abkaufen und akzeptieren, falls er mal 500 euro weiterzahlen muss. Da dieser Zettel für die restlichen Leute, mit denen herbivore später mal Geschäfte machen möchte, keinen Wert hat, hat er für ihn selbst auch keinen Wert.

Variante b und c wird er akzeptieren, da hier alle anderen akzeptieren, dass herbivore nun wirklich 500 eur hat. Weil alle einen Kaufvertrag nach dem BGB als rechtsverbindlich anerkennen und auch alle sich einig sind, dass ein 500-Eur-Schein 500 eur wert ist. (In beiden Fällen, weil eine staatliche Authorität diese "alle" überzeugt hat, dass beides einen Wert hat)
Daher tut herbivore das auch.

Nun wollen wir das gleiche mit dem Bitcoin machen. Und dabei zusätzlich noch auf das Papier verzichten.
Wenn ich herbivore also sage: "Hiermit übergebe ich dir 1 Bitcoin". Dann sind das erstmal nichts als Worte. Auch wenn ich das ihm digital übermittle.

Wenn sich herbivore aber nun sicher sein könnte, dass alle anderen meine Worte mit angehört haben, also akzeptieren, dass herbivore nun "reicher" ist. Schließlich haben sie es ja mit angehört. Gleichzeitig werden mich Leute komisch angucken, wenn ich jemand anderem diese Bitcoin "gebe". Schließlich haben sie doch gehört, wie ich diese schon herbivore gegeben habe.

Und die BlockChain ist nun die Liste aller von allen mitgehörten "Bitcoin-Übertragungs-Versprechen"

Und woher weiß man nun, dass "Die Mehrheit" aller Bitcoiner gehört und akzeptiert haben, dass mir Geld geschickt wurde?
Nun, damit eine Transaktion in der BlockChain landet, muss ein aufwändiges Problem gelöst werden (quasi inverses Hashing). Das ist sooo aufwendig, dass einer allein das nicht schaffen kann und sagen wir mal 1.000.000 Rechenstunden benötigt. Wenn ich nun nach aber bereits 1 Stunde sehe, dass das Problem geknackt wurde, dann gehe ich davon aus, dass im Schnitt 1.000.000 Rechner daran beteiligt waren und demnach auch 1.000.000 Personen diese Transaktion gesehen haben müssen.

Nun ist der Schwierigkeitsgrad dieses Problems im Bitcoin-Protokoll variabel, sodass ich immer davon ausgehen kann, dass eine "Mehrheit" die Transaktion gesehen und akzeptiert hat.

Die Lösung des kryptographischen Problems ist daher ein Surrogat für das akzeptieren durch die Mehrheit.

Und genauso wie das reale Mitanhöhren eines mündlichen Versprechens die Aufmerksamkeit kostet, so kostet dies hier eben "digitale Aufmerksamkeit" = Rechenzeit.

Im Grunde brauche ich als Endnutzer (Nicht-Miner) eigentlich nur schauen, welche Transaktionen zu meinen Konten hin (in der globalen Chain) bestätigt wurde. Alles andere ist mir eigentlich egal.
Denn wenn ich selbst an jemanden Geld schicke, dann weiß ich ja, dass ich das gemacht habe, hier habe ich also kein Vertrauensproblem.
Jedoch, wenn umgekehrt jemand behauptet, mir Geld geschickt zu haben, dann "akzeptiere" ich das erst, wenn das Bitcoin-Netzwerk dies bestätigt hat und seine Transaktion auf mein Konto im Kopf der BlockChain enthalten ist.

Ich selbst nutze einen BitcoinClient, der nur einen Bruchteil der BlockChain herunterlädt und lediglich das Ende synchronisiert hält.

Wenn man sagt, dass heutige Staatswährung von einer Zentralen Instanz kontrolliert werden, der alle Vertrauen, dann ist Bitcoin das genaue Gegenteil. Dort vertraut niemand niemandem. Und daher packt Bitcoin direkt das "Byzantine Generals' Problem" an.
Und wenn ich niemandem traue, brauch ich eigentlich auch selbst die komplette Blockchain.
Allerdings gibts es ja nicht nur weiß und schwarz. Und genauso kann eine digitale Währung existieren, die auf ein "verteiltes" Vertrauensverhältnis setzt. Man vertraut nicht einem alleine - aber man misstraut auch nicht allen.
Und in genau einem solchen System reichen auch partielle BlockChains.

