Willkommen auf myCSharp.de! Anmelden | kostenlos registrieren
 | Suche | FAQ

Hauptmenü
myCSharp.de
» Startseite
» Forum
» Suche
» Regeln
» Wie poste ich richtig?

Mitglieder
» Liste / Suche
» Wer ist online?

Ressourcen
» FAQ
» Artikel
» C#-Snippets
» Jobbörse
» Microsoft Docs

Team
» Kontakt
» Cookies
» Spenden
» Datenschutz
» Impressum

  • »
  • Community
  • |
  • Diskussionsforum
Windows Store, kostenpflichtige Apps, Gewerbe
[email protected]
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 407

Themenstarter:

Windows Store, kostenpflichtige Apps, Gewerbe

beantworten | zitieren | melden

Hi...

hat sich von euch schon wer mit dem Windows Store beschäftigt?
Im Speziellen mit kostenpflichtigen Apps?

Man benötigt dafür ja einen kostenpflichtigen Developer-Account
und kann dabei zwischen "Unternehmen" und "Einzelperson/Entwickler" wählen.

Mir gehts nun darum ob ich wenn ich kostenpflichtige Apps (1-2 Euro) in den Store stellen möchte ein Gewerbe benötige oder ob ich das nur irgendwie bei der "Steuererklärung" als Einkommen angeben muss.

Bei dem "Vertrag" den man bestätigen muss steht nämlich etwas davon, dass MS die Umsatz-Steuern für verkaufte Apps direkt an die bestimmten Länder abführt. Aber ganz blick ich da nicht durch.

Für ein paar Mini-Apps die 1-2 Euro kosten gleich ein Gewerbe anmelden wäre etwas gar "übertrieben". Bei den SV und Buchhaltungskosten kann mans ja gleich sein lassen und besser in der Sonne liegen...

lg
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
BerndFfm
myCSharp.de - Team

Avatar #nZo9Gyth4VPDSxGqM4sT.jpg


Dabei seit:
Beiträge: 3777
Herkunft: Frankfurt a.M.

beantworten | zitieren | melden

Hallo,
Zitat
hat sich von euch schon wer mit dem Windows Store beschäftigt?

Ja !

Wenn Du Einkünfte durch Software-Verkauf erzielst dann musst Du ein Gewerbe anmelden. Das liegt aber weniger an Microsoft als vielmehr am deutschen Steuersystem.
Dein Steuerberater kann Dir sagen ob es da einen kleinen Freibetrag gibt.

Umsatzsteuer wird beim Verkauf fällig. Diese wird dem Käufer berechnet und von MS an das Land, in dem der Käufer sitzt, abgeführt.

Biete die App doch kostenlos an, dann hast Du solche Probleme nicht ;-)

Grüße Bernd
Workshop : Datenbanken mit ADO.NET
Xamarin Mobile App : Finderwille Einsatz App
Unternehmenssoftware : Quasar-3
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
vagtler
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 68
Herkunft: Köln

beantworten | zitieren | melden

Zitat von [email protected]
[...] Mir gehts nun darum ob ich wenn ich kostenpflichtige Apps (1-2 Euro) in den Store stellen möchte ein Gewerbe benötige oder ob ich das nur irgendwie bei der "Steuererklärung" als Einkommen angeben muss. [...]
Bitte gehe zu einem Steuerberater und lass Dich diesbezüglich beraten.
Zitat
[...] Bei dem "Vertrag" den man bestätigen muss steht nämlich etwas davon, dass MS die Umsatz-Steuern für verkaufte Apps direkt an die bestimmten Länder abführt. Aber ganz blick ich da nicht durch. [...]
Die Umsatzsteuer hat übrigens nichts mit der Einkommensteuer zu tun und auch nur bedingt etwas mit der Gewerbepflicht.
Zitat von BerndFfm
[...] Biete die App doch kostenlos an, dann hast Du solche Probleme nicht ;-) [...]
Selbst dann kann unter Umständen eine nachhaltige Gewinnerzielungsabsicht und demnach ggf. eine Gewerbepflicht vorliegen.
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
[email protected]
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 407

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Naja, dann werd ich mal den Steuer-Fuzi befragen...


Aber grundsätzlich wäre es ja so, dass wenn MS bereits die Umsatzsteuer abführt ich dann die Umsatzsteuer nicht nochmal abführen brauche bzw. kann.

Es müsste also reichen wenn ich die Einkünfte dann einfach bei der Einkommenssteuererklärung angebe...

Soviel ich weiß kann ja jeder (auch private) eine Rechnung schreiben, diese allerdings dann nur ohne UST (also brutto für netto).
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
t2t
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 436
Herkunft: Hamburg

beantworten | zitieren | melden

Übrigens hält sich der Aufwand für das Beantragen eines (Klein-) Gewerbes durchaus in Grenzen. Wenn du also einige Mann-Tage in die Entwicklung einer verkaufsfähigen App stecken möchtest, dann sollte dich dieser nötige Antrag nicht abschrecken ;o)
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
herbivore
myCSharp.de - Experte

