Laden...

Freelancer, konkrete Ideen für Kundenzuwachs

Erstellt von mr.abc vor 10 Jahren Letzter Beitrag vor 10 Jahren 3.322 Views
M
mr.abc Themenstarter:in
12 Beiträge seit 2013
vor 10 Jahren
Freelancer, konkrete Ideen für Kundenzuwachs

Ich habe entschlossen mich selbstständig zu machen.
Habe Interesse an euren Erfahrungen.

742 Beiträge seit 2005
vor 10 Jahren

Also mir kommt das ein bisschen naiv vor, das solltest du dir doch überlegen, bevor du dich selbsständig machst.

Ich war vor 2 Jahren zuletzt in Projektarbeit selbsständig. Für mich haben mehrere Dinge gut funktioniert:

  1. Eigene Kontakte: Nichts ist wichtiger. Suche dir einen Job, z.B. als freier Mitarbeiter oder auch als Halbzeitkraft und sammel Kontakte zu Firmen. Ein Großteil meiner Kunden kamen über Firmen, bei denen ich früher gearbeitet habe, oder bei denen ich Mitarbeiter kannte. Suche andere Freelancer und erstelle einen gemeinsamen Auftritt, so kannst du dein Netzwerk massiv erhöhen und ihr könnte euch gegenseitig Aufträge zuspielen. Außerdem profitiert Ihr eventuell von gemeinsamen Referenzen und man kann, falls nötig auch bisschen mit Steuern rumtricksen.

  2. Entwickel coole Projekte: Mir hat Imagetools richtig weitergeholfen. Die Kunden haben gleich eine Referenz mit Source-Code und sehen deinen Wert. Ist dein Projekt gefragt, werden andere Entwickler zwangsläufig um Support bitten. Das ist eine gute Gelegenheit um dein Netzwerk zu erweitern.

  3. Mache dich bekannt. Eine hohe Aktivität im Forum oder auch ein MVP-Titel von Microsoft sagt meiner Meinung nach überhaupt nix über dein Können aus, aber es hilft, dich zu verkaufen und das ist extrem wichtig. Sei aktiv, helfe in einem Forum, schreibe ein Blog, schreibe Artikel, am besten sogar in einer Zeitschrift (die suchen eigentlich immer Leute).

  4. Xing und LinkedIn: Hier tummeln sich relativ viele Headhunter. Wenn du dich aktiv drum kümmerst und flexibel bist, was dein Arbeitsort angeht, kannst du auf jeden Fall was als Einstieg finden. Man kann gut 2-10 Angebote pro Woche bekommen. Du könntest auch einfach die betreffenden Gruppen und interessante Profile besuchen, die jeweiligen Personen sehen dann, dass du ihr Profil besucht hast und das du interessant bist. Das ist zwar viel arbeit, lässt sich aber auch Automatisieren 😉. Hast du ein gutes Produkt, zum Beispiel für Entwickler, kannst du auch in Foren nach passenden Threads suchen und dich entsprechend positieren. Sei aber nicht zu aufdringlich. "Das geht am besten mit XYZ, ist aber extrem aufwändig. Einfacher und schneller gehts mit meinem Produkt ABC." (Schreibe ein bisschen mehr über die Lösung ohne dein Produkt und bekenne dich dazu, dass du der Entwickler bist, die Leute finden es eh raus)

Alles in allem solltest du schon ein Jahr einplanen um dich auf die Selbsständigkeit vorzubereiten. Du brauchst gerade im ersten Jahr eine Menge Geld für Anschaffungen und Steuervorauszahlung, das sollte man nicht unterschätzen.

M
mr.abc Themenstarter:in
12 Beiträge seit 2013
vor 10 Jahren

Hallo Malignate,

danke erst mal für deine Tipps. Den ersten Punkt könnte ich schon mal nutzen. Ob das naiv ist - lasse es mal außen vor.

49.485 Beiträge seit 2005
vor 10 Jahren

Hallo bajak,

eine eigene Webseite zu haben, ist gut, aber das was eingetreten ist, hätte ich erwartet. Keine engagiert dich, nur weil er zufällig die Webseite eines Unbekannten sieht.

Grundsätzlich gebe ich malignate recht. Das allermeiste läuft über Kontakte. Wenn man die noch nicht hat, dann musst du dich da tummeln, wo ein Angebot gesehen wird oder wo andere Gesuche einstellen, also auf Freiberuflerportalen, siehe Erfahrungen (und Erfolgsgeschichten?) mit/bei Projektbörsen für Freiberufler?