beste Grüße
zommi
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von zommi am .
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Zitat von malignate
In den USA hat sich die Geldmenge seit 2008 verdreifacht.
Und? Die Währung bzw. der Wert dessen Stabilität wird auch durch durch das BIP der jeweiligen Währung ausgedrückt.
Der Dollar ist nicht nur in den USA sehr wichtig, sondern auch in vielen Ländern. Daher kann sich der Dollar dieses Prinzip erlauben, ohne an Wert zu verlieren. Der Gegenwert ist trotzdem weiterhin vorhanden.
Zudem hat die USA in den letzten 20 Jahren massiv Gold gekauft - und dessen Wert ist ja weiter gestiegen. Dadurch hast Du auch hier den realen Gegenwert.
Nur weil mehr Geld produziert wird heisst das ja nicht, dass der Gegenwert der Gesamtmenge deswegen steigt. Der Dollar wird dann günstiger, sodass die Exporte steigen. Eine Währungsverletzung hat China jahrelang betrieben, sodass der Yen künstlich unten gehalten wurde, damit China mit Exporten Geld scheffelt.
Kann gut gehen - muss nicht. Das Vertrauen im Yen war im Keller.
Dass eine Währung auch auf Vertrauen basiert, keine Frage. Aber der Gegenwert ist bei den großen Währungen immer vorhanden.

Das technische Problem hab ich bereits angesprochen: auch nur ein Fehler im System und das wars. Alles bricht zusammen.
Und Double Spends sind jetzt keine Einzelfälle. Bisher jede Währung war davon betroffen. Egal ob Bitcoin, Litecoin, Fastcoin.

Allein an Fastcoin sieht man, wie schnell das System zusammenbrachen kann. Innerhalb weniger Stunden den Wert um 2/3 verloren und sich davon auch nicht mehr erholt.
Fastcoin hat nicht nur ~200.000 Blocks wie Bitcoin, sondern fast 2 Millionen. Hier werden noch ganz andere Probleme kommen bzgl. den Blockgrößen und Mengen im Netzwerk.

Die Blockgrößen bei Bitcoin sind das nächste Problem, das andere Netzwerke schon lange haben. Da startest Du Deinen Client, der nur 10 Stunden aus war, und bist erst mal 3 Stunden am synchonisieren, bevor Du Deine Transaktionen erhälst oder verschicken kannst.
Das dauert ewig, weil Du die ersten ~30Min kaum Peers findest, die ebenfalls aktuell sind und dann werden die ja "in Deiner Nähe" gesucht, damit das Netz nicht zu sehr belastet wird. Ob das ne gute Idee ist? Ich weiß nicht.
Um up2date zu bleiben muss man seinen Client laufen lassen und (auf Dauer) genug Ressourcen haben.

Wegen dem Hype sind die ganzen Limits schon erreicht, wie snimpy (im Link) sagt, dass erst in ein paar Jahren so sein sollte.
Die Kombination aus allem lassen das System einfach nicht konkurrenzfähig mit etablierten Währungen werden. Viele Dinge wirken für mich einfach nicht zuende gedacht. Vermutlich wird ein Teil einfach einbrechen, man lernt daraus und macht was neues, verbessertes. Aber ohne dauerhaftes Vertrauen in so eine Währung....
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo zommi,
Zitat
Und in genau einem solchen System reichen auch partielle BlockChains.
könntest du das bitte noch genauer ausführen. Wenn ich es richtig stehe, ergibt sich der Kontostand jedes Kontos nur daraus, dass man alle jemals getätigten Transaktionen auf und von diesem Konto zusammenrechnet. Wie kann da eine partielle Blockchain reichen?


Hallo Abt,
Zitat
Die Kombination aus allem lassen das System einfach nicht konkurrenzfähig mit etablierten Währungen werden. Viele Dinge wirken für mich einfach nicht zuende gedacht. Vermutlich wird ein Teil einfach einbrechen, ...
genau das denke ich eben auch und frage mich, warum trotzdem immer mehr Leute und Firmen auf den Zug aufspringen. Sehen die das sich abzeichnende Debakel nicht? Oder wollen sie es nicht sehen? Oder ignorieren sie es absichtlich?

(Gerade kürzlich stand wieder auf Heise News, dass jetzt weitere große US-Firmen Bitcoin akzeptieren).