Avatar #avatar-2627.gif


Dabei seit:
Beiträge: 52329
Herkunft: Berlin

beantworten | zitieren | melden

Hallo [email protected],

wir hatten schon mehrere Threads, die sich darum drehten, ob bei geringen Einkünften eine Steuerpflicht besteht. Da hat sich nichts grundlegendes geändert. Bitte benutze die Forensuche.
Zitat
Dein Steuerberater kann Dir sagen ob es da einen kleinen Freibetrag gibt
In Deutschland gibt es bei der Einkommensteuer - neben dem steuerfreien Existenzminimum - für Nebeneinkünfte eine Freigrenze. Diese liegt wohl bei 800 Euro oder so. Der Unterschied zwischen Freigrenze und Freibetrag ist, dass bei einem Freibetrag von x Euro ist alles bis zu x Euro steuerfrei ist und bleibt, selbst wenn der Freibetrag überschritten wurde. Nur der darüber hinausgehende Teil muss versteuert werden. Bei einer Freigrenze ist darunter alles steuerfrei, darüber alles (also auch der darunterliegende Anteil) steuerpflichtig. Verdient man also 800 oder weniger Euro sind, diese komplett steuerfrei. Verdient man mehr als 800 Euro, ist alles komplett steuerpflichtig, als gäbe es gar keine Freigrenze.
Zitat
Bei dem "Vertrag" den man bestätigen muss steht nämlich etwas davon, dass MS die Umsatz-Steuern für verkaufte Apps direkt an die bestimmten Länder abführt.
Dass Microsoft für dich die Umsatzsteuer abführt, fände ich zumindest ungewöhnlich, denn steuerpflichtig ist der Unternehmer (wenn er nicht befreit ist) und er muss auch die Umsatzsteuervoranmeldung- und erklärung abgeben. Allerdings wird die Lage bei Auslandsverkäufen komplizierter.

herbivore
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
Abt
myCSharp.de - Team

Avatar #avatar-4119.png


Dabei seit:
Beiträge: 16098

beantworten | zitieren | melden

Bei AppStores schreibt man keine Rechnungen an die Kunden bzw. die direkten Käufer aus dem jeweiligen Ausland; das übernimmt alles der Store-Inhaber - zB eben Apple.
Man muss sich also (jedenfalls in den Ländern, in dem Apple ein Store- und Rechts-Sitz hat) nicht mit Auslandsrechnungen auseinandersetzen.
Selbst muss also den Betrag, dem ein Apple überweist, als Einkommen verbuchen. Man kriegt auch einen Auszug als Entwickler über die einzelnen Verkäufe. Bei "WISO Mein Büro" gibts dafür ein eigenes Fenster, dem man sowas anhängen kann. Weiß grad auswendig nich wies heißt.

(Hab jetzt Beispielhaft einfach Apple als Store genannt. Die anderen werden sich genauso verhalten.)
- performance is a feature -

Microsoft MVP - @Website - @blog - @AzureStuttgart - github.com/BenjaminAbt
private Nachricht | Beiträge des Benutzers
[email protected]
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 407

Themenstarter:

beantworten | zitieren | melden

Hier die Antwort vom Steuerberater (Österreich):
Zitat
nach Rücksprache mit der Wirtschaftskammer möchte ich mitteilen, dass für die Entwicklung und den Vertrieb der „Apps“ ein Gewerbeschein (= Dienstleistungen in der automatisierten Datenverarbeitung) gelöst werden muss.

Dadurch wird Versicherungspflicht in der Kranken- Pensions- und Unfallversicherung bei der gewerblichen Sozialversicherung ausgelöst.

Wenn glaubhaft gemacht wird, dass die Umsätze aus der versicherungspflichtigen Tätigkeit den Grenzbetrag von jährlich EUR 30.000,00 sowie die Einkünfte aus der gewerblichen Tätigkeit den Betrag von jährlich 4.515,12 nicht übersteigen, kann die Ausnahme von der Pensions- und Krankenversicherung beantragt werden. Der Antrag kann gestellt werden, wenn innerhalb der letzten 60 Kalendermonate nicht mehr als 12 Kalendermonate eine Pflichtversicherung in der gewerblichen Sozialversicherung gegeben war. Der Beitrag für die Unfallversicherung fällt trotzdem an.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen...

Moderationshinweis von winSharp93 (25.10.2012 - 20:08:11):

Ich habe das "Österreich" mal hervorgehoben, damit klar ist, dass sich das nicht auf die Situation in Deutschland bezieht.

private Nachricht | Beiträge des Benutzers
el_vital
myCSharp.de - Member



Dabei seit:
Beiträge: 366

beantworten | zitieren | melden

Hallo,

ich verkaufe seit ca. einem Jahr Apps in dem Apple Store. Dort ist alles eindeutig geregelt und die steuerliche Abrechnung recht einfach. Nach einer Auszahlung seitens Apple, wird von mir eine Rechnung ohne UmsSt. ausgestellt und an Apple per Internetformular übermittelt. Für die Erstellung der Rechnung wird die Adresse von Apple in Luxemburg und deren VAT No. (USt. Id.) verwendet. Apple kümmert sich selbst um die Steuern in allen Ländern.

Nun habe ich die erste Auszahlung von Microsoft für Verkäufe in dem Windows Store erhalten. In dem Store habe ich bei den Apps nur die Ländern aktiviert, in denen Microsoft automatisch die Steuern abführt. Somit ist die steuerliche Lage ebenfalls eindeutig. Jedoch kann ich keine Rechnung ausstellen, da nirgendwo die Anschrift und die UStId von Microsoft zu finden ist. Es gibt sicherlich viele Microsoft Gesellschaften. Ich habe keine Ahnung welche der Vertragspartner im Store ist. Diese Information ist nicht da oder gut versteckt. Es ist wirklich eine Katastrophe. In dem Bescheid über die Auszahlung oder in anderen "Dokumenten" steht nur Microsoft. Keine weiteren Daten.

Nun weiß weder meine Steuerberaterin noch ich wie mit den Zahlungen umzugehen ist.

Hat einer von euch ähnliche Erfahrungen oder die fehlenden Informationen?
Bei mir geht es um den Windows Store, aber in dem Windows Phone Store wird es wohl ähnlich sein.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von el_vital am .
private Nachricht | Beiträge des Benutzers