Siehe auch Freelancer: Akquise von Kunden/Projekten.

Außerdem lohnt es sich sicher, die Treffer von Forumssuche nach freiberuf* (im Unterforum Smalltalk) nach interessanten Tipps durchzuschauen.

herbivore

C
2.120 Beiträge seit 2010
vor 10 Jahren

Einfach mal ins blaue hinein ein Programm schreiben das für irgendjemand nützlich sein "könnte" hat aber nicht viel mit Freelancer zu tun. Sowas macht eher einen erzwungenen Eindruck der mich abschrecken würde. So von wegen: hey hier bin ich, schaut mal mich gibts auch noch, hallo bitte alle hersehen hier ist nochmal einer!

Emailwerbung ist etwas das wahrscheinlich schnell im Mülleimer landet. Eine Firma sucht sich einen Programmierer eher nicht durch zufällige Werbemails die irgendwann mal eingetrudelt sind.

Ich würde mich bei Firmen ausdrücklich bewerben. Nicht per Massenmail oder so, sondern durch ein gezieltes Bewerbungsschreiben. Dann kriegst du vielleicht ein paar Referenzkunden, die dich evtl. später auch als freien Mitarbeiter wieder aktivieren.

16.774 Beiträge seit 2008
vor 10 Jahren

Vorweg: alle Aussagen ohne Gewähr, da ich rechtliche Themen ankratze.

Zwar wurde der Link zu Deiner Homepage entfernt; hattest aber gefragt, wie diese wirkt... hatte es gestern schon gesehen und darauf möcht ich mal zuerst antworten.

Deine Homepage und der Text darauf wirkt wie eine Firma und nicht wie ein Freelancer. Du musst für Dich entscheiden, ob Du als Freelancer oder als Firma auftreten willst. Das ist so der ziemlich wichtigste Punkt beim Start und ich fürchte den verhaust Du damit (sowohl gegenüber den potenziellen Kunden wie auch gegenüber dem Finanzamt).* Ein Freelancer, der als Einzelperson auftritt suggeriert i.d.R. automatisch mehr vertrauen als eine anonyme Firma.

  • Einige fatale Rechtschreibfehler und komische Satzbauten, die unseriös wirken.

  • Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Angabe "Lizenz" nicht ausreichend ist, genauso wenig das Impressum / der Rechtsausschluss.

  • Erreichbar 10 bis 14 Uhr... als Freelancer bist Du prinzipiell **:::

  • Mischung von Deutsch und Englisch in URL und Bezeichnungen. *Head-Navigation ständig doppelt. Impressum (manchmal nennst Du es auch nur Impress) ist sogar 3-fach verlinkt.

Du solltest Dir hier auf alle Fälle von einem spezialisierten Steuerberater für Freiberufler Ratschläge holen und seine Hilfe in Anspruch nehmen.
Der kann Dir auch sagen, ob Du als Gewerbetreibender agierst, oder versuchen kannst als Freiberufler anerkannt zu werden.

--
Kontakte ist das wichtigste, um irgendwie Fuß zu fassen - unabhängig welche Rechtsform.
Aussagen wie Niedriglohn wirkt eher wie "Du wandelst auf hohem Ross" und das ist zu Beginn ein fataler Fehler. Lieber am Anfang "günstiger" arbeiten aber dafür Arbeit haben und damit erste Kontakte knüpfen.
Keiner wird Dir Geld oder Aufträge schenken. Es wird immer jemanden geben, der günstiger arbeiten wird als Du. Aber Du musst vor allem zuverlässig sein. Fehler dürfen passieren; aber Du musst dafür sorgen, dass Du die Kunden bindest und sie zufrieden sind.

Und so schlimm find ich die Freelancer-Seiten nicht. Du brauchst halt einen Baukasten und eigene Code-Schnipsen, die man immer wieder verwenden kann. So kannst Du Pauschalpreise entwickeln, die sich dann oft sogar mehr lohnen können als der Stundensatz.

Sehr wichtig finde ich, dass man sich auf ein Thema sehr sehr spezialisiert; die anderen Technologien aber nicht aus den Augen lässt.
So kann man sich viel viel besser verkaufen und dennoch viele Anfragen des Kundens abdecken - und zur Not hat man einen Kumpel, dem man einen Auftrag zuschieben kann. Das gehört zu einem vertrauensvollen Freelancer-Netzwerk dazu.

Ich erhalte über meine Homepage / Blog / Xing circa 15-20 Anfragen pro Woche; die meisten sind dabei Headhunter, die Dich dann Kunden vorstellen. Einige schreiben mir eine Mail "ja ich habe Sie im Forum gesehen. Hätten Sie Zeit etwas für mich zu machen?"... etc etc. (circa jeder 3. kommt von Privat / kleineren Firma und will was).
Die wollen dann auch irgendwelche Referenzen sehen, gerade Headhunter. "Einen Namen in der Community", freie Projekte, etc etc. Je mehr sie über Dich zeigen können desto leichter können sie Dich an den Kunden verkaufen.
Headhunter haben wiederum verschiedene Modelle um Dich zu verkaufen. Ein mal als Freelancer oder als Festanstellung, wobei der Kunde anschließend die Vermittlungsgebühr zahlt, oder Du lässt Dich bei einem Personaldienstleister anstellen, wobei dann ca. 15% Deines Stundenlohns abtreten musst; Dir aber X Stunden pro Monat garantiert bezahlt werden. Letztere wird immer beliebter und hat nichts mit den "bösen" Personaldienstleistern zutun.

Eine Bekannte von mir entwickelt Webseiten einfach drauf los. Läuft dann zu Kunden und sagt "Hier, schau mal. 1000€ und ist Deine." Das ist ein sehr gewagtes Unterfangen und sie kann sich gerade so über Wasser halten; aber sie leistet etwas vor und geht einfach mal das Risiko ein, in der Hoffnung, dass sie irgendwann mal Daueraufträge bekommt.
Wenns Dir nur um Kohle geht und nicht die Produktivität dann wirste SAP Berater mit 250€ pro Stunde + Spesen 8) ((kleiner Scherz am Rande)

Im Großen und Ganzen stimm ich malignate zu; auch auf den Punkt, dass Du etwas Blauäugig in das Thema gehst.
Gerade am Anfang musst Du enorm viel Geld und Zeit in Dein Vorhaben stecken. Du musst was riskieren; ansonsten kommt nichts bei raus.

M
mr.abc Themenstarter:in
12 Beiträge seit 2013
vor 10 Jahren

Danke für eure Antworten...

Hinweis von herbivore vor 10 Jahren

Du hast fast drei Bildschirmseiten an wertvollem Antworttext bekommen und pickst dir dann so ziemlich die einzigen beiden Sätze raus, in denen deine Herangehensweise sanft kritisiert wirst. Das nenne ich überempfindlich. Das wird dem Einsatz der Helfer, die es alle gut mit dir meinen, überhaupt nicht gerecht.

148 Beiträge seit 2013
vor 10 Jahren

Jetzt tust du den Helfern hier aber unrecht!

In allen Antworten waren durchaus hilfreiche Informationen! Lies dir doch alleine den Beitrag von Abt mal durch, dann wirst du dort viel über seine Erfahrungen und Herangehensweisen lesen können.

Das was du als negative Kritik bezeichnest sind durchaus berechtigte Argumente. Jeder hier weißt dich damit lediglich daraufhin, dass eine Selbstständigkeit nicht mit einer Homepage getan ist.

Besonders dein Satz "Ich habe es momentan ein wenig eilig." empfinde ich so, als ob du der Meinung bist, dass es nun mit ein wenig Werbung getan ist und die Kunden von alleine kommen werden. Dem ist nicht so! Du wirst viele Kontakte aufbauen müssen etc. (haben meine Vorredner bereits aufgelistet).
Es wird ein langwieriger Prozess sein bis du anständige Ergebnisse erwarten kannst.

Das ist alles worauf dich meine Vorredner hinweisen wollten. Und zusätzlich haben sie dir sehr hilfreiche und ausführliche Tipps gegeben.

Gruß
Geaz

C
2.120 Beiträge seit 2010
vor 10 Jahren

Jetzt kriegst du halt nicht nur Antworten auf deine eigentliche Frage, sondern kostenlos dazu noch Tips und Einschätzungen wie dein Plan und dein Tun auf potentielle Kunden wirken könnte. Ist das nicht cool?

Warum soll hier jemand was schreiben um sein eigenes Ego aufzubessern? Davon hat keiner was, ich jedenfalls nicht.

Hinweis von herbivore vor 10 Jahren

Und damit sollten wir die Diskussion darum, wie die Hilfe geleitet wurde, auch gleich wieder beenden. Die Helfer haben sich hier wirklich nichts vorzuwerfen.