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
bredator
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 368

beantworten | zitieren | melden

Ich schätze eher, man sieht die Probleme und den kommenden Knall zwar, will aber bis dahin noch möglichst viel Kapital draus schlagen. Sprich, auf den Zug aufspringen, aber rechtzeitig wieder abspringen. Das beschleunigt ab einem bestimmten Punkt den Prozess aber nur zusätzlich. Und nachher heult wieder jeder rum, weil Geld "weg" ist, das man eh nie hatte. Ich verstehe es nicht und fahre eigentlich ganz gut damit ;)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Zitat von herbivore
und frage mich, warum trotzdem immer mehr Leute und Firmen auf den Zug aufspringen. Sehen die das sich abzeichnende Debakel nicht? Oder wollen sie es nicht sehen? Oder ignorieren sie es absichtlich?

(Gerade kürzlich stand wieder auf Heise News, dass jetzt weitere große US-Firmen Bitcoin akzeptieren).

Profit-Gier.
Wenn Du letztes Jahr 100€ in Google investiert hast, dann hast Du 80€ Gewinn gehabt am 1.1.14. Mit Bitcoin 4900€.

So positiv die Spannen sein können, so negativ können sie sein. Gestern wurden erst wieder zwei Bitcoin-Exchange-Betreiber festgenommen - wegen illegalen Tätigkeiten (Geldwäsche). Und genau diese Arten profitieren am meisten von diesem System.

Klar, kann man es legal nutzen (wie vor allem die Schwede, wo in der Innenstadt fast jedes Café Bitcoins akzeptiert), aber das tun in der Summe des Wertes mit Sicherheit die wenigsten.
Wer versteuert denn sein Mining-Gewinn? Rechtlich ist das eine Einnahme und daher Steuerpflichtig. Allein diese Art machen doch keine 0,0001% - oder wer von euch Minern gibt sein Crypto-Schürf-Resultat bei der Steuer an?

Das ganze ist nichts anderes als hochriskantes Geschäft, dessen Ende relativ klar ist.
Die Frage ist nur wann und wie groß der Knall sein wird.

Google will auch bald BitCoin anbieten; ein anderes Bezahlungsmittel. Keine Frage.
Dubiose Hoster von Server und Domains in Panama (ich nenn jetzt mal keine Namen) nehmen schon lange BitCoins an. Wieso wohl...?
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Stefan.Haegele
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3068.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 430
Herkunft: Untermeitingen

beantworten | zitieren | melden

US-Behörden fassen zwei Bitcoin-Bosse
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Thoxx
myCSharp.de - Member

Avatar #avatar-3329.png


Dabei seit:
Beiträge: 115

beantworten | zitieren | melden

Etwas OT:
Zitat von Abt
[...]
Google will auch bald BitCoin anbieten; ein anderes Bezahlungsmittel. Keine Frage.
[...]

Naja so ganz eindeutig ist das nun noch nicht: http://www.forbes.com/sites/andygreenberg/2014/01/22/google-lets-slip-that-its-exploring-possible-bitcoin-integration-plans/
Zitat
I reached out to Google, and the company responded in a very different tone, but didn’t deny that the comments Malik posted to Reddit were real. “As we continue to work on Google Wallet, we’re grateful for a very wide range of suggestions,” a spokesperson writes. ”While we’re keen to actively engage with Wallet users to help inform and shape the product, there’s no change to our position: we have no current plans regarding Bitcoin.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Zeitgleich schreibt Forbes:
Zitat
Der Suchmaschinenriese aus Kalifornien lotet derzeit Möglichkeiten aus, ob und wie man die virtuelle Währung Bitcoin für eigene Zwecke ein- und umsetzen könnte. Das hat Google-Manager Vic Gundotra nach einer E-Mail-Anfrage bestätigt.

Ähnlich Deinem Text. Dass aber Google schon lange beim Thema Crypto-Währungen dabei ist und aufgrund der Tätigkeiten in der Vergangenheit würde es mich nicht wunder, wenn Google (in gewissen Ländern und nach strengen Regeln) BitCoin als Zahlungsmittel zulässt.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Zicore
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 413

beantworten | zitieren | melden

Hallo herbivore,

die Idee ist es, das in Zukunft nur noch die Miner die Blockchain vorhalten müssen und Clients lediglich einen Teil, also gewisse Headerinformationen benötigen.

Es gibt bereits einige Light Clients die über entfernte Full-Nodes kommunizieren und somit den Client entlasten.

Zudem gibt es oder zumindest gab es bis vor kurzem noch eine Beschränkung, die dafür sorgt, dass die Blockchain nur Linear wachsen darf damit die Blockchain sich nicht zu sehr aufbläht, bevor das Netzwerk es verkraften kann.

Hier noch ein Thread dazu: Blockchain size, exponential growth
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo zusammen,

klar, viele, die Bitcoin verwenden, geht es um Profit. Allerdings frage ich mich, ob es bei großen bzw. sehr großen Unternehmen nicht ein fragwürdig Unterfangen ist, wenn sie auf ein System setzen, das zumindest ein großes Potenzial hat, an seinem eigenen Erfolg zu scheitern. Wenn große, seriöse Versandhändler Bitcoins akzeptieren und sich daraufhin Kunden sagen, hey, wenn die das anbieten, dann muss es doch sicher sein, und deshalb Bitcoin verwenden, werden sie auf den Händler sauer sein, wenn das Bitcoin-Guthaben, das sie sich für zukünftige Bestellungen angelegt haben, irgendwann nichts mehr wert ist. Ich halte das für seriöse Hersteller und Händler für keine gute Idee, eine Währung mit soviel Fehlschlagpotenzial zu verwenden. Zumal es paradoxerweise so ist, dass der Untergang um so wahrscheinlicher und schneller kommt, je stärker der Zuwachs an Transaktionen ist.

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Ist doch ein unternehmerisches Risiko und als Kunde interessiert Dich das nicht und Du hast auch keinerlei Risiko nach der Zahlung.
Du zahlst mit Bitcoin, aber die rechtliche Währung in Deutschland ist immer noch der Euro.

Sprich auf der Rechnung muss nacher der Euro-Preis stehen; es kann zusätzlich der Verweis auf den BC-Wechselkurs da stehen.
Aber rein rechtlich könntest Du bei einer solchen Bezahlmöglichkeit mit BC bei einem hohen Kurs zahlen, und Dir bei einem Rückversand per EUR das Geld zurück zahlen lassen.

Händler können alles annehmen, müssen aber die reguläre Währung erstatten - das ist der Trick :-)
Das wäre auch eine günstige Möglichkeit Bitcoins in Euro zu wechseln - ohne Gebühren.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Zicore
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 413

beantworten | zitieren | melden

Hier mal eine schöne Übersicht der aktiven Nodes: http://getaddr.bitnodes.io/
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
chilic
myCSharp.de - Experte



Dabei seit:
Beiträge: 2110

beantworten | zitieren | melden

Ich muss schmunzeln wenn ich mir überlege wie ich in einem Cafe mit Bitcoins zahlen soll. Falls ich mal ganz ohne Technik dort bin und auch keine wer weiß wie viel stelligen Zahlenreihen im Kopf haben sollte, sondern nur die altmodischen Münzen und Scheine :-)
Wie machen die das technisch?

- Macht 0,0075 Bitcoins bitte.
- Ok mach 0,008, Rest ist Trinkgeld? Aber heute einlösen, morgen sinkt der Kurs sicher wieder!
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Es wird ein QR-Code gescannt, der die ID hinterlegt hat.
Es gibt auch einen Bitcoin-Geldautomat, der so funktioniert.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Zicore
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 413

beantworten | zitieren | melden

Momentan gibts Anhörungen in New York: Department of Financial Services (NYDFS Public Hearing on Virtual Currencies)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo TheGear,

klar, die rechtlichen Gefahren kommen noch mit dazu. Wo bei die mit steigender Nutzung durch große und seriöse Firmen und damit steigender Akzeptanz im Gegensatz zu den technischen Gefahren eher kleiner werden.

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 15507
Herkunft: BW

beantworten | zitieren | melden

Auch das halte ich für eine Falschaussage, herbivore.
Nur weil es große und seriöse Firmen nutzen heisst das nicht, dass die rechtlichen Gefahren sinken.
Die Aufmerksamkeit wird nur erhöht und damit steigt sogar die Wahrscheinlichkeit von Entdeckungen rechtlicher Lücken und damit die Risiken.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hallo Abt,

hehe, eine Falschaussage ist nun etwas ganz anderes als eine falsche Aussage. Was ich gesagt habe, ist in meinen Augen, weder das eine noch das andere.

Natürlich bedeuten große Firmen auch mehr Aufmerksamkeit. Aber die Aufmerksamkeit hat Bitcion schon. Deshalb bleibe ich dabei: je mehr große Firmen jetzt noch dazu kommen, desto mehr Fakten werden geschaffen und desto geringer werden die rechtlichen Risiken.

Wer am Ende Recht hat, wird erst die Zukunft zeigen.

